ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Stellantis gründet E-Dienstleister Free2Move eSolutions

Ladelösungen für jeden Bedarf

Um die E-Mobilität weiter voranzutreiben, bietet Stellantis mit Free2Move eSolutions jetzt eine Vierzahl an Ladevarianten für Privat- und Firmenkunden an. Das Angebot reicht von der reinen Hardware bis hin zu All-inclusive-Abonnements.

Konkret schloss sich Stellantis für Free2Move mit Engie EPS zusammen, und das Angebot reicht von der easyWallbox, einer Plug-and-Play-Ladestation für Privatwohnungen, bis zur eProWallbox, einer intelligenten, flexiblen und vernetzten Ladestation, die mit Ladeströmen bis zu 22 Kilowatt arbeitet und professionellen Nutzern sowie Flottenmanagern eine einfache Fernsteuerung über eine digitale Plattform ermöglicht.

ePublic wiederum ist ideal für die Installation im Freien sowie im öffentlichen oder halböffentlichen Umfeld, während eFleet eine optimale Flexibilität bietet, indem Schnellladesysteme und V2G-Dienste für elektrisch betriebene Autos, Busse und LKW in einem einzigen Produkt gebündelt werden.

Die Dienstleistung eFast ermöglicht schnelles Laden – innerhalb von weniger als 30 Minuten genügend Energie für eine Fahrstrecke von bis zu 100 Kilometern. eFast vereint technologische Innovation und Nachhaltigkeit bei der Verwendung von wiederverwerteten Batterien aus der Automobilindustrie. Diese Second-Life-Batterien sind die ideale Lösung für Tankstellen, Hotels, Geschäftsgebäude und kleine Flotten von Elektrofahrzeugen.

Genauso innovativ ist ePost CityWay, die revolutionäre, patentierte Schnellladelösung, die bestehende Infrastrukturen beispielsweise von Straßenbahnen und Oberleitungsbussen nutzt. So lassen sich Ladestationen im urbanen Umfeld realisieren, wo ein Ausbau des Stromnetzes oder Straßenbau keine Lösung ist.

Das Angebot von Free2Move eSolutions umfasst darüber hinaus unter anderem monatliche All-inclusive-Abonnements zum Aufladen von Elektrofahrzeugen zu Hause und unterwegs. Die Angebote sind auf die Ladegewohnheiten der Verbraucher abgestimmt. Sie ermöglichen die Nutzung von zu 100 Prozent nachhaltigen Energiequellen und erlauben außerdem, bestehende staatliche Förderprogramme zu nutzen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Trick mit echten Zahlen

Thema Batterie-Kapazität

Wie gut ein E-Auto ist, hängt primär von seinem Akku ab. Dessen Fassungsvermögen wird von den Herstellern aber teils sehr unterschiedlich angegeben. Dass es Brutto- und Netto-Kapazitäten gibt, hat nur zum Teil mit notwendigen Maßnahmen zu tun.

40.000 bis 50.000 Euro für den China-Stromer

MG Marvel R Electric bestellbar

Diesen Herbst landet der schnittig gezeichnete E-SUV MG Marvel R in den heimischen Schauräumen. Nun kann er bereits vorbestellt werden. Erhältlich mit Hinter- oder Allradantrieb und in den Ausstattungslinien Comfort, Luxury und Performance wird er voraussichtlich zwischen 40.000 und 50.000 Euro kosten.

Test: Jaguar I-Pace HSE EV400 AWD

Ganz in Blau aus Rot-Weiß-Rot

Der Jaguar I-Pace kann nun endlich dreiphasig mit Wechselstrom laden und zählt zu den
besten E-Autos seiner Klasse. Schade, dass die Testbilanz dennoch einen Kratzer hat.

Von Mechanik-Nerds & Digital Natives

Neue schon gefahren: Polestar 2

2021 startet Polestar endlich auch in Österreich durch. Nach einem Tag mit dem schicken Schweden-Coupé und spannenden Diskussionen mit dem Team dahinter steht fest: Tesla Model 3, nimm dich in Acht.

Enyaq als erstmals auch als Red Car

Skoda stellt Führungsfahrzeug bei Tour de France

Erstmals setzt Skoda bei der Tour de France das neue Stromer-Flaggschiff Enyaq ein. Und dann auch gleich als mobile Schaltzentrale des Tour-Verantwortlichen Christian Prudhomme.

Den Namen einer automobilen Ikone als Namensgeber für ein neues Elektroauto zu verwenden, ist ohne Frage mutig. Wir haben uns angesehen, ob der Mustang Mach-E den klingenden Namen zu Recht trägt und wie es mit der Reichweite in der Praxis so aussieht.