ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BMW: Bundeskanzler montiert ersten E-Motor
BMW

Ab 2025 läuft in Steyr die Produktion von E-Antrieben an

Zur Feier des Projektauftakts in der neuen E-Antriebsfertigung im BMW Group Werk Steyr montieren Bundeskanzler Nehammer, BMW AG Produktionsvorstand und Lehrlinge gemeinsam ersten E-Motor. Das Werk wird in den kommenden Monaten deutlich erweitert: Ab 2025 läuft die Produktion von E-Antrieben an.

Die Zukunft des Standorts Steyr ist gesichert: Der Elektroantrieb der nächsten Generation kommt aus Österreich! Am Montag, dem 20. Juni 2022, lud das BMW Group Werk Steyr dazu passend zu einem bedeutenden Projektauftakt und montierte mit prominenter Unterstützung den ersten BMW-E-Motor "made in Austria". Bundeskanzler Karl Nehammer, Dr. Milan Nedeljkovi?, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion und vier Lehrlinge des Werks montierten gemeinsam auf der Bühne den ersten E-Antrieb im Werk Steyr. Wobei die Rolle der Besucher zugegeben eher eine symbolische war. Sie übergaben den Rotor, die Lehrlinge vervollständigten daraufhin den E-Antrieb. Aber immerhin ...

Prinzipiell solln künftig pro Jahr rund 620.000 E-Antriebe in Steyr vom Band laufen – parallel zur anhaltend hohen Produktionsauslastung mit Diesel- und Benzinmotoren. Bis 2030 wird rund die Hälfte der 4.400 Beschäftigten im Bereich der Elektromobilität tätig sein. Dafür wird rund eine Milliarde Euro in den Standort investiert, was wohl mittel- bis langfristiig dessen Zukunft sichern dürfte. Passend an der Stelle: Die Veranstaltung fand auf jener Fläche statt, wo künftig in einer neugebauten Produktionshalle der Antrieb der Zukunft entstehen wird; fast genau 43 Jahre nachdem durch den damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky der Spatenstich für den Bau des Werks selbst erfolgte.

Bundeskanzler Karl Nehammer: „Die Industrie ist ein wichtiger Partner, wenn es darum geht, den Standort Österreich zu stärken, Arbeitsplätze zu schaffen und die Innovation voranzutreiben. Sie ist ein Wegbereiter für einen effektiven und nachhaltig erfolgreichen Kampf gegen den Klimawandel. In all diesen Punkten ist die BMW Group in Österreich schon heute ein Vorzeigeunternehmen. Sie funktioniert wie ein starker Motor für eine nachhaltige Zukunft unseres Landes und beweist damit einmal mehr, dass Klimaschutz und Wirtschaftswachstum keinen Widerspruch darstellen, sondern Hand in Hand gehen können.“

Mag. Werner Kogler, Vizekanzler und Bundesminister für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport: „Wir müssen Mobilität neu denken, wenn wir unser Klima retten wollen. E-Mobilität ist eine wichtige Umwelttechnologie, die Chancen für Klimaschutz, Innovationskraft und die Sicherung von Arbeitsplätzen vereint. Auch die Kreislaufwirtschaft spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Mit der Produktion von E-Antrieben in Steyr erfolgt ein wichtiger Schritt für die Transformation unserer Industrie. Hier vereinigen sich Tradition, Know-How und Zukunftsperspektive. Davon profitiert der Wirtschaftsstandort Österreich, die Mitarbeiter:innen und auch unser Klima. Ein Projekt mit viel Weitblick und Verstand.“

Univ.-Prof. Dr. Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit, Leiter des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort: „Mit dieser Investition im Bereich der Elektro-Mobilität agiert BMW Steyr am Puls der Zeit. Neben der Transformation der Wirtschaft sind auch standortrelevante Forschung und die nationale Produktion wichtige Standbeine, um Österreichs Resilienz zu stärken. Diese Investition ist ein starkes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Österreich und sichert zugleich wichtige Arbeitsplätze. Weiters zeigt dies deutlich, dass der österreichische Kurs trotz internationaler Herausforderungen weiterhin auf Ansiedlungen und Expansion steht.“

Dr. Milan Nedeljkovi?, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion: „Die BMW Group bringt den Antrieb der Zukunft nach Österreich! Ab 2025 werden wir hier in Steyr die nächste Generation von E-Antrieben entwickeln und produzieren. Mit diesem Schritt markieren wir den Beginn einer neuen Ära für diesen Standort. Aktuell entwickeln und fertigen wir hier in Steyr Verbrennungsmotoren für unsere breite Produktpalette in Top-Qualität. Dieser Standort steht für mehr als vier Jahrzehnte Kompetenz, Erfahrung und Begeisterung im Motorenbau. Heute hat weltweit jedes zweite Fahrzeug der BMW Group ein Herz aus Steyr. Das ist nur möglich, weil wir hier in Österreich verlässliche Partner haben.“

Dr. Alexander Susanek, Geschäftsführer BMW Group Werk Steyr: „Dieser Schritt ist ohne Frage der wichtigste Meilenstein seit der Grundsteinlegung 1979. Wir werden künftig pro Jahr rund 620.000 E-Antriebe produzieren – parallel zur anhaltend hohen Produktionsauslastung mit Diesel- und Benzinmotoren. Bis 2030 wird rund die Hälfte unserer 4.400 Beschäftigten im Bereich der Elektromobilität tätig sein. Dafür nehmen wir bis dahin rund eine Milliarde Euro in die Hand. Das ist auch ein enorm wichtiger Schritt, um die Arbeitsplätze hier am BMW Group Standort Steyr langfristig abzusichern.“

Dipl. Ing. Josef Honeder, Entwicklungsleiter BMW Group Standort Steyr: „Am BMW Group Entwicklungsstandort Steyr entwickeln wir aktuell eine neue high-performance E-Antriebsmaschine. Dieser neue Antrieb wird künftig unter anderem Fahrzeuge der BMW M GmbH zu elektrischen Höchstleistungen bringen. Bereits heute ist ein Drittel unserer 700 Entwickler im Bereich der E-Mobilität tätig. Bis 2030 wird dieser Anteil auf rund 90 Prozent steigen.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ein Rückblick auf BMWs Elektro-Wegbereiter

Abschied und Aufbruch: Goodbye BMW i3

In Pension schickt BMW jetzt den i3. Gemeinsam mit dem i8 als zeitweiligem Wegbegleiter markierte er den Einstieg ins Großserien-Elektrozeitalter.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Ford und STARD zeigen elektrischen Transit mit 2.000 PS

Ford Pro Electric Super-Van: Und der DHL-Bote flippt aus

Mit dem Ford Pro Electric Super-Van schlägt Ford ein neues Kapitel in der langen und legendären Geschichte seiner Transit-Showcars auf; und die österreichischen Spezialisten von STARD rund um Manfred Stohl haben mitgeholfen.

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.

Die Jagd auf Taycan und Model S ist eröffnet

Polestar 5 wird ein Elektro-GT

Jedes Jahr ein neues Modell - mit diesem Versprechen steht Polestar in der Pflicht. Nummer drei und vier sind als E-SUV gesetzt. 2024 ist der Polestar 5 dran.