ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
GO Sharing startet mit 200 E-Mopeds in Wien

Kein Aprilscherz

Der niederländische Anbieeter GO Sharing stationiert ab heute 200 E-Mopeds in Wien. Nutzer können die grünen Mopeds auf einer Pay-per-Minute-Basis per App mieten.

Mit 3.500 E-Mopeds, die sich auf 25 Städte verteilen, hat sich GO Sharing in seiner Heimat, den Niederlanden, längst vom Start-up zum erfolgreichen Scale-up entwickelt. Ab 1. April sind die grünen Mopeds auch in Wien verfügbar. GO Sharing stationiert 200 E-Mopeds im Kerngebiet der Stadt. Jeder, der einen gültigen Führerschein (AM oder B) besitzt, kann über eine App eine Fahrt buchen. Das Tragen eines Helms ist logischerweise Pflicht, daher sind alle Mopeds mit zwei Helmen und Haarnetzen ausgestattet. Die elektrischen Sharing-Mopeds sind rund um die Uhr zu einem Preis zwischen 0,23 und 0,29 Euro pro Minute verfügbar – kauft man ein größeres Paket an Fahrminuten, sinkt der Fahrpreis pro Minute.

Wien ist die erste Stadt außerhalb der Niederlande, auf die GO Sharing seinen Aktionsradius ausweitet. Die Wahl fiel zum einen auf die österreichische Hauptstadt, weil das Wiener Softwareunternehmen goUrban für die Entwicklung der GO-Sharing-App verantwortlich ist. Zum anderen, weil sich Wien durch sein hohes Verkehrsaufkommen und seinen steten Mangel an Parkplätzen für ein Sharing-Modell anbietet.

GO Sharing wurde 2019 von drei Jungunternehmern gegründet, darunter CEO Raymon Pouwels. In zwölf Monaten und mit einem Investment von zehn Millionen Euro eroberte das Unternehmen die Niederlande: Über 3.500 geteilte E-Mopeds sind für 500.000 Nutzer in 25 Städten und Gemeinden zugänglich.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

UPDATE: Die Preise sind da!

NIO: Ab sofort doch auch zu kaufen

Jetzt ist es offiziell. Der NIO ET5 startet in Deutschland ab 49.900 Euro, der ET7 ab 69.900 Euro und für das SUV EL7 werden mindestens 73.900 Euro fällig - jeweils zuzüglich der Batterie.

Bis 2025 Ausbau auf insgesamt 335 Standorte

Spar baut 200 neue Ladestationen

Spar und BEÖ bündeln ihre Kräfte zum Ausbau des E-Ladenetzes für Elektroautos in Österreich. Bis 2025 werden zu den heute bereits 120 E-Lade-Standorten bei Spar (inklusive Euro- und Interspar) über 200 hinzukommen. Das Netz des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ) wächst damit so stark wie nie zuvor.

Green Driving Day 2022: Es geht los!

Jetzt anmelden und E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day; eure Gelegenheit brandneue Autos zu testen und einfach einen tollen Tag zu haben ...

Drei Modelle stehen zum Start in den Schauräumen, passende Händler-Bewerbungen gibt es reichlich. 2023 folgt dann noch ein viertes Auto. Sicherheits- und Batteriesorgen sollen kein Thema sein.

Ausblick auf ein kompaktes Elektro-SUV

Toyota bZ Compact SUV Concept vorgestellt

Mit dem bZ Compact SUV Concept gibt Toyota nicht nur einen Ausblick darauf, wie es mit der vollelektrischen Modellfamilie unter dem neuen Label bZ (beyond zero) so in Sachen Design, Materialien und Technologie weitergehen soll, sondern zeigt auch einen konkreten Ausblick auf der vermeintlich nächste Modell; ein Kompakt-SUV.

Kundenfeedback zu Herzen genommen

NIO: Ab November doch auch zu kaufen

Beim Europa-Launch von Nio schlug vor allem eine Ankündigung hohe Wellen: Dass man die Autos nur zum abonnieren, nicht aber zum klassischen kaufen anbieten würde. Nun nehmen sich die Chinesen das laute, negative Echo zu herzen und rudern zurück.