ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mate Rimac übergab den Wagen persönlich

Nur einen Monat nachdem der erste serienreife Rimac Nevera im Rimac-Werk in Zagreb, Kroatien, vom Band gelaufen ist, wurde nun auch schon das Auto #001 an seinen Besitzer übergeben – den 2016er Formel-1-Weltmeister und Nachhaltigkeitsunternehmer Nico Rosberg. Bevor das Auto zu ihm nach Monaco überführt wird, reiste Rosberg zum Rimac-Hauptquartier in Kroatien, um sich den Wagen vom Chef höchstselbst erklären zu lassen.

Nun ist es also ganz offiziell soweit: Die Produktion des Nevera ist in Rimacs neuem Werk am Stadtrand von Zagreb angelaufen. Und schon jetzt ist das erste Produktionsjahr bereits ausverkauft. Der erste, der sich als glücklicher Besitzer eines Nevera bezeichnen kann, ist dabei aber freilich auch kein "durchschnittlicher Kunde". Während der Wagen Nr. 000, der bei Rimac verbleiben soll, in einem leuchtenden Callisto-Grün mit sandfarbener Alcantara-Innenausstattung lackiert wurde, hat sich Nico Rosberg für die #001 bewusst für eine viel aggressivere Zusammenstellung entschieden. Er selbst fasste sie als "volle Batmobile-Spezifikation" zusammen. Und in der Tat: Mit der Lackierung in Stellar Black, den polierten Vertex-Rädern und den glänzend schwarzen Bremssätteln ist dies vielleicht die "böseste" Ausführung des Nevera, die möglich ist. Auch der Innenraum ist ganz in schwarzem Alcantara gehalten, mit einer dezenten "Nico Rosberg"-Signatur auf der Armlehnenplatte, die den Wagen als 001/150 kennzeichnet. Das erste kundeneigene Exemplar des Nevera wird im Fürstentum Monaco, Rosbergs Heimat, stationiert und damit das erste vollelektrische Hypercar in diesem souveränen Staat sein.

Rosberg: "Seit ich Mate zum ersten Mal getroffen und die Idee hinter dem Nevera wirklich verstanden habe, wusste ich, dass ich das Auto Nummer eins wollte. Für mich repräsentiert dieses Auto absolut alles, was ich mir jemals wünschen könnte. Es zeigt das Beste an innovativer Elektrifizierungstechnologie und bringt sie in ein Auto, das buchstäblich von Grund auf so konzipiert wurde, dass es nicht nur unglaublich schnell - oder das schnellste - ist, sondern auch wirklich toll zu fahren. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was es leisten kann."

Nach seiner elfjährigen Karriere in der Formel 1, in der er 2016 Weltmeister wurde, hat Nico eine Karriere als Unternehmer im Bereich Nachhaltigkeit und als Investor in grüne Technologien eingeschlagen. Er ist in mehr als zwanzig Mobilitäts-Start-ups sowie in die Formel E investiert, während sein vollelektrisches Extreme-E-Rennteam - Rosberg X Racing - die Meisterschaft 2021 gewonnen hat und in der laufenden Saison führt. Im Jahr 2019 gründete er zudem das Greentech Festival, eine globale Plattform für nachhaltige Innovation und Lifestyle. Ab 2021 wird die Veranstaltung in New York, London, Singapur sowie in der Stadt, in der sie ins Leben gerufen wurde - Berlin - stattfinden.

Mate Rimac, CEO der Rimac Gruppe, sagte: "Als wir mit der Entwicklung des Nevera begannen, wollten wir ein Auto bauen, das selbst die besten Fahrer der Welt beeindrucken würde. Nico stand auf dieser Liste, und es ist ein großartiges Gefühl zu wissen, dass jemand, der den fokussiertesten und modernsten Motorsport der Welt beherrscht, von dem Auto, das wir entwickelt haben, so begeistert ist. Wir alle freuen uns darauf, Nicos Fahrten mit dem Nevera zu verfolgen; alle seine Autos werden benutzt und genossen, was genau das ist, wozu wir unsere Besitzer ermutigen. Und wenn jemand die Grenzen dessen testen kann, was wir gebaut haben, dann er. Wir sind stolz darauf, Nico einen Freund und das erste Mitglied der schnell wachsenden Rimac Nevera-Besitzerfamilie nennen zu dürfen."

Schon vor der ersten Auslieferung an einen Kunden hat der Nevera aufgrund seiner Technologien und seiner konkurrenzlosen Leistung weltweit Anerkennung gefunden. Mit 1.914 PS beschleunigt er in 1,85 Sekunden von 0 auf 100 km/h, in 4,3 Sekunden auf 160 km/h und schafft die in den USA so populäre Viertelmeile in gerade einmal 8,582 Sekunden. Da wäre auch Dom Torretos Familie beeindruckt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.