ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GO Sharing startet mit 200 E-Mopeds in Wien

Kein Aprilscherz

Der niederländische Anbieeter GO Sharing stationiert ab heute 200 E-Mopeds in Wien. Nutzer können die grünen Mopeds auf einer Pay-per-Minute-Basis per App mieten.

Mit 3.500 E-Mopeds, die sich auf 25 Städte verteilen, hat sich GO Sharing in seiner Heimat, den Niederlanden, längst vom Start-up zum erfolgreichen Scale-up entwickelt. Ab 1. April sind die grünen Mopeds auch in Wien verfügbar. GO Sharing stationiert 200 E-Mopeds im Kerngebiet der Stadt. Jeder, der einen gültigen Führerschein (AM oder B) besitzt, kann über eine App eine Fahrt buchen. Das Tragen eines Helms ist logischerweise Pflicht, daher sind alle Mopeds mit zwei Helmen und Haarnetzen ausgestattet. Die elektrischen Sharing-Mopeds sind rund um die Uhr zu einem Preis zwischen 0,23 und 0,29 Euro pro Minute verfügbar – kauft man ein größeres Paket an Fahrminuten, sinkt der Fahrpreis pro Minute.

Wien ist die erste Stadt außerhalb der Niederlande, auf die GO Sharing seinen Aktionsradius ausweitet. Die Wahl fiel zum einen auf die österreichische Hauptstadt, weil das Wiener Softwareunternehmen goUrban für die Entwicklung der GO-Sharing-App verantwortlich ist. Zum anderen, weil sich Wien durch sein hohes Verkehrsaufkommen und seinen steten Mangel an Parkplätzen für ein Sharing-Modell anbietet.

GO Sharing wurde 2019 von drei Jungunternehmern gegründet, darunter CEO Raymon Pouwels. In zwölf Monaten und mit einem Investment von zehn Millionen Euro eroberte das Unternehmen die Niederlande: Über 3.500 geteilte E-Mopeds sind für 500.000 Nutzer in 25 Städten und Gemeinden zugänglich.

Weitere Artikel:

Rückkehr der ewigen Alternative

Golf jetzt wieder mit bivalentem Erdgasantrieb

Totgesagte leben bekanntlich länger, sagt man. So feiert der CNG-Antrieb im VW Golf nun sein Comeback nach dem bewährten Konzept mit Reservetank für Benzin.

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.

Der Zeitplan von Imola 2020 wird eine Ausnahme bleiben: Die Formel 1 hat keine Pläne, in Zukunft Events nur über zwei Tage zu erstrecken.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.