ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mit offenem Dach und modifiziertem Megane-Antrieb

Die Zukunft ist elektrisch - auch die von Alpine. Wir wissen, dass die sportliche Renault-Tochter in den nächsten Jahren einen vollelektrischen Crossover und eine E-Limousine plant, doch schon heute trauen sich die Franzosen an erste Fingerübungen; und das "natürlich" mit ihrem aktuell einzigem Auto: der A110, die passenderweise zudem ihr 60. Jubiläum feiert.

Das Ergebnis heißt A110 E-ternity und ist, soviel sei gleich gesagt, kein konkreter Ausblick auf ein kommendes Serienauto. Alpine spricht in seiner passenden Aussendung stets von "Forschungsarbeit". Das heißt aber freilich nicht, dass niemals eine elektrische A110 in den Schauräumen stehen wird - immerhin arbeitet Alpine gemeinsam mit Lotus bereits an der nächsten A110. Doch zurück ins Hier und jetzt und zum Auto, das ihr auf den Bildern seht. Was also ist die A110 E-ternity? Im Grunde ist der Wagen nichts anderes als eine bestehende A110, in die mit viel "Kreativität" der Antrieb eines Renault Megane E-Tech eingebaut wurde. Im Detail aber passierte hier freilich noch ein gutes Stück mehr. Zum einen wurde besagter Antrieb selbst etwas aufgewertet und bringt es auf immerhin 178 kW / 242 PS und 300 NM Drehmoment. Das sind wohl gemerkt ein ganzes Stück weniger als die 221 kw / 300 PS und 340 NM, die die reguläre Top-A110 heute bietet, die Leistungswerte liegen aber dennoch nicht weit auseinander. Der 0-100 Spurt beim ICE-Topmodell dauert 4,2 Sekunden, bei ihrer Elektroschwester sind es 4,5. Top-Speeds? 280 km/h bei der A110S und 250 km/h bei der A110 E-ternity.

Doch Beschleunigung ist, gerade bei einem Auto wie der alpine A110, natürlich nur die halbe Miete. Agilität ist hier das Stichwort. Das war freilich auch den Ingenieuren bewusst, die somit eine echte Mammutaufgabe zu stämmen hatten. Immerhin ist ein E-Antrieb allein nichts ohne Stromquelle - also Akkus. Und die sind schwer und groß. Beides nicht unbedingt Attribute, die zur A110 passen. Doch wir haben ja bereits die "Kreativität" erwähnt: Alpine nahm das Akku-Pack des Renault auseinander, modifizierte die 12 Batteriemodule und montierte sodann vier vorne und acht hinten im Auto. Dadurch blieb nicht nur das Gewicht für ein E-Auto mit 1.378 kg erstaunlich gering (obgleich das freilich rund 250 kg mehr sind als bei der A110S), es konnte zudem die Gewichtsverteilung von 43/57 nahezu beibehalten werden: 42/58. Und selbst die Reichweite passt: aus den insgesamt 60 kWh, die zur Verfügung stehen, schöpft die Alpine nach WLTP immerhin 420 km. Bei der A110S sind es übrigens 550 nach WLTP, so als Randinfo.

Doch Alpine hat an der A110 nicht nur den Antriebsstrang ausgetauscht. Während die Außenhaut rein optisch vollkommen unangetastet blieb, erhielt der E-ternity-Prototyp darüber hinaus weitere Innovationen, wie zum Beispiel ein offenes Dach (was sich Fans ja schon lange gewünscht haben). Allerdings nicht in Form eines klassischen Cabriodaches - das hätte die Steifigkeit des Autos negativ beeinflusst. Stattdessen wurde ein abnehmbares Dachelement aus recyceltem Karbon entwickelt. Zudem verwendet Alpine für einige Komponenten auch Flachs. Für die Marke überhaupt ein "Material der Zukunft".

Eine weitere Innovation von Alpine ist der Austausch des typischen Infotainment-Bildschirms im Armaturenbrett gegen das private Tablet des Fahrers. Ein in gewisser Hinsicht sympathischer Gedanke, zumal doch ohnehin immer mehr Leute einfach Android Auto oder Apple Carplay in ihren Autos verwenden. Warum nicht also bei der Software aufhören, wenn man auch seine Lieblingshardware einfach im Auto weiterverwenden kann ... In jedem Fall hat das Alpine aber freilich nicht davon abgehalten, dennoch an ein ordentliches Soundsystem zu denken. Dieses umfasst acht Lautsprecher und einen Subwoofer.

Der Wagen wird sein öffentliches Debüt beim Grand Prix von Frankreich dieses Wochenende feiern.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Europas erster E-Kombi ist ein Volltreffer!

MG5 Luxury Maximale Reichweite im Videotest

Wir haben den MG5 Luxury Maximale Reichweite, also den mit 61,1 kWh-Akku und 115 kW/156 PS in Top-Ausstattung, zum Test gebeten.

Mate Rimac übergab den Wagen persönlich

Rimac Nevera #001 ausgeliefert; an Nico Rosberg

Nur einen Monat nachdem der erste serienreife Rimac Nevera im Rimac-Werk in Zagreb, Kroatien, vom Band gelaufen ist, wurde nun auch schon das Auto #001 an seinen Besitzer übergeben – den 2016er Formel-1-Weltmeister und Nachhaltigkeitsunternehmer Nico Rosberg.

Stromlinien-Limo kommt 2023

IONIQ 6: Seriendesign enthüllt

Angelehnt an der extrem positiv aufgenommenen Studie "Prophecy", am Ende aber doch nicht ganz so expressiv, will der IONIQ 6 Anfang 2023 Tesla Model 3, BMW i4 und Co. das Leben schwer machen ...

Hyundai RN22e und N Vision 74 Concept vorgestellt

Ein toller Ausblick auf die Zukunft von Hyundai N

Der RN22e (rechts) basiert auf dem Ioniq 6 und hat es auf Rennstrecken abgesehen. Der N Vision 74 (links) ist ein Hinterrad-getriebenes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Monster mit betörendem Retro-Look und stolzen 500 kW sowie über 900 Nm. Ach ja: Und für 2023 wurde ganz offiziell ein Hyundai Ioniq 5 N bestätigt.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Mercedes-Benz ab 2030 voll elektrisch

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen.