ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW eröffnet Batterie-Labore

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

mid

In den vier Laboren sollen künftig rund 250 Experten in den Bereichen Zellentwicklung, Analytik und Tests forschen. Volkswagen investiert rund 70 Millionen Euro in die Anlagen. "Mit den neuen, hochmodernen Laboren bauen wir unsere Entwicklungs-, Prozess- und Fertigungskompetenz für die Batteriezelle - dem Herzstück des E-Fahrzeugs - weiter aus", sagt Thomas Schmall, Konzernvorstand Technik der Volkswagen AG. Der Volkswagen-Standort Salzgitter zeige, wie die Transformation der deutschen Automobilwirtschaft von konventionellen Antrieben zur E-Mobilität gelingen könne. "Wir siedeln Spitzenforschung an und schaffen damit als Vorreiter der Branche die Arbeitsplätze von morgen."

Bis 2030 will der Volkswagen-Konzern in Europa gemeinsam mit Partnern sechs Zellfabriken mit einer Produktionsleistung von 240 GWh betreiben. In Salzgitter werden perspektivisch Zellen mit einer Jahreskapazität von 40 GWh gefertigt. Die neue Einheitszelle soll Synergien nutzen und die Batteriekosten um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Das Kompetenzzentrum in Salzgitter zeichnet für die konzernweite Materialerprobung, Freigabeprüfungen, Qualitätssicherung und Serienüberwachung von Zellen für Elektroauto-Batterien verantwortlich. Aktuell sind von den rund 500 Mitarbeitern des Center of Excellence (CoE) Batteriezelle in Salzgitter etwa 160 mit der Zellentwicklung beschäftigt. Bis Ende 2022 soll das CoE auf mehr als 1.000 Mitarbeiter anwachsen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Subaru Solterra soll in einem Jahr längst auf Europas Straßen fahren. Entwickelt wurde das C-Segment-SUV gemeinsam mit Toyota, die völlig neue Plattform ist auf Sicherheit und Fahrstabilität spezialisiert

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

231 PS und 400 Kilometer Reichweite

Volvo XC40 Recharge jetzt auch als 2WD

Der vollelektrische Volvo XC40 Recharge Pure Electric kommt nun auch als reiner Fronttriebler auf den Markt. Er bildet die zweite Elektro-Antriebsversion neben dem bereits bekannten Allradler. Der E-Motor der neuen Variante generiert 170 kW/231 PS.

Schon bei den Pkw gibt Hyundai ordentlich Wasserstoff. Mit dem Elec City Fuel Cell gibt es auch einen Stadtbus, der die Wiener ab November umweltfreundlich an ihre Ziele bringt

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.