ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nicht der gesamte Strom kommt im Akku an
Erich Reismann

Ladeverluste – so hoch sind sie

Laden, zahlen, fahren: Nicht jedes Kilowatt kann in Kilometer umgesetzt werden, Ladeverluste sind bei Elektroautos ganz normal. Der ÖAMTC hat Modelle von Tesla bis Hyundai darauf hin untersucht

Aus rein technischen Gründen klappt das Aufladen eines Elektroautos ohne Ladeverluste nicht. Wenn die Preise nicht nur beim Tanken sondern auch beim Stromladen steigen, möchte man dennoch vermeiden, unnötig viel davon zu verschwenden. Markus Kaiser, E-Mobilitätsexperte beim ÖAMTC, spricht von einer ungewöhnlichen Bandbreite: "Beispielsweise müssen beim regulären Laden mit Wechselstrom (AC) je nach Fahrzeug knapp sieben bis rund zehn Prozent der vermeintlich geladenen Energie als Verlust abgeschrieben werden." In der Effizienz der verbauten Komponenten gäbe es seiner Meinung nach deutliche Unterschiede: "Vor allem in der Umwandlung des netzseitigen Wechselstroms in batterieseitigen Gleichstrom steckt noch viel Verbesserungspotenzial. Die Fahrzeug- und Ladestationshersteller sind daher aufgefordert, die Effizienz der Ladegeräte zu erhöhen. Das wäre im Sinne der optimalen Ressourcen-Nutzung, nicht zuletzt aber auch für die Geldbörse der E-Auto-Fahrer:innen positiv."

Der Mobilitätsclub hat vier Modelle in punkto Ladeverluste unter die Lupe genommen: Hyundai Ioniq 5, Peugeot e-2008, Tesla Model 3 und VW ID.3 – also Elektrofahrzeuge, die durchaus häufig auf unseren Straßen zu sehen sind. Über die Testbedingungen heißt es: "Getestet wurden die Fahrzeuge unter jeweils möglichst ähnlichen Bedingungen, wie einer Umgebungstemperatur angepasst an die optimale Batterietemperatur von rd. 22°C. Zudem wurden die Fahrzeuge für einen fairen und korrekten Vergleich an jeweils demselben AC- als auch DC- Ladepunkt gemessen. Die Ladung wurde bei sowohl AC als auch DC bei jedem Fahrzeug von 1 % bis 100 % Ladezustand durchgeführt, was einem Vollzyklus bezogen auf die nutzbare Batterie-Nettokapazität entspricht."

Ergebnisse

AC-Ladeverluste (Prozentual/Absolut):
Hyundai Ioniq 5: 8,79 % / 6,68 kWh
Peugeot e-2008: 9,92 % / 4,59 kWh
Tesla Model 3: 6,69 % / 3,59 kWh
VW ID.3: 8,25 % / 4,84 kWh

DC-Ladeverluste nur Fahrzeug (Prozentual/Absolut):
Hyundai Ioniq 5: 0,41 % / 0,3 kWh
Peugeot e-2008: 3,56 % / 1,57 kWh
Tesla Model 3: 0,46 % / 0,24 kWh
VW ID.3: 2,55 % / 1,47 kWh

DC-Ladeverluste Ladestation und Fahrzeug (Prozentual/Absolut):
Hyundai Ioniq 5: 5,66 % / 4,35 kWh
Peugeot e-2008: 9,02 % / 4,22 kWh
Tesla Model 3: 6,09 % / 3,38 kWh
VW ID.3: 8,07 % / 4,93 kWh

Zur Ladeinfrastruktur im Test:

AC-Ladeinfrastruktur:

Alfen Eve Double Pro Line 22 kW
Maximale Abgabeleistung 11 kW
Stets gleiches Typ 2 Ladekabel (3 phasig, 16 A, 5 m)
Von 1 % bis 100 % (voller Ladezyklus)

DC-Ladeinfrastruktur:

Alpitronic Hypercharger HYC 300
Maximale Abgabeleistung 75 kW
Stets gleicher DC-Ladepunkt
Von 1 % bis 100 % (voller Ladezyklus)

Für mehr_Details samt Ladekurven und Co bitte dem Link folgen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.