ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyundai Ioniq 5 ist "World Car of the Year"
Hyundai

Dreifach-Erfolg für den Elektro-SUV

Der Ioniq 5 von Hyundai räumt eine Auszeichnung nach der anderen ab. Jetzt wird der Südkoreaner auch noch "World Car of the Year". Das E-CUV wurde auch zum "Electric Vehicle of the Year" und "Car Design of the Year" gekürt. Die Ergebnisse der "World Car Awards" wurden im Rahmen einer Zeremonie auf der New York International Auto Show (NYIAS) bekannt gegeben.

mid

Die international zusammengesetzte Jury wählte den Ioniq5 zum besten Fahrzeug unter fast 30 Konkurrenzmodellen, die alle im Jahr 2021 Marktstart feierten. Im Finale war das das jüngste Hyundai-Elektrofahrzeug in den drei genannten Kategorien nominiert und setzte sich jeweils gegen renommierte Wettbewerber durch.

Bei der Wahl zum "World Car of the Year" wählte die Jury den Ioniq zunächst aus einer Liste von 28 Fahrzeugen und anschließend aus drei Finalisten aus. Um für diese Kategorie nominiert zu werden, müssen mindestens 10.000 Einheiten des jeweiligen Fahrzeugs pro Jahr produziert werden, in ihren Hauptmärkten unterhalb der Luxusklasse angesiedelt sein und zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 30. März 2022 in mindestens zwei großen Märkten auf mindestens zwei Kontinenten verkauft worden sein.

Bei der Wahl zum "World Electric Vehicle of the Year" wählte man den Ioniq 5 zunächst aus einer Liste von elf Fahrzeugen und dann aus drei Finalisten aus. Um für diese Kategorie in Frage zu kommen, müssen die Fahrzeuge ausschließlich von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben werden, in einer Stückzahl von mindestens 5.000 Einheiten pro Jahr produziert und zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 30. März 2022 in mindestens zwei großen Märkten auf mindestens zwei Kontinenten verkauft worden sein.

Bei der Wahl zum "World Car Design of the Year" wählte die sechsköpfige Expertenjury aus Frankreich, Deutschland, Japan, Großbritannien und den USA den Ioniq 5 aus allen Bewerbern der anderen fünf Kategorien aus.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ford und STARD zeigen elektrischen Transit mit 2.000 PS

Ford Pro Electric Super-Van: Und der DHL-Bote flippt aus

Mit dem Ford Pro Electric Super-Van schlägt Ford ein neues Kapitel in der langen und legendären Geschichte seiner Transit-Showcars auf; und die österreichischen Spezialisten von STARD rund um Manfred Stohl haben mitgeholfen.

Mission R-Technik mit bis zu 1.088 PS

Porsche GT4 ePerformance in Goodwood präsentiert

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 ePerformance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Premiere feierte der Sportwagen auf dem Goodwood Festival of Speed.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.

Rock + Ring + Festival

Emissionslos den Wiener Ring rocken

Rock den Ring findet am 26. Juni zum 5. Mal statt. Das Ziel der Veranstalter sind 2000 Elektrofahrzeuge, die auf der Prachtstraße ein Zeichen für die Mobilitätswende setzen. Dazu gibt es Testfahrten, Dienstleister, Influencer und Co vor Ort

Ausblick auf die kommende E-Limousine

VW enthüllt den ID. AERO

Die kommende, vollelektrische Limousine, auf die der ID. AERO einen ersten, aber wohl schon sehr Ausblick gibt, soll als Top-Modell der ID-Familie fungieren, über 600 Kilometer Reichweite bieten und im weltweit gesehen volumenstarken Segment der gehobenen Mittelklasse angeboten werden.

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Mercedes-Benz ab 2030 voll elektrisch

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen.