ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Green NCAP: gute Ergebnisse für E-Autos

Es darf nur nicht kalt werden

Mit NIO eT7, Renault Megane E-Tech und Tesla Model 3 konnten gleich drei Vertreter der batterieelektrischen Fahrzeuge beim aktuellen Green NCAP-Test die volle Sternenanzahl abräumen. Das Ergebnis kommt aufgrund der Messkriterien wenig überraschend.

Wenn gleich drei Kandidaten die höchste Benotung erhalten, könnte man sich fragen, ob die Kriterien nicht vielleicht zu locker sind – und man nachschärfen müsste? Max Lang, Fahrzeug- und Umweltexperte beim ÖAMTC, erklärt, was wirklich hinter diesem Ergebnis steckt: "E-Autos stoßen im Fahrbetrieb keine Luftschadstoffe aus und verfügen grundsätzlich über einen äußerst effizienten Antrieb. Treibhausgase entstehen nur indirekt bei der Erzeugung und Transport des Ladestroms. Diese Emissionen berücksichtigen wir im Green NCAP anhand des insgesamt sehr sauberen europäischen Strommixes." Das heißt somit: Alle drei Autos erreichen in den drei Einzelwertungen von Green NCAP (Schadstoffausstoß, Effizienz des Antriebs, Treibhausgasemissionen) praktisch automatisch absolute Spitzenwerte.

Wer ein im Fahrbetrieb möglichst umweltfreundliches Auto haben möchte, kann also bedenkenlos zu jedem der drei Testkandidaten greifen. "Die Unterschiede in Sachen Klimafreundlichkeit sind tatsächlich marginal. Bemerkenswert ist allerdings die auch für ein Elektroauto sehr hohe Energieeffizienz des Tesla Model 3, der beim Autobahn-Test die besten Werte aller bisher im Rahmen von Green NCAP untersuchten Fahrzeuge erreicht. Neben der Technik unter der Haube erreicht Tesla das mit einer extrem aerodynamischen Frontpartie", so Lang weiter.

Ein kleiner Schwachpunkt wurde allerdings bei allen drei Kandidaten festgestellt: Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nimmt die Effizienz deutlich ab, u. a. auch, weil wegen fehlender Motor-Abwärme der Strom zum Heizen direkt aus der Batterie kommt. Im Umkehrschluss heißt das: Geringere Reichweite, damit häufigeres Aufladen und leicht erhöhte, indirekte Treibhausgasemissionen, weil dafür mehr Strom erzeugt werden muss. "Diese Faktoren sind letzten Endes jedoch marginal und ändern nichts am sehr guten Eindruck, den alle drei E-Autos bei unseren Tests hinterlassen haben", stellt Lang abschließend klar. "Für welches man sich letztlich entscheidet, hängt vom persönlichen Einsatzzweck und den finanziellen Mitteln ab, umwelttechnisch sind alle auf höchstem Niveau."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kundenfeedback zu Herzen genommen

NIO: Ab November doch auch zu kaufen

Beim Europa-Launch von Nio schlug vor allem eine Ankündigung hohe Wellen: Dass man die Autos nur zum abonnieren, nicht aber zum klassischen kaufen anbieten würde. Nun nehmen sich die Chinesen das laute, negative Echo zu herzen und rudern zurück.

Außen vertraut, drunter brandneu

Volvo EX90: neues E-Flaggschiff vorgestellt

Nach einer langen Teaser-Kampagne feiert der Volvo EX90 als neues Flaggschiff unter den dreireihigen SUVs der Marke endlich Premiere. Er basiert auf einer neuen Architektur und verfügt über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der bis zu 600 Kilometer Reichweite bietet.

Erweitertes Mobilitäsangebot in Wien

Free Now und Eloop starten Kooperation

Den Wiener Nutzern von Free Now steht ab sofort durch eine neue Kooperation neben dem bisherigen Angebot nun auch die aus 200 Tesla bestehende Flotte von Eloop zur Verfügung.

2023er-Modelljahr des EV6 mit Vorkonditionierung

Kia EV6: Schneller laden via Gratis-Update

Lange haben Fans und Kunden darauf gewartet, jetzt ist es endlich so weit: Dank via Update nachgereichter und bei neuen Modellen ab Werk verfügbarer Batterievorkonditionierung können Kia EV6-Fahrer nun auch bei niedrigen Temperaturen öfter und verlässlicher von dessen extrem hoher, maximaler Ladegeschwindigkeit profitieren.

Verdammt, war ich nass ...

Green Driving Day 2022: Rückblick

Zwei Leserinnen und fünf Leser verbrachten am 15. Oktober einen ganzen Tag mit uns im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Teesdorf, um ihre Testwagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Was wir alle dabei so erlebt haben, seht ihr hier ...

Ersatz ab 2023 für e-tron Charging Service

Audi charging: Neuer Ladedienst vorgestellt

Audi bietet für Fahrer:innen von E-Autos mit vier Ringen einen zentralisierten Zugang zu europaweit 400.000 Ladepunkten von über 800 CPO (Charge Point Operators) in 27 Ländern. Drei Tarife stehen zur Auswahl, Vielladern kommt Audi im ersten Jahr mit einem Erlass der Grundgebühr im pro-Tarif entgegen.