ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mitte Juni startet der stärkste BMW iX

Total irre: über 1000 Nm Drehmoment

Wenn der BMW iX M60 auf den Markt kommt, heißt es festhalten in allen Belangen: Nicht nur dass krasse Drehmoment fasziniert, auch der Preis ist heiß. Allein der Grundpreis beträgt über 130.000 Euro

Mag. Severin Karl

Über den BMW iX haben wir bereits ausführlich berichtet (siehe hier), nur vom Über-i M60 hatten wir da noch wenig Ahnung. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, einen kritischen Blick auf das Konto zu werfen!

50.000 Euro mehr als das Basismodell
Wenn das vollelektrische SUV in Österreich auf den Markt kommt, werden die Händler 131.800 Euro auf dem Preistaferl angeschrieben haben. Ein saftiger Mehrpreis zu den bisherigen Varianten, die bereits unter 80.000 Euro starten. Doch, das muss dazu gesagt sein, der iX M60 bietet natürlich eine Performance, die das 326 PS starke Basismodell xDrive40 zum Arme-Leute-Kassenmodell degradiert. Immerhin schieben im Topmodell 455 kW/619 PS an und der Blick auf das maximale Drehmoment lässt die Kinnlade nach unten fallen: "mehr als 1.000 Nm" geben die Bayern zu Protokoll. Einen derartigen Wert hat es noch nie bei einem Fahrzeug aus dem Hause BMW M gegeben. Konkret sind es 1.015 Nm im Sportmodus und gar 1.100 Nm bei aktivierter Launch Control. Der Spurt auf 100 km/h wird mit 3,8 Sekunden, die elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit wird mit 250 km/h angegeben, wie bei allen iX-Varianten hilft elektrischer Allradantrieb in Sachen Traktion. Kombiniert wird das mit einer aktornahen Radschlupfbegrenzung und M-spezifischer Fahrwerkabstimmung, BMW umschreibt das Fahrgefühl – wir saßen leider noch nicht am Steuer – mit "wie auf Schienen".

Ökostrom bei der Herstellung
Der BMW iX M60 kombiniert also das Beste aus den verschiedenen Welten der Münchner: i, X und M. Und was Patrioten gern hören: Das E-Antriebsgehäuse für dieses Modell wird exklusiv im BMW Group Werk Steyr gefertigt. 566 Kilometer Reichweite sollen mit dem Brachial-iX drin sein, doch hier rechnet BMW auch mit dem WLTP-Wert von 22,5–18,0 kWh/100 km. Wenn man das Monster standesgemäß bewegt, wird das etwas anders aussehen. Zumindest verspricht der Hersteller, in den Rotoren der Antriebe auf auf den Einsatz von Metallen der Seltenen Erden zu verzichten. Für die Fahrzeugfertigung wird ebenso wie für die Herstellung der Batteriezellen zu 100 Prozent Öko-Strom genutzt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr als die Hälfte sperrt sich

Weiter Vorbehalte gegen E-Autos

Laut einer Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands können sich 26 Prozent der Befragten vorstellen, bald einen Stromer zu kaufen. Dagegen halten 52 Prozent den Kauf eines E-Autos für unwahrscheinlich und 22 Prozent haben keinerlei Pläne für die Anschaffung eines Autos.

Schnelleres Laden, nachhaltigere Materialien, ab sofort bestellbar

Polestar 2 überarbeitet: Höhere Reichweite und mehr

Der Polestar 2 erhält für das neue Modelljahr eine Reihe wichtiger Verbesserungen, die von rein optischen Änderungen über zusätzliche Funktionen bis hin zu einer größeren Reichweite pro Akkuladung reichen. Alle diese Neuerungen sind natürlich willkommen, aber die potenziellen Käufer werden sich wahrscheinlich am meisten über die neue Zellchemie des Akkupakets freuen, die einen kräftigen Leistungs- und Reichweitenschub bringt.

Für die Zeit nach dem V8

Showcar Vision AMG vorgestellt

Mercedes-AMG. Das steht für Kenner vor allem für großartig klingende und monströs anschiebende V8-Motoren - manchmal auch für einen V12. Aktuell aber soll das für besonders starke Vierzylinder stehen. Wie das klappt, wird die nähere Zukunft zeigen. Was uns hingegen in etwas fernerer Zukunft, der rein-elektrischen nämlich, erwarten soll, zeigt wiederum der Vision AMG.

Über Elektromobilität reden viele in Österreich. Einer macht sich nun auf, in ganz Österreich die richtigen Partner für solche Gespräche zu finden: Christian Clerici.

Die VW AG startet Qualitätsoffensive für Stromer

VW Konzern setzt auf faire Ladetarife und mehr Qualität

Der Volkswagen Konzern startet in Sachen Laden und Energie eine Qualitätsoffensive. Um das E-Auto kompromisslos erstfahrzeugfähig zu machen, verfolgt man die Themen Preistransparenz, Netzausbau und Ladekomfort mit Nachdruck.

openR Link debütiert im Megane E-Tech Electric

Renault mit neuem Multimediasystem

Mit dem neuen Stromer Megane E-Tech Electric führt Renault ein Multimediasystem namens openR Link ein. Das System ist Teil des openR Cockpits - einer Kombination aus zwei Bildschirmen, die, angeordnet wie ein liegendes "L", Kombiinstrument und On-Board-Infotainment miteinander verbindet.