ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ford wertet Mach-e noch weiter auf
Ford

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Die vermutlich wichtigste Veränderung findet sich in der neuen Ausstattungsversion "Premium": Sie, erhältlich mit Heckantrieb und großer Batterie, verfügt über all die Merkmale, die bisher den Allrad-Varianten vorbehalten waren. Damit zählen etwa Matrix LED-Scheinwerfer, 19-Zoll-Felgen, rot lackierte Bremssättel, Dachhimmel in schwarz und die Ambiente-Beleuchtung bei ihr zum Lieferumfang ab Werk. Zugleich werden laut Ford die Varianten mit Allradantrieb (Standard Range und Extended Range) aufgewertet. So das zählt das neue Technologie-Paket+ (unter anderem mit Soundsystem von B&O und sensorgesteuerter elektrischer Heckklappe) ab sofort zum Lieferumfang.c

Damit ist der Mach-E künftig in drei Varianten erhältlich:
• Mach-E - Heckantrieb und Standard Range-Batterie (198 kW/269 PS)
• Premium - Heckantrieb und Extended Range-Batterie (216 kW/294 PS), Allradantrieb und Standard Range-Batterie (198 kW/269 PS) sowie Allradantrieb und Extended Range-Batterie (258 kW/351 PS)
• GT - Allradantrieb und Extended Range-Batterie (358 kW/487 PS)

Wie gehabt ist der E-Mustang in vier Leistungsstufen (198 kW/269 PS bis 358 kW/487 PS), Heck- und Allradantrieb und mit zwei Akkugrößen zu haben. Auch bisher optionale Einzel-Zutaten zählen ab dem Modelljahr 2023 zum Serienumfang. "So zum Beispiel die 360-Grad-Kamera, elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Pony-Projektion auf den Boden oder das Panoramadach für die Mustang Mach-E GT-Variante", heißt es aus Köln. Neu für die gesamte Baureihe sind auch die Außenfarben "Vapor Blue" und "Carbonized Grey".

Wichtig für den Hängerbetrieb: Nachdem die maximale Anhängelast für den Mach-E bereits im Mai mittels Software-Update angehoben wurde, wird sie nun für alle Varianten mit Extended Range-Batterie (außer GT) erneut nach oben korrigiert und steigt von 1.000 auf 1.500 Kilo. Außerdem ist für alle Mustang Mach-E-Versionen nun eine maximale Dachlast von 75 Kilo zulässig (mit Panoramadach: 65 Kilo). Und die Preise: Künftig geht es erst bei 62.900 Euro los, ein Aufschlag um rund 6.400 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Reichweite und mehr

Lexus UX 300e wird aufgewertet

Großes Update für den UX 300e: Lexus hat seinem ersten rein elektrischen Modell eine Reihe von Verbesserungen spendiert.

Facelift mit tiefgreifenden Verbesserungen

Audi e-tron wird zum Q8 e-tron

Der e-tron bekommt ein Facelift und dabei auch gleich einen neuen Namen. Der Wechsel auf Q8 e-tron soll verdeutlichen, dass es sich um das Flaggschiff unter den Elektro-SUVs der Marke handelt. Passend dazu wurde auch unterm Blech gehörig aufgestockt. Der neue Q8 e-tron geht schon zum Start als klassisches, kastenförmiges SUV, wie auch als flacherer Sportback an den Start.

Green Driving Day 2022: Es geht los!

Jetzt anmelden und E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day; eure Gelegenheit brandneue Autos zu testen und einfach einen tollen Tag zu haben ...

Keine guten Noten für Österreichs Lademöglichkeiten

Umfrage zeigt Schwächen bei E-Infrastruktur

Die Newsmeldungen zum Ausbau von Österreichs Lade-Infrastruktur haben sich die letzten Tage durchaus gehäuft. Das ist aber offensichtlich auch dringend nötig. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich die Ergebnisse der jüngsten Trendumfrage von Autoscout24 zu dem Thema ansieht ...

Verdammt, war ich nass ...

Green Driving Day 2022: Rückblick

Zwei Leserinnen und fünf Leser verbrachten am 15. Oktober einen ganzen Tag mit uns im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Teesdorf, um ihre Testwagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Was wir alle dabei so erlebt haben, seht ihr hier ...

Preis und Qualität steigen kräftig

Neuer VW ID.3 kommt schon 2023

VW verspricht auf das Feedback gehört zu haben und reicht schon drei Jahre nach dem Marktstart ein stark überarbeitetes Facelift nach, das vieles besser machen soll.