ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Wiener Elektro Tage am Rathausplatz
Porsche Media & Creative 2022

Elektro-Festival zog über 110.000 Menschen an

Hunderte Probefahrten, spannende Aussteller, Familienprogramm und dazu Feinheiten wie eine hochkarätige Podiusmdiskussion mit Herbert Diess, Leonore Gewessler und Co: Die Wiener Elektro Tage waren ein Erfolg

Ja, auch ein wenig Regen gab es bei diesem Outdoor-Event rund um die Elektromobilität an einem Tag, doch davon ließen sich weder die vielen Besucher auf dem Rathausplatz noch die Branchen-VIPs, die zur Keynote von Volkswagen-CEO Herbert Diess in den Arkadenhof gekommen waren, abhalten. Die Veranstalter zählten vom 15. bis zum 19. Juni rund 110.000 Fans der Elektromobilität, die von den ersten Wiener Elektro Tagen angezogen wurden.

Prominente Expertinnen und Experten sowie Künstlerinnen und Künstler propagierten die Transformation hin zur Elektromobilität und zu einem nachhaltigen Lifestyle in allen Lebensbereichen: „Ich fahre ein Elektroauto, weil dies mein Beitrag ist, unsere Natur und Umwelt zu schützen“, so Schauspieler Cornelius Obonya auf der Bühne am Rathausplatz. „Auf der Straße zu gleiten ohne Lärm, Motorengeräusche und Abgase, die man in die Luft bläst, ist ein völlig neues, wunderbares Gefähl.“ Prominente Persönlichkeiten wie Marion Mitterhammer, Harry Prünster, Martina Reuter, aber auch Starkoch Paul Ivic, „Stanglwirt“ Johannes Hauser und E-Boot-Designer Martin Mai blickten in eine nachhaltige Elektrozukunft. Top-Music-Acts wie Alle Achtung, James Cottriall, Plus und Zweikanalton rockten an fünf Tagen den Rathausplatz.

Ein Highlight der Veranstaltung war sicher das Benefizkonzert für die Ukraine unter dem Motto „Life Will Win“. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig, der ukrainische Botschafter in Österreich, Vasyl Khymynets, Cornelius Granig vom Verein Ukraine Hilfe und Alfred Strigl vom Institut für nachhaltige Entwicklung waren an diesem Abend anwesend.

Veranstalter Andreas Martin (Porsche Media & Creative) abschließend: „Mehr als 110.000 Besucherinnen und Besucher in fünf Tagen sind der Garant, dass wir mit unserem Eventformat auf die richtige Karte gesetzt haben. Die Besucher erhielten viel Information zur Elektromobilität und wir hoffen, beim ein oder anderen Besucher den ein oder anderen Vorbehalt gegenüber dieser zukunftsweisenden Technologie letztlich ausgeräumt zu haben. Als Full Service Agentur konnte Porsche Media & Creative zeigen, wie man ein derartiges Eventformat inszeniert. Besonders gefreut hat uns, dass viele hundert Probefahrten in Anspruch genommen worden sind. Mein Dank gilt einem großartigen Team, das manchmal unmöglich Erscheinendes möglich gemacht hat und letztlich dieses Event zu dem gemacht hat, was es ab dem heutigen Tag ist: ein voller Erfolg."

Last but not least: Zu sehen waren ganz unterschiedliche Elektromodelle vom Fiat 500e über den Kia EV6 GT bis zu Porsche Taycan Sport Tursimo GTS oder VW ID.Buzz.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wolfsburgs erste E-Limousine kommt zuerst in China

VW ID.Aero: Erste Designskizze

VW zeigt erste Designskizzen des ID. Aero, der im zweiten Halbjahr 2023 in China starten soll. Dann wird auch die Version für Europa und die USA vorgestellt.

Ausblick auf die kommende E-Limousine

VW enthüllt den ID. AERO

Die kommende, vollelektrische Limousine, auf die der ID. AERO einen ersten, aber wohl schon sehr Ausblick gibt, soll als Top-Modell der ID-Familie fungieren, über 600 Kilometer Reichweite bieten und im weltweit gesehen volumenstarken Segment der gehobenen Mittelklasse angeboten werden.

Ford und STARD zeigen elektrischen Transit mit 2.000 PS

Ford Pro Electric Super-Van: Und der DHL-Bote flippt aus

Mit dem Ford Pro Electric Super-Van schlägt Ford ein neues Kapitel in der langen und legendären Geschichte seiner Transit-Showcars auf; und die österreichischen Spezialisten von STARD rund um Manfred Stohl haben mitgeholfen.

FFF-Tuning ist nicht das Ende der E-Fahnenstange

Tuning bei E-Autos: Was geht und was Sinn macht

Beim Tuning von Elektroautos und Plug-in-Hybriden geht es (von den drei "F" abgesehen) um ganz andere Dinge als bisher. Auch hier ist eine lässige Optik zweifelsohne wichtig, dazu wird aber auch an Alltagsdetails gedacht.