ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ariel bringt 1200-PS-Elektromonster
Ariel Motor Company

Ein Hypercar, dass sich gewaschen hat

Hipercar nennen die Südengländer von Ariel ihren neuesten Wurf, dessen Räder von je einem Elektromotor angetrieben werden. Mit dem Gewicht des Ariel Atom kann er also nicht mithalten

Mag. Severin Karl

Im Jahr 2000 schockte die Crew aus der beschaulichen Grafschaft Somerset mit dem radikalen Ariel Atom, der – ähnlich einem KTM X-Bow – einzig dem Fahrspaß dienen sollte. Je nach Variante waren 1,6 bis 3,0 Liter große Benziner an Bord, was das Leergewicht niedrig und die Fahrleistungen spaßig hielt. Ein Atom, der in 5,5 Sekunden auf 100 km/h sprintete, war die lahmste Krücke des Hauses (mit Rover-Motor). Mit den späteren Honda-Motoren sanken die Beschleunigungswerte immer mehr, bis der Kompressor-V8 von RS Developments einen 2,3er-Wert aufstellte.

Aber: Benziner. Heute: Naja, die Toleranz für solche Vehikel sinkt. Wie sieht also die Elektrozukunft der Ariel Motor Company aus?

Sie kommt in Gestalt des Hipercar, das sich nur deshalb so komisch schreibt, weil es eigentlich HIPERCAR heißt, also eine Abkürzung ist. High Performance Carbon Reduction ist deren Auflösung, denn "zero emissions" wird jetzt in einem Atemzug mit den anderen, von der Marke gewohnten, Zielen genannt. "Extreme performance, light weight, agility and usability" heißt es hier, wobei wir bei der letzten Nennung schmunzeln müssen. Denn usability kann sowohl Benutzerfreundlichkeit heißen (soll sein), aber auch Brauchbarkeit. Und brauchen tut eigentlich niemand einen Ariel. Nice joke!

Bei Bedarf: Sprint in unter 2 Sekunden
Zurück zum Wesentlichen, wir haben im Vorspann das Gewicht der bisherigen Ariel-Fahrzeuge angesprochen. Mit 1500 Kilogramm ist der Neue im Portfolio natürlich ein schwerer Brocken, aber von Elektrofahrzeugen ist man das ja gewohnt. Immerhin gibt es gleich vier Elektromotoren, die das HIPERCAR davonschießen lassen, an jedem Rad einer. Insgesamt 1800 Nm werden freigesetzt und die Beschleunigung kann sich sehen lassen: 2,09 Sekunden vergehen bis 60 mph, was in etwa den sonst zitierten 100 km/h entspricht. Sorry für die kleine Unschärfe, bessere Daten liegen uns bis jetzt nicht vor. Ariel spricht noch von "full torque vectoring", das die Zeiten noch verbesseren könnte: Unter 2 Sekunden sollen möglich sein.

Warum ist noch nix fix? Nun ja, derzeit handelt es sich um einen voll funktionsfähigen Prototypen, Ariel spricht von einer künftigen Produktion in geringer Anzahl. Was bei den erwähnten Optionen (es gibt nur eine...) hervorsticht: die Leichtgewicht-Turbine als Range Extender. Mit knapp 240 Kilometern nach WLTP reicht die 62-kWh-Batterie (netto) dennoch für die Funfahrt am Wochenende. Neben dem Allradmonster bietet Ariel auch eine 2WD-Version an, hier verrichten nur 590 Pferdchen ihren Dienst.

Reservierungen werden schon angenommen: Ariel_Motor_Company

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".

Die Kraft aus dem Boden

Autos induktiv laden: Bestandsaufnahme

E-Autos induktiv, also ohne Kabel zu laden, ist nicht neu. So wirklich kam diese Technologie aber noch nicht in die Gänge. Aktuelle Projekte klingen indes realistischer als je zuvor.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern