ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer
Rudolf Huber / mid

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden

mid/rhu

Herzstück eines Gebrauchten ist des Akku. Um nicht einen wirtschaftlichen Totalschaden zu riskieren, müssen Interessenten dazu unbequeme Fragen stellen. Die Fachzeitschrift auto motor und sport (ams) nennt in ihrer aktuellen Ausgabe die wichtigsten davon.

Batteriezustand: Die meisten Stromer werden mit Batteriegarantien über sechs, acht oder sogar zehn Jahre und Laufleistungen von 100.000 bis 250.000 Kilometer verkauft. Fällt die Batteriegesundheit, der State of Health (SoH), unter einen bestimmten Prozentsatz, bessert der Hersteller kostenlos nach. Wurde dieser Tausch bereits wegen Problemen mit der Erstbatterie vorgenommen, könnte der gebrauchte Stromer ein attraktives Schnäppchen mit frischem Akku sein.

Laufleistung: E-Autos werden gern als Zweitwagen genutzt und verbringen viel Zeit in der Garage. Hängt das Fahrzeug dauernd an der Wallbox und ist der Akku zu 100 Prozent gefüllt, altert er schneller. Wenn bei der Besichtigung auch noch die Ladestrombegrenzung nicht aktiviert ist, sollte unbedingt das Ladeverhalten des Verkäufers abgefragt werden, so die ams.

Fahrprofil des Vorbesitzers: Wenn das Auto laut Vorbesitzer vor allem auf Langstrecken bewegt wurde ist anzunehmen, dass er häufig am Schnelllader hing. Moderne Stromer mit ausgeklügeltem Temperatur-Management für den Akku kommen damit zwar meistens gut zurecht, aber auch hier gilt: Langsames Laden schont den Akku.

Mietbatterien: Bei älteren Elektroautos entschieden sich noch viele Kunden für die Batteriemiete. Wer den Gebrauchten kaufen will, muss also entweder den Mietvertrag übernehmen oder den Akku beim Hersteller zum Restwert herauskaufen. Dieser Preis kommt dann noch zum Kaufpreis dazu.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

So elektrifiziert sich eine gesamte Branche

Überblick: Die Elektrifizierungspläne der Hersteller

Die Mobilität befindet sich im Wandel: Viele Autohersteller setzen zunehmend auf Elektroautos, einige wollen schon bald gar keine Benzin- und Dieselmotoren mehr herstellen. Wir zeigen die unterschiedlichen Strategien der zehn größten Autobauer.

Mit VinFast geht nicht nur der einzige vietnamesische Hersteller demnächst in Europa in die Startlöcher, er tut dies mit deutscher Schützenhilfe und einer vollelektrischen Modellpalette.

Die 5 meist-geklickten Stories 2021

Eure Top-Meldungen des Jahres

2021 war in Sachen elektrifizierte Mobilität ein bewegtes Jahr. Das zeigt sich auch gut an den Stories, die euch über die letzten 363 Tage (noch ist das Jahr ja nicht ganz vorüber) am meisten interessiert haben ...

Der erste Stromer von Ssangyong ist da

Das ist der Korando e-Motion

Besonders viel verrät SsangYong noch nicht über den Korando e-Motion, das erste Elektromodell der Marke. Klar ist, dass er Anfang 2022 starten soll - und das in Europa. Eine Premiere: Bisher gingen die ersten Exemplare eines neuen Modells immer an koreanische Kunden.

Das Multitalent wird elektrisch

VW Multivan 1,4 eHybrid – schon gefahren

Der VW Multivan hat sich in den letzten Jahrzehnten als Schweizer Taschenmesser unter den Automobilen etabliert. Die neueste Generation wirkt zwar radikal anders, hat sich aber dennoch die zahlreichen Talente bewahrt. Und fährt als Plug-in-Hybrid sogar elektrisch. Erste Eindrücke!

Ein Gas heller Freude?

THG-Quote: Fragen und Antworten

Ab 2022 soll es in Deutschland für jeden möglich sein, über CO2-Quoten mit seinem E-Auto Geld zu verdienen. Der Deal hat jedoch diverse Auflagen. Die wichtigsten Antworten.