ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Europa überholt China bei E-Auto-Marktanteil
VW

E-Mobility-Ranking

Das IAA Mobility Ranking gibt Aufschluss darüber, wie weit Elektroautos auf den Weltmärkten schon verbreitet sind. Die erste Auswertung gibt bereits erstaunliche Daten preis.

mid

Die IAA Mobility ist der Nachfolger der IAA, die jahrzehntelang in Frankfurt stattgefunden hat. Am neuen Austragungsort München geht es von 7. bis 12. September 2021 erstmals also zur Sache, wobei zu erwarten ist, dass vor allem elektrisch betriebene Weltneuheiten präsentiert werden. Und entsprechend legen die Veranstlater jetzt das erste weltweite Ranking zur Entwicklung der E-Mobilität vor.

Dieses Ranking wird künftig jährlich aufgelegt, um die weltweiten Fortschritte zu dokumentieren: In welchen Ländern sitzen die treibenden Kräfte hinter dem Mobilitätswandel? Wie entwickeln sich die weltweiten Märkte und wo sind die größten Veränderungen sichtbar? Dazu hat die IAA Mobility die weltweiten Zulassungsdaten aller Fahrzeuge mit rein batterieelektrischem E-Antrieb (BEV) und Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) ausgewertet.

Der Gesamtbestand an E-Autos kann auf weltweit rund zehn Millionen E-Autos geschätzt werden. In absoluten Zahlen fahren die meisten E-Autos in China (4,2 Millionen), gefolgt von Europa (3,2 Millionen) und den USA (1,7 Millionen).

Ähnlich sieht es beim Blick auf die drei Kontinente mit den größten Beständen an E-Autos aus: Asien (4,7 Millionen Zulassungen insgesamt, China auf Platz 1) liegt vorn, gefolgt von Europa (Spitzenreiter: Deutschland, 702.981 Zulassungen) und Nordamerika (1,9 Millionen, USA an der Spitze).

Die unterschiedliche Marktentwicklung auf den Kontinenten zeigt sich insbesondere am Jahr 2020. In absoluten Zahlen wurden 2020 mit 1.368.167 Fahrzeugen die meisten E-Autos in Europa zugelassen. Damit wurde China (1.246.289 Autos) erstmals überholt. Deutschland sticht auch hier unter den europäischen Ländern mit 394.943 Neuzulassungen hervor.

Zum Vergleich: 2016 wurden in China 338.359 E-Fahrzeuge neu zugelassen, in den USA 152.326 (2020: 302.929) und in Deutschland 25.214. Europaweit waren es vor fünf Jahren insgesamt 210.150. Damit hat sich der Absatz dort innerhalb von fünf Jahren bis 2020 mehr als vervierfacht.

Werden die E-Autos pro 1.000 Einwohner gezählt, steht Europa auf Platz 1. Hier sind es statistisch 6,1 elektrifizierte Fahrzeuge. Der weltweite Durchschnittswert liegt bei 1,4. Internationale Spitzenreiter sind Norwegen (81,0), Island (36,8) und Schweden (20,6), die deutlich über diesem Wert liegen. Diese Beispiele zeigen: Der europäische Markt hat sich zum internationalen Taktgeber bei der Entwicklung der E-Mobilität entwickelt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bis 2025 will Renault 14 neue Modelle lancieren, davon sieben batterieelektrische. Den Anfang macht nächstes Jahr der Mégane E-Tech Electric, der auch der Zeremonienmeister des neuen Markenzeichens sein wird.

Reif für den Praxiseinsatz

Test: Citroën e-Jumpy

Der Citroën e-Jumpy stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie praxistauglich ein Elektro-Nutzfahrzeug sein kann.

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Fünf von sechs Modellen empfehlenswert

Wallboxen im ÖAMTC-Test

Das Angebot an Wallboxen für den Hausgebrauch ist riesig – doch welche ist auch ein guter Kauf? Genau dieser Frage ging der ÖAMTC nach und testete sechs Geräte. Das Ergebnis stimmt fast durchwegs versöhnlich.

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.

Elektrisch reisen ohne zittern

Neuer Kangoo-Bruder EQT

Ähm, wir meinen: Citan. Der nächste Citan Tourer kommt 2022 als lifestyletaugliche T-Klasse. Wir durften den vollelektrischen EQT virtuell unter die Lupe nehmen. Viele Details sind offen.