ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Laderoboter aus Graz soll E-Verbreitung beschleunigen
Frankl / TU Graz

Wenn der Laderoboter die Arbeit übernimmt

Das Szenario dürfte Autofahrer freuen: Wenn das E-Fahrzeug aufgeladen werden muss, macht sich ein mobiler Roboter auf den Weg, das geparkte Auto völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und Arti Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht - aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe.

mid

"Der Tank- oder Ladevorgang eines Fahrzeugs ist für den Menschen keine große Herausforderung. Für ein automatisiertes System ist das hingegen eine sehr komplexe, millimetergenaue Angelegenheit", sagt Bernhard Walzel vom Institut für Fahrzeugtechnik der TU Graz.

Im E-Laderoboter verschmelzen zwei Komponenten zu einer Einheit: Eine mobile Plattform, die sich autonom im Raum bewegen kann und ein automatisierter Roboterarm, der das Ladekabel am Auto ansteckt. Die Plattform orientiert sich selbstständig im Raum und bewegt sich mit bis zu 20 km/h auf das Fahrzeug zu. Der auf dem Torso montierte Roboterarm führt das Ladekabel zum "Tankdeckel" und dockt dort an. Nach dem (Schnell-)Ladevorgang steckt sich der Roboter wieder ab und entfernt sich vom Fahrzeug.

Der Hintergrund der Bemühungen ist der Versuch, der E-Mobilität zu mehr Fläche zu verhelfen. Walzel: "Österreichweit gibt es derzeit rund 8.000 öffentlich verfügbare Ladestationen. Das ist ein echter Hemmschuh für die Verbreitung der E-Mobilität. Wer ständig überlegen muss, wie weit die nächste E-Tankstelle entfernt ist, fährt eher unentspannt. Wir müssen daher mit der Ladeinfrastruktur nachziehen. Ein mobiler Laderoboter - zum Beispiel in Parkhäusern, auf Park & Ride-Plätzen oder größeren Geschäftsparkflächen kann dazu einen entscheidenden Beitrag leisten und die empfundene Sorge um Reichweite und Lademöglichkeiten nehmen."

Vor der Serienreife des Laderoboters stehen noch einige Optimierungen an. Derzeit hängt der Roboter noch am Stromkabel, die Integration einer Antriebsbatterie ist aus Gewichts- und Kostengründen, aber vor allem auch aus ökologischer Sichtweise nicht sinnvoll. Die Projektpartner tüfteln daher an einer Stromversorgung über Bodenkontakte. Auch die Software für die Steuerung des Roboters soll integriert werden. Noch läuft sie auf einem separaten PC. Einsparungspotential gibt es zudem beim Roboterarm.

In Parkhäusern, auf halböffentlichen Parkflächen etwa an Universitäten oder auf Kundenparkplätzen könnte es künftig einen ausgewiesenen Parkbereich für E-Fahrzeuge geben, in dem Laderoboter manövrieren und die dort abgestellten Fahrzeuge versorgen. Anpassungen in der Parkplatzarchitektur könnten dafür notwendig sein. Geklärt werden müssen auch rechtliche und sicherheitsrelevante Fragen. Denn so oder so: Der Roboter wird sich in einem Bereich bewegen, in dem Menschen unterwegs sind. Das Vertrauen in die Systemsicherheit ist daher Grundvoraussetzung.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

McKinsey Studie zeigt elektrische Zukunft in Europa

Europa wird am schnellsten auf E-Autos umsteigen

Die Zukunft der Autoindustrie ist elektrisch. Dies geht aus der Studie "Why the automotive future is electric" hervor, die die Unternehmensberatung McKinsey & Company zur IAA Mobility in München vorgestellt hat.

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

Concept #1 mit neuem Vertriebskonzept, Stichwort Omnichannel

Smart gibt Ausblick auf nächste Generation

Zugegeben, der Concept #1 sieht überhaupt nicht nach Smart aus, wie man es gewohnt ist. Und dennoch bietet er einen Blick in die vollelektrische und überraschen große Zukunft des ehemaligen Kleinstwagens.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Die E-Limo, die ihr nicht haben könnt

Renault stellt Mobilize Limo vor

Renault-Tochter Mobilize zeigt mit der Limo ihr erstes Pkw-Modell speziell für Ridehailing- und Taxidienste. Die viertürige, 4,67 Meter lange und rein batteriebetriebene Limousine soll in ausgewählten internationalen Märkten zu Flextarifen als komplettes Mobilitäts- und Dienstleistungspaket gewerblichen und privaten Fahrdiensten angeboten werden.

Kleine Adaptionen fürs neue Modelljahr

Fiat 500 Elektro bekommt Mini-Facelift

Der Fiat 500 Elektro startet mit einer sehr sanften Auffrischung ins Modelljahr 2022. Käufer der bisherigen Version brauchen sich aber nicht ärgern. Die Neuerungen sind tatsächlich nur sehr kosmetisch ...