ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Williams und Italdesign planen modulare E-Plattform
WAE

Bis zu 1.300 PS & 1.000 Kilometer Reichweite

Zwei Größen der Branche schließen sich zusammen, um Herstellern eine modulare Plattform für den Bau unterschiedlichster Elektroautos anbieten zu können. Vom Coupé bis zum Kombi, und mit innovativen Detaillösungen.

Diese Partnerschaft ist durchaus interessant: Italdesign ist eine der führenden Marken, wenn es um Autodesign und das Entwickeln von Prototypen geht. Und Williams Advanced Engineering ist eine Ableitung des erst heuer verkaufen Formel 1-Teams, das sich wie der Name schon vermuten lässt darauf spezialisiert hat, neue Fahrzeugkonzepte zu entwickeln. Ja und gemeinsam wollen sie nun ihre Talente bündeln, um eine Plattform zu entwickeln, die man für unterschiedlichste Fahrzeugkategorien verwenden kann.

Hierbei sollen nicht nur altbekannte Hersteller angesprochen werden. Auch Start-ups möchte man so die Chance geben, als Hersteller in den Markt einzusteigen, und da die Technik vom Sportwagen bis zum Crossover zahlreiche Adaptionen ermöglich, klingt dieser Plan durchaus realistisch.

Kernstück des Ganzen ist die sogenannte EVX-Technologie, das Batterie-Pack, das sich in einem Gehäuse aus Verbundwerkstoffen befindet und eine tragende Rolle der Fahrzeugstruktur einnimmt. Das bringt nicht nur Platz- und Gewichtsersparnisse. Es erlaubt auch eine freie Wahl des Aufbaus, womit dem Design kaum Grenzen gesetzt sind. Maximal 160 kWh Kapazität sind möglich, was laut Herstellerangaben eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern ermöglichen soll. Wir sind gespannt.

Der von Williams konstruierte E-Motor braucht aber auch ein wenig Energie. Schließlich kann er bis zu 1.300 PS mobilisieren. Der Radstand soll entweder 2,9 oder 3,1 Meter betragen, und je nach Wunsch sind Heck- oder Allradantrieb möglich.

Soweit die Theorie. Wann erste Prototypen fahrfertig sind oder wer Interesse an dem Konzept bekundet, steht derzeit noch nicht fest.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Start in Deutschland, Produktion in Ungarn

Nio eröffnet erste Power-Swap-Station

Die erste NIO Power-Swap-Station (PSS) aus dem ungarischen Werk von NIO Power Europa ging in Zusmarshausen, Deutschland, ans Netz. Damit setzt NIO vor seinem Europa-Marktstart Anfang Oktober das erste starke Zeichen.