ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der flexible Freund

Mit neuen Adaptern und einem grundlegend überarbeiteten Design präsentiert sich das Ladesystem von NRGkick noch vielfältiger und anpassungsfähiger als je zuvor. Wir geben einen Überblick.

Roland Scharf

Wie praktisch es sein kann, über eine mitnehmbare Wallbox zu verfügen, mit der man praktisch überall laden kann, wo es Starkstrom gibt, davon konnten wir uns schon in der letzten Ausgabe von electric WOW überzeugen. Diese schon beeindruckende Flexibilität
war NRGkick aber noch nicht genug. Das Unternehmen aus der Steiermark überarbeitete sämtliche Komponenten grundlegend, wobei vor allem in die Steckereinheiten am meisten
Hirnschmalz floss, wie sich nicht nur optisch am neuen Look, sondern vor allem an den zahlreichen Funktionen der mittlerweile acht unterschiedlichen Steckeraufsätzen erkennen lässt.

Neue Funktionen
• LED in Kreisform angeordnet dienen als Statusanzeige und können Probleme während des Ladevorgangs anzeigen. Bislang erkannte man all das nur direkt auf dem Ladegerät.
• Jeder Steckeraufsatz verfügt über eine Temperaturüberwachung, um im Falle einer Überlastung den Ladevorgang abzubrechen. Das funktioniert sowohl beim Schukostecker
als auch bei einem Drehstromanschluss.
• Die so genannte Hot Unplug Protection ist eine Vorrichtung, die ein Abziehen der Steckereinheit frühzeitig erkennt und die Stromversorgung abbricht, bevor es zu einer Lichtbogenbildung kommen kann.
• Natürlich erkennt NRGkick automatisch, welcher Steckeraufsatz gerade verwendet wird und passt den dafür höchstmöglich zugelassenen Wert an Ladestrom automatisch an.
• Ebenfalls wichtig: Das neue Steckersystem hat einen Verpolungsschutz installiert, damit das Ladegerät selbst bei falsch installierten Elektroinstallationen keinen Schaden erleiden kann.

Alles in einem
Bei so viel Innovation durfte die eigentliche Ladeeinheit natürlich auch nicht unverändert
bleiben. Man beschränkte sich aber auf ein hübsches Äußeres, denn die Funktion war ohnehin nicht mehr wirklich zu verbessern: Mittels Adapter NRGkick an welche Steckdose auch immer anschließen, das andere Ende an das E-Mobil koppeln – schon startet der Ladevorgang! Dabei beschränkt man sich nicht nur auf die üblichen Starkstrom-Versionen. Auch an die klassische Camper-Steckdose wurde gedacht und da auch ein Adapter für Schukodosen inkludiert ist, muss man das Kabel, das vielen Autos beiliegt, nicht mehr zusätzlich im Kofferraum mitschleppen.

Zwei Punkte sind darüber hinaus noch besonders erwähnenswert: zum einen die Leistungsfähigkeit. Es werden alle drei Phasen des 400-Volt-Netzes genutzt und so
Ladeleistungen bis zu 22 kW ermöglicht. Und die integrierte Bluetooth- und WLAN-Schnittstelle ermöglicht eine Steuerung mittels Smartphone-App, eine Einbindung in das Heimnetzwerk und sogar eine Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Allein im zweiten Quartal +259,7 Prozent

VW hat E-Auto-Absatz mehr als verdoppelt

Einen so deutlichen Zuwachs an Verkaufszahlen konnte der VW Konzern schon sehr lange nicht mehr melden. Dass allein in Europa mehr als 128.000 E-Autos abgesetzt werden konnten, ist aber dennoch nur die halbe Wahrheit.

Alfa Romeo Tonale: der erste Strom-Alfa entsteht

Zulieferer-Gipfel für ersten elektrischen Alfa Romeo

150 Zulieferer sind zum italienischen Autowerk Pomigliano d'Arco gereist oder haben sich online dorthin zugeschaltet. Grund des Gipfeltreffens: der Alfa Romeo Tonale. Er ist der erste Stromer der Traditionsmarke. Die Geladenen sind alle an der Produktion des SUV-Modells beteiligt.

800 Kilometer mit nur einer Akkuladung

Ford Mach-E schafft Reichweitenrekord

Dieser Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde hat sich Ford mehr als verdient. 800 Kilometer konnten bei einer Rekordfahrt quer über die britische Insel mit nur einer Akkufüllung zurückgelegt werden.

Hinreißend schön und richtig schnell

Rekord für den Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano

Der Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano konnte auf dem 3,925 Kilometer langen Straßenkurs des Indianapolis Motor Speedway einen neuen Rundenrekord für Serienfahrzeuge aufstellen. Er umrundete die Strecke in beeindruckenden 1:29,625 Sekunden mit einer Höchstgeschwindigkeit von 281 km/h.

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Der Volkswagen Konzern hat seine NEW AUTO Strategie präsentiert, die verrät, wie man bis 2030 den ganzen Konzern in eine hochprofitable Software-Firma umwandeln möchte. Autos baut man natürlich auch noch weiterhin.