ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Green NCAP: gute Ergebnisse für E-Autos

Es darf nur nicht kalt werden

Mit NIO eT7, Renault Megane E-Tech und Tesla Model 3 konnten gleich drei Vertreter der batterieelektrischen Fahrzeuge beim aktuellen Green NCAP-Test die volle Sternenanzahl abräumen. Das Ergebnis kommt aufgrund der Messkriterien wenig überraschend.

Wenn gleich drei Kandidaten die höchste Benotung erhalten, könnte man sich fragen, ob die Kriterien nicht vielleicht zu locker sind – und man nachschärfen müsste? Max Lang, Fahrzeug- und Umweltexperte beim ÖAMTC, erklärt, was wirklich hinter diesem Ergebnis steckt: "E-Autos stoßen im Fahrbetrieb keine Luftschadstoffe aus und verfügen grundsätzlich über einen äußerst effizienten Antrieb. Treibhausgase entstehen nur indirekt bei der Erzeugung und Transport des Ladestroms. Diese Emissionen berücksichtigen wir im Green NCAP anhand des insgesamt sehr sauberen europäischen Strommixes." Das heißt somit: Alle drei Autos erreichen in den drei Einzelwertungen von Green NCAP (Schadstoffausstoß, Effizienz des Antriebs, Treibhausgasemissionen) praktisch automatisch absolute Spitzenwerte.

Wer ein im Fahrbetrieb möglichst umweltfreundliches Auto haben möchte, kann also bedenkenlos zu jedem der drei Testkandidaten greifen. "Die Unterschiede in Sachen Klimafreundlichkeit sind tatsächlich marginal. Bemerkenswert ist allerdings die auch für ein Elektroauto sehr hohe Energieeffizienz des Tesla Model 3, der beim Autobahn-Test die besten Werte aller bisher im Rahmen von Green NCAP untersuchten Fahrzeuge erreicht. Neben der Technik unter der Haube erreicht Tesla das mit einer extrem aerodynamischen Frontpartie", so Lang weiter.

Ein kleiner Schwachpunkt wurde allerdings bei allen drei Kandidaten festgestellt: Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nimmt die Effizienz deutlich ab, u. a. auch, weil wegen fehlender Motor-Abwärme der Strom zum Heizen direkt aus der Batterie kommt. Im Umkehrschluss heißt das: Geringere Reichweite, damit häufigeres Aufladen und leicht erhöhte, indirekte Treibhausgasemissionen, weil dafür mehr Strom erzeugt werden muss. "Diese Faktoren sind letzten Endes jedoch marginal und ändern nichts am sehr guten Eindruck, den alle drei E-Autos bei unseren Tests hinterlassen haben", stellt Lang abschließend klar. "Für welches man sich letztlich entscheidet, hängt vom persönlichen Einsatzzweck und den finanziellen Mitteln ab, umwelttechnisch sind alle auf höchstem Niveau."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Vorstellung Suzuki eVX Concept

Suzuki wird elektrisch

Lange hat es gedauert, nun kann sich die Autowelt – vorerst auf der Auto Expo in Neu-Delhi – von den Elektroplänen der japanischen Marke überzeugen. Das Elektro-SUV soll 2025 auf den Markt kommen.

Aufgewertet und erweitert

Toyota RAV4: jetzt als GR SPORT

Toyota hat seinem Mittelklasse-SUV ein kleines Lifting verpasst und ihm bei der Gelegenheit - auf Wunsch - auch gleich noch den Trainingsanzug übergezogen. Zu den bekannten Ausstattungslinien kommt nun nämlich die neue GR SPORT-Linie hinzu, die sowohl optische als auch technische Nachschärfungen mitbringt.

Schritt für Schritt zur rein elektrischen Marke

Peugeot kündigt Projekt e-Lion an

Mit einem Mild-Hybrid-System erreicht Peugeot bereits 2023, dass jedes Modell elektrifiziert im Angebot ist. Für 2030 ist die Vollelektrifzierung geplant, neue Modelle wie e-3008 und e-5008 kommen bald.

Jetzt offiziell: Mazda bringt den Wankel zurück

Mazda MX-30 als PHEV kommt

Seit der Mazda RX-8 2012 eingestellt wurde, gab es keinen Wankelmotor mehr in einem Neuwagen zu kaufen. Nun bringt Mazda den Rotationskolbenmotor zurück; und das in einer vollkommen neuen Generation und in der Plug-in Hybrid-Version des bis dato nur vollelektrisch erhältlichen Mazda MX-30.

Leistung, Reichweite & mehr verbessert

Polestar 2 (2024) stark überarbeitet

Für das Modelljahr 2024 wird der Polestar 2 gehörig umgekrempelt. Während die 2WD-Versionen von Vorder- auf Heckantrieb umgestellt werden, werden alle Varianten in Sachen Ausstattung aufgewertet, teils deutlich stärker und bekommen neue Akkus verpasst, die sowohl die Reichweite als auch die maximale Ladegeschwindigkeit verbessern.

Auch Batterien sind ein Verschleißteil

Batteriedaten: Auswertung über die Cloud

In Berlin setzt man auf den Großeinsatz von Elektrobussen im ÖPNV. Deren Batterien sollen mittels spezieller Software kontinuierlich diagnostiziert werden, im Notfall werden selbstständig Warnungen ausgeschickt.