ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
THG-Quote: Fragen und Antworten
shutterstock

Ein Gas heller Freude?

Ab 2022 soll es in Deutschland für jeden möglich sein, über CO2-Quoten mit seinem E-Auto Geld zu verdienen. Der Deal hat jedoch diverse Auflagen. Die wichtigsten Antworten.

Roland Scharf

Was ist die THG-Quote?
Dieses Kürzel steht für Treibhausgasminderungsquote und in diesem Fall geht es darum, die CO2-Anteile des Verkehrs zu reduzieren, um die verpflichtenden EU-Klimaziele zu
erreichen.


Wie funktioniert der Handel?
Der deutsche Gesetzgeber schreibt vor, wie viele Tonnen CO2 Mineralölfirmen jährlich ausstoßen dürfen. Wer den festgelegten Wert überschreitet, muss zahlen – außer, er kauft sich sogenannte Verschmutzungsrechte von Dritten. Und das geht ab 2022 auch von privaten E-Auto-Fahrern.


Gilt das auch in Österreich?
Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote wurde vom deutschen Bundesrat beschlossen. Nachdem es sich aber um eine EU-Vorgabe handelt, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis so ein System auch woanders kommt.


Wozu das Ganze?
Damit möchte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen will man den Umstieg auf die E-Mobilität weiter versüßen, etwa den hohen Wertverlust ausgleichen. Zum anderen will man auch die Industrie dazu bewegen, sauberer zu werden, um allein dadurch Geld zu sparen. Sprich: Je cleaner die Firmen werden, desto eher schauen THG-Quotendealer durch die Finger.


Wie funktioniert der Handel?
Während die Industrie untereinander mit den Zertifikaten feilschen kann, funktioniert das Geschäft mit den Privaten über Zwischenhändler, die Quoten zu großen Paketen bündeln
und diese dann an die Ölfirmen verkaufen.


Wer darf aller mitmachen?
Nur Fahrer oder Betreiber von rein batteriebetriebenen Autos oder Transportern, nicht aber von Hybriden, Plug-in-Hybriden, Wasserstoff- und Erdgas-Autos. Dazu kommen auch die Betreiber von Ladepunkten, egal ob privat oder gewerblich.


Wem verkaufe ich?
Es gibt mittlerweile zahlreiche Anbieter im Netz, die ihre Dienste anbieten. Durchwegs handelt es sich um unabhängige Plattformen, die mit den eingekauften Quoten teils unterschiedlichste Kunden bedienen.


Was benötige ich für den Verkauf meiner Emissionen?
Das ist das Interessante daran: Man muss nicht einmal ein E-Auto besitzen. Es reicht schon, wenn man eines geleast hat. Ansonsten läuft die Registrierung so wie bei praktisch jeder anderen Website auch: persönliche Daten angeben, natürlich auch die Bankverbindung und dann noch ein Foto oder Scan des deutschen Fahrzeugscheins. Das war es auch schon. Den Rest erledigt dann der Anbieter.


Wie viel Geld bekomme ich?
Hier darf man sich jetzt nicht zu viel erwarten. Derzeit liegen die voraussichtlichen Prämien in Abhängigkeit von Fahrzeugmodell und verfahrenem Strom bei maximal
220 Euro pro Jahr. Das ist auch der große Unterschied zum Zertifikate-Handel. Hier entsteht der Preis anhand von Angebot und Nachfrage und nicht über eine Art Börse. Das heißt aber auch: In den nächsten Jahren könnte sich der Quotenpreis deutlich erhöhen, wenn die Nachfrage stark steigen könnte.


Das ist aber nicht viel!
Ja, weil Mineralölkonzerne selbst auch genug Möglichkeiten haben, ihre THG-Quoten zu erfüllen. Etwa über den Verkauf von Bio-Kraftstoffen oder dem Betreiben eines eigenen Ladenetzes.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.

Der erste Stromer von Ssangyong ist da

Das ist der Korando e-Motion

Besonders viel verrät SsangYong noch nicht über den Korando e-Motion, das erste Elektromodell der Marke. Klar ist, dass er Anfang 2022 starten soll - und das in Europa. Eine Premiere: Bisher gingen die ersten Exemplare eines neuen Modells immer an koreanische Kunden.

Britain’s next Top-Model (inklusive Video-Bericht)

MG Marvel R Electric Luxury – schon gefahren

Mit dem MG Marvel R will MG nicht nur optisch Zeichen setzen, sondern auch ernsthaft gegen die etablierte Konkurrenz anstinken. Mit vernünftiger Technik, feiner Ausstattung und Kampfpreis.

Mercedes zeigt den Vision EQXX

Das elektrische "1-Liter-Auto"

Mit einem bahnbrechenden cw-Wert, konsequentem Leichtbau und einem ausgeklügelten Effizienzassistenten wird die Studie zum Reichweiten-Kaiser. Mit dabei: eine Batterie mit besonders hoher Energiedichte