ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
GO Sharing startet mit 200 E-Mopeds in Wien

Kein Aprilscherz

Der niederländische Anbieeter GO Sharing stationiert ab heute 200 E-Mopeds in Wien. Nutzer können die grünen Mopeds auf einer Pay-per-Minute-Basis per App mieten.

Mit 3.500 E-Mopeds, die sich auf 25 Städte verteilen, hat sich GO Sharing in seiner Heimat, den Niederlanden, längst vom Start-up zum erfolgreichen Scale-up entwickelt. Ab 1. April sind die grünen Mopeds auch in Wien verfügbar. GO Sharing stationiert 200 E-Mopeds im Kerngebiet der Stadt. Jeder, der einen gültigen Führerschein (AM oder B) besitzt, kann über eine App eine Fahrt buchen. Das Tragen eines Helms ist logischerweise Pflicht, daher sind alle Mopeds mit zwei Helmen und Haarnetzen ausgestattet. Die elektrischen Sharing-Mopeds sind rund um die Uhr zu einem Preis zwischen 0,23 und 0,29 Euro pro Minute verfügbar – kauft man ein größeres Paket an Fahrminuten, sinkt der Fahrpreis pro Minute.

Wien ist die erste Stadt außerhalb der Niederlande, auf die GO Sharing seinen Aktionsradius ausweitet. Die Wahl fiel zum einen auf die österreichische Hauptstadt, weil das Wiener Softwareunternehmen goUrban für die Entwicklung der GO-Sharing-App verantwortlich ist. Zum anderen, weil sich Wien durch sein hohes Verkehrsaufkommen und seinen steten Mangel an Parkplätzen für ein Sharing-Modell anbietet.

GO Sharing wurde 2019 von drei Jungunternehmern gegründet, darunter CEO Raymon Pouwels. In zwölf Monaten und mit einem Investment von zehn Millionen Euro eroberte das Unternehmen die Niederlande: Über 3.500 geteilte E-Mopeds sind für 500.000 Nutzer in 25 Städten und Gemeinden zugänglich.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

1.100 PS starke Autos zum Auftakt

YangWang: BYD stellt Nobel-Submarke vor

Mit dem YangWang U8 und U9 präsentiert die neue Tochterfirma von BYD, die 2023 auch in Österreich starten, zwei über 1.000 PS starke Flaggschiffe, die den Top-Modellen von Mercedes, BMW, Audi und Co das Leben schwer machen sollen.

Schritt für Schritt zur rein elektrischen Marke

Peugeot kündigt Projekt e-Lion an

Mit einem Mild-Hybrid-System erreicht Peugeot bereits 2023, dass jedes Modell elektrifiziert im Angebot ist. Für 2030 ist die Vollelektrifzierung geplant, neue Modelle wie e-3008 und e-5008 kommen bald.

Ein Wankel als Strom-Generator

So wird der MX-30 zum Plug-in-Hybrid

Seit 2020 tritt der MX-30 bei Mazda als etwas schrulliges Elektroauto auf. Jetzt wird es aber noch schräger, denn das 4,4-Meter-SUV bekommt einen Wankelmotor verpasst und wird so auch als PHEV angeboten.

Bestellstart für den Renault-Hochdachkombi

Die Kangoo-Familie fährt elektrisch

25 Jahre und kein bisschen veraltet: Der Renault Kangoo passt sich seit 1997 sukzessive der Zeit an. Nun ist die Elektromobilität an der Reihe, der Kangoo E-Tech Electric kostet ab 45.720 Euro.

Jetzt offiziell: Mazda bringt den Wankel zurück

Mazda MX-30 als PHEV kommt

Seit der Mazda RX-8 2012 eingestellt wurde, gab es keinen Wankelmotor mehr in einem Neuwagen zu kaufen. Nun bringt Mazda den Rotationskolbenmotor zurück; und das in einer vollkommen neuen Generation und in der Plug-in Hybrid-Version des bis dato nur vollelektrisch erhältlichen Mazda MX-30.

Viel Karbon und große Räder

Novitec motzt Tesla Model Y auf

Novitec ist in Sachen Tesla-Tuning kein Neuling. Model S, 3 und X wurden allesamt schon vom Nobeltuner aus Stetten in Deutschland gepimpt. Jetzt folgt der aktuelle Top-Seller von Tesla. Das Model Y.