ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Weiteres Abomodell aus Österreich
Pexels.com, Ocay

Tchibo: Autoabo zum Kaffee

In Kooperation mit Ocay bietet Tchibo Fahrzeuge wie das Model Y von Tesla oder den Peugeot e-208 GT zu monatlichen Fixpreisen an. Abholung in Wels oder Zustellung vor die Haustür

Mag. Severin Karl

Dass Tchibo mehr als nur Kaffee ist, wissen wir spätestens, seit die eigenen Tchibo-Regale in diverse Supermärkte eingezogen sind. Für das neue Angebot des Wiener Unternehmens würde bei Billa und Co jedoch der Platz etwas eng werden: Gemeinsam mit Ocay aus OÖ werden Autos im Abo angeboten. Gleich vorweg: Das günstigste Modell um 289 Euro pro Monat ist ein Ford Fiesta mit Verbrenner. Aber, in diesem Motorline-Channel viel spannender, bei den beiden anderen Modelle handelt es sich um Elektroautos (die Mehrheit siegt!).

Also: Beim Peugeot e-208 GT beträgt die monatliche All-inclusive-Gebühr 459 Euro und beim Tesla Model Y Long Range Allrad 999 Euro. Das Abo läuft über 12 Monate und beinhaltet 15.000 Freikilometer im Jahr. Schlussraten, Abzahlung und ähnliche versteckte Kosten werden beim Abo vermieden, wenn Tchibo "all-in" sagt, meinen sie: Zulassung, Vollkasko-Versicherung, jahreszeitengerechte Bereifung, Wartung und Service (inkl. Ölwechsel, Bremsflüssigkeit, etc.) sind dabei. Gut, all-in hätte auch den nötigen Strom umfassen können, aber das ist bei Abomodellen eigentlich normal, dass man sich um das Laden selber kümmern muss. Wer über die heimischen Autobahnen flitzen will, muss noch die Vignette dazubuchen.

Partner in crime von Tchibo ist Ocay, ein Unternehmen, das 2020 gegründet wurde und seine Zentrale in Wels hat. Entsprechend sind die Fahrzeuge auch dort abzuholen. Außer, man entrichtet einen einmaligen Aufpreis, dann kommen die guten Stücke direkt vor die Haustür. Während der Laufzeit ist Ocay auch der Ansprechpartner für alle Fragen, die sich so ergeben. Übrigens: Nach den 12 Monaten steht bei weiterem Bedarf wieder ein aktueller Neuwagen bereit.

Lassen wir Tchibo Geschäftsführer Erik Hofstädter zum Start des Autoabos Anfang September noch etwas sagen: „Wir freuen uns sehr, unseren Kund*innen drei unterschiedliche Autoabo-Modelle – darunter zwei E-Autos – anzubieten. Uns ist es wichtig, einen Fokus auf nachhaltige E-Mobilität zu setzen und den Kund*innen einen einfachen Zugang zu den Autos zu ermöglichen.“ Na dann.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.