ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GO Sharing startet mit 200 E-Mopeds in Wien

Kein Aprilscherz

Der niederländische Anbieeter GO Sharing stationiert ab heute 200 E-Mopeds in Wien. Nutzer können die grünen Mopeds auf einer Pay-per-Minute-Basis per App mieten.

Mit 3.500 E-Mopeds, die sich auf 25 Städte verteilen, hat sich GO Sharing in seiner Heimat, den Niederlanden, längst vom Start-up zum erfolgreichen Scale-up entwickelt. Ab 1. April sind die grünen Mopeds auch in Wien verfügbar. GO Sharing stationiert 200 E-Mopeds im Kerngebiet der Stadt. Jeder, der einen gültigen Führerschein (AM oder B) besitzt, kann über eine App eine Fahrt buchen. Das Tragen eines Helms ist logischerweise Pflicht, daher sind alle Mopeds mit zwei Helmen und Haarnetzen ausgestattet. Die elektrischen Sharing-Mopeds sind rund um die Uhr zu einem Preis zwischen 0,23 und 0,29 Euro pro Minute verfügbar – kauft man ein größeres Paket an Fahrminuten, sinkt der Fahrpreis pro Minute.

Wien ist die erste Stadt außerhalb der Niederlande, auf die GO Sharing seinen Aktionsradius ausweitet. Die Wahl fiel zum einen auf die österreichische Hauptstadt, weil das Wiener Softwareunternehmen goUrban für die Entwicklung der GO-Sharing-App verantwortlich ist. Zum anderen, weil sich Wien durch sein hohes Verkehrsaufkommen und seinen steten Mangel an Parkplätzen für ein Sharing-Modell anbietet.

GO Sharing wurde 2019 von drei Jungunternehmern gegründet, darunter CEO Raymon Pouwels. In zwölf Monaten und mit einem Investment von zehn Millionen Euro eroberte das Unternehmen die Niederlande: Über 3.500 geteilte E-Mopeds sind für 500.000 Nutzer in 25 Städten und Gemeinden zugänglich.

Weitere Artikel:

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Endlich konnte der KTM X-Bow Cup in die Saison mit einem 145 Teilnehmer starken Feld starten. Das Team McChip-DKR („Dieter Schmidtmann“, Heiko Hammel, Tim Heinemann) siegt.

Planungsunsicherheit ausschlaggebender Grund

Lavanttal Rallye 2021 abgesagt

Nach reiflicher Überlegung und unter Abwägung aller möglichen Szenarien musste der MSC Lavanttal gestern den Kampf um die Austragung aufgeben.