ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Runde Akkus: BMW verspricht 30% mehr Reichweite
BMW

Ab 2025 in der "Neuen Klasse"

30 % mehr Reichweite; klingt gut. Fast noch wichtiger ist aber: Mit der neuen Akku-Generation will BMW zudem die Kosten bis zu 50 Prozent verringern, gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöhen und die CO2-Emissionen in der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent drücken können.

BMW arbeitet mit Hochdruck an seiner nächsten Generation von Elektrofahrzeugen, die ab Mitte des Jahrzehnts auf den Markt kommen sollen. Ein Bestandteil der vom Hersteller so genannten "Neuen Klasse" - einer neuen Plattform und einer Reihe neuer Technologien - sind neue Batterien, die im Vergleich zu den heutigen BMW-Modellen eine um bis zu 30 Prozent höhere Reichweite bieten werden.

Für die Neue Klasse wird BMW seine sechste Generation elektrischer Antriebstechnologien einführen, bei denen neue Batterien zum Einsatz kommen werden. Der bayerische Hersteller wird das Zellformat und die Zellchemie seiner Batterien grundlegend umgestalten und auf runde Zellen umstellen, die speziell für den Einsatz in Fahrzeugen mit der Architektur der Neuen Klasse entwickelt wurden. Diese neuen Rundzellen werden die prismatischen Zellen ersetzen, die BMW (und so gut wie jeder andere Hersteller) derzeit verwendet.

Die neuen Batteriezellen werden einen Durchmesser von 46 Millimetern haben und je nach Anwendung in zwei verschiedenen Höhen erhältlich sein, so das Unternehmen. Die Zellchemie wird auf der Kathodenseite einen höheren Nickelanteil enthalten, während der Kobaltanteil reduziert wird. Auf der Anodenseite wiederum wird der Siliziumgehalt erhöht, und diese neue Chemie wird zu einer um mehr als 20 Prozent höheren volumetrischen Energiedichte führen. Je nach Modell können die neuen Zellen zudem, so BMW, flexibel und platzsparend im Bauraum integriert werden („Pack-to-open-body“). Die Ebene des Zellmoduls entfällt also.

Mit der Neuen Klasse wird unter anderem auch ein 800-Volt-Bordnetz eingeführt, wodurch höhere Ladegeschwindigkeiten möglich werden. BMW verspricht konkret, dass sich die Ladezeiten von 10 bis 80 Prozent um etwa 30 Prozent verkürzen sollen. Wir rechnen hier also mit einem "Aufschließen" zu den Ladegeschwindigkeiten, die heute Hyundai/Kia, Porsche und Tesla bieten.

Um die Produktion von Batterien für die Fahrzeuge der Neuen Klasse sicherzustellen, wird BMW neue Batteriewerke in Europa und China mit einer Gesamtkapazität von bis zu 20 GWh pro Jahr eröffnen. Zwei weitere Zellfabriken werden in Nordamerika gebaut, aber es wurden noch keine Partner benannt.

Grundsätzlich passen die Ankündigungen aber freilich nur zu gut ins Gesamtbild dessen, was BMW in Sachen Elektrifizierung so vor hat. Bereits Ende 2025 wollen die Bayern mehr als zwei Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße gebracht haben, Dazu soll die rein elektrische Neue Klasse einen signifikanten Beitrag leisten. Konkret sieht BMW in ihr die Chance, den Anteil von 50 Prozent vollelektrisch angetriebener Fahrzeuge am weltweiten Absatz der BMW Group bereits vor 2030 erreichen zu können.

Besonders konsequent ist man dabei bei den Tochter-Marken. MINI wird ab Anfang der 2030er Jahre bereits über ein ausschließlich vollelektrisches Angebot verfügen. Rolls-Royce wird ab 2030 ebenfalls zur rein elektrischen Marke. Außerdem werden alle zukünftigen neuen Modelle von BMW Motorrad im Bereich der urbanen Mobilität vollelektrisch sein.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Anpassung der Kraftstoffverordnung nach deutschem Vorbild

ÖAMTC fordert Abgeltung für E-Fahrer

Lädt ein E-Auto-Besitzer heute in Österreich sein Fahrzeug daheim mit Öko- oder eigens produziertem Strom, kann der Stromanbieter die daraus resultierenden CO?-Einsparungen zu barem Geld machen, während der Kunde leer ausgeht. Ungerecht, meint der ÖAMTC, und fordert eine Anpassung der Kraftstoffverordnung.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.