ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Audi charging: Neuer Ladedienst vorgestellt
Audi

Ersatz ab 2023 für e-tron Charging Service

Audi bietet für Fahrer:innen von E-Autos mit vier Ringen einen zentralisierten Zugang zu europaweit 400.000 Ladepunkten von über 800 CPO (Charge Point Operators) in 27 Ländern. Drei Tarife stehen zur Auswahl, Vielladern kommt Audi im ersten Jahr mit einem Erlass der Grundgebühr im pro-Tarif entgegen.

Audi tut sich für den neuen Ladedienst mit der Volkswagen Group Charging GmbH und deren Marke Elli zusammen und löst gleichzeitig das mit der Einführung des ersten e-tron vor rund vier Jahren ins Leben gerufene Audi e-tron Charging Service ab. Egal ob Neu-Kund:in oder Bestands-Fahrer:in, stehen mit einem Audi im Besitz nun diese drei Tarife zur Verfügung: 

Tarif

 

basic

plus

pro

Grundgebühr
(Monat)

 

0,00 Euro

7,99 Euro

14,99 Euro

AC-Laden
(Preis pro min)

 

0,21 Euro

0,14 Euro

0,12 Euro

DC-Laden / HPC
(Preis pro min)

 

0,79 Euro

0,64 Euro

0,58 Euro

IONITY
(Preis pro kWh)

 

0,79 Euro

0,79 Euro

0,35 Euro

 

Der pro-Tarif, der sich explizit an Vielfahrer:innen richtet, legt Audi dabei fürs erste Jahr das Zuckerl drauf, im ersten Jahr die Grundgebühr von immerhin 15 Euro pro Monat zu übernehmen. Die Ingolstädter rechnen zudem vor: "Selbst mit Grundgebühr amortisiert sich der monatliche Betrag nach nur 35 Kilowattstunden im Monat im Vergleich zu den beiden anderen Tarifen. Das ist ein einziger durchschnittlicher Ladevorgang an einem der IONITY-Charger." 

Muss hingegen nur gelegentlich unterwegs geladen werden, bietet sich der monatlich 7,99 Euro teure plus-Tarif an, sagt Audi. Dieser rentiert sich laut Hersteller sobald im Monat mindestens 48 Kilowattstunden Energie an einer DC-Station geladen werden. Ganz ohne Grundgebühr kommt der basic-Tarif aus. Folgerichtig sind hier die Kilowattpreise entsprechend höher. Wichtig: Beim Laden im Ausland gelten die jeweils landesspezifisch festgelegten Preise – damit haben Fahrer_innen von Elektrofahrzeugen schon vor der Auslandsreise volle Transparenz über die zu erwartenden Ladekosten.

Praktisch ist, dass die neue Lösung auch in die Fahrzeuge selbst integriert wird. Im Audi charging angebundene Ladepunkte können also in die Ladeplanung der Fahrzeugnavigation sowohl im MMI als auch in der App angewählt werden, mit der sich eine vorgeplante Route ans Auto senden lässt. Außerdem können Ladevorgänge nicht nur, wie altbekannt, über die ausgehändigte RFID-Karte oder die myAudi App an der Ladesäule gestartet werden, sondern auch die Plug & Charge-Funktion genutzt werden, die schon heute an den Ladesäulen von IONITY und Aral Pulse verfügbar ist, perspektivisch aber auch bei immer mehr anderen Anbietern verfügbar sein wird. Hier reicht es, nach einmaliger Aktivierung im Fahrzeug das Ladekabel einzustecken. Fahrzeug und Ladesäule verständigen sich über eine verschlüsselte Verbindung. Der Ladevorgang startet automatisch, die Abrechnung erfolgt über das in der myAudi App hinterlegte Zahlungsmittel, zum Beispiel eine Kreditkarte. Plug & Charge wird im neuen Netz von Audi charging kurz nach dem Marktstart zur Verfügung stehen.

Zudem, so Audi, wurde der Kundennutzen der myAudi App verbessert. So lässt sich künftig nicht nur der komplette Vertrag von Audi charging verwalten. Mit nur wenigen Klicks kann man auch den Wechsel in einen anderen Tarif buchen. Ebenso zeigt die App die Preise der gewählten Ladestation an und fasst alle Ladevorgänge übersichtlich zusammen.

Und zur abschließenden Klarheit: Ja, Audi charging steht ausschließlich Audi-Kund:innen zur Verfügung.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

delta4x4 macht das Tesla-SUV Offroad-fit

Dieses Model Y fährt auch im Gelände

Emissionsfrei auch abseits der Straße: Bei delta4x4 wird das Tesla Model Y zum Offroad-Junkie. Höherlegung, 20-Zöller mit Anfahrschutz, Scheinwerfergalerie etc. gehören dazu.

Schritt für Schritt zur rein elektrischen Marke

Peugeot kündigt Projekt e-Lion an

Mit einem Mild-Hybrid-System erreicht Peugeot bereits 2023, dass jedes Modell elektrifiziert im Angebot ist. Für 2030 ist die Vollelektrifzierung geplant, neue Modelle wie e-3008 und e-5008 kommen bald.

Viel Karbon und große Räder

Novitec motzt Tesla Model Y auf

Novitec ist in Sachen Tesla-Tuning kein Neuling. Model S, 3 und X wurden allesamt schon vom Nobeltuner aus Stetten in Deutschland gepimpt. Jetzt folgt der aktuelle Top-Seller von Tesla. Das Model Y.

Maximalistisches HUD, minimalistisches Design

BMW zeigt i Vision Dee auf der CES

BMW präsentiert auf der CES in Las Vegas den BMW i Vision Dee. Dass uns exakt dieser Wagen einen Vorgeschmack auf ein neues Serienfahrzeug gibt, ist nicht anzunehmen. Einzelne Lösungen daraus sind allerdings bereits für 2025 vom Hersteller bestätigt.

Flächendeckung im Stadtgebiet bis 2025

EVN: Netzausbau in Mödling

Bis 2025 sollen im Stadtgebiet von Mödling 24 neue Ladestationen für E-Autos mit jeweils zwei AC-Ladepunkten entstehen. Damit soll die Gesamtzahl auf 79 öffentliche Ladepunkte im Gemeindegebiet anwachsen und dem Ziel, dass bis dahin jedes zehnte Auto ein elektrisches ist, Rechnung getragen werden.

1.100 PS starke Autos zum Auftakt

YangWang: BYD stellt Nobel-Submarke vor

Mit dem YangWang U8 und U9 präsentiert die neue Tochterfirma von BYD, die 2023 auch in Österreich starten, zwei über 1.000 PS starke Flaggschiffe, die den Top-Modellen von Mercedes, BMW, Audi und Co das Leben schwer machen sollen.