ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW Konzern setzt auf faire Ladetarife und mehr Qualität
VW

Die VW AG startet Qualitätsoffensive für Stromer

Der Volkswagen Konzern startet in Sachen Laden und Energie eine Qualitätsoffensive. Um das E-Auto kompromisslos erstfahrzeugfähig zu machen, verfolgt man die Themen Preistransparenz, Netzausbau und Ladekomfort mit Nachdruck.

Kunden der Volumenmarken Volkswagen, Cupra/Seat und Skoda haben künftig die Wahl zwischen drei Grundtarifen mit jeweils festen Preisen je geladener Kilowattstunde. Volkswagen folgt damit dem Wunsch vieler Kunden, die sich klar für transparente Festpreise aussprechen. Je nach Land können die Preise variieren, folgen aber immer der gleichen Logik.

Gleichzeitig baut der Volkswagen Konzern sein europaweites Ladenetz weiter aus: E-Auto-Fahrer können europaweit inzwischen über 310.000 Ladepunkte nutzen, darunter rund 10.000 Schnelllader an über 3.000 Standorten.

Zudem will Volkswagen den Komfort an Ladeparks steigern. Besonders komfortable Ladestationen ausgewählter Ladeparkbetreiber werden künftig im Navigationssystem hervorgehoben und E-Auto-Fahrern die Option angeboten, bevorzugt dorthin zu fahren.
Zu den Qualitätskriterien werden unter anderem Verlässlichkeit, Wetterschutz und Verpflegung gehören. Die Nutzer können so künftig Ladestationen mit Überdachung und Kaffeeangebot gezielt ansteuern. Das Programm soll noch in diesem Jahr starten.

"Wir wollen unseren Kunden ein optimales Ladeerlebnis bieten und das E-Auto kompromisslos erstfahrzeugfähig machen. Aus diesem Grund gehen wir die Themen Preistransparenz, Netzausbau und Ladekomfort mit Nachdruck an", betont Elke Temme, CEO Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) und Senior Vice President Charging & Energy Volkswagen Group Components.

Ein weiterer Baustein der Qualitätsoffensive ist die Markteinführung von Plug&Charge.
Die Funktion wird ab Mitte des Jahres per Software-Update in allen E-Autos der Volumenmarken auf MEB-Basis aktiviert. Das Fahrzeug identifiziert sich dann per ISO 15188-Standard sicher an entsprechenden Ladesäulen und startet automatisch den Ladevorgang. Unterstützt wird Plug&Charge unter anderem von Ionity, Aral/BP, E.ON und Iberdrola. Weitere Partner bereiten das Angebot bereits vor.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Jagd auf Taycan und Model S ist eröffnet

Polestar 5 wird ein Elektro-GT

Jedes Jahr ein neues Modell - mit diesem Versprechen steht Polestar in der Pflicht. Nummer drei und vier sind als E-SUV gesetzt. 2024 ist der Polestar 5 dran.

Reiseweite statt Reichweite

Elektrisch campen; geht das?

Camping ist so populär wie nie. Klar, dass auch hier der Ruf nach Elektrifizierung laut wird. Wir stellen Konzepte verschiedener Art vor. Dennoch heißt’s: schön langsam.

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Mercedes-Benz ab 2030 voll elektrisch

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.