ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ansparen für den Elektriker

Der Hyundai Tucson PHEV schafft den Alltag locker rein elektrisch. Was tun mit dem ganzen gesparten Benzingeld? Wir hätten da schon eine Idee.

Mag. Bernhard Katzinger

Der Hersteller gibt an, dass der Tucson PHEV beachtliche 62 rein batterieelektrische Kilometer hinlegt. Im echten Leben versorgt der 32 kWh große Akku das fesche SUV mit der markanten Lichtsignatur gut und gern 50 Kilometer lang mit Fahrenergie, ehe das archaisch anmutende Verbrennergeräusch die selige Ruhe des Dahinstromerns jäh unterbricht. Damit kann sich der Tucson in der aktuellen Riege der Teilzeitstromer absolut sehen lassen.

Abstinenz von der Apokalypse
Wer den Wagen also an Dienst- oder Wohnort regelmäßig anstöpselt und keine überdurchschnittlich langen Distanzen zwischen sich und seine diversen Lebensmittelpunkte kommen lässt, kann die abenteuerlichen Rallyes, welche die Treibstoffpreise derzeit hinlegen, weitgehend ignorieren. So lässt sich denn auch Bankguthaben sammeln für die Anschaffung eines vollelektrischen Hyundai, derer es ja einige hochinteressante gibt.
Doch selbst auf den langen Märschen zur entfernten Verwandtschaft oder zur Sommerfrische an idyllische Strände punktet der PHEV mit Verbräuchen rund um die 6-l-Marke, ohne dass Fahrer und Passagiere bei Leistung oder Komfort gezwungen wären, Abstriche zu machen.

Der Tucson mit Doppelantrieb ist nämlich artentypisch gutmütig bis gemütlich gefedert, die 265 PS Systemleistung stellen mehr als genug Vortrieb für jede Fahrsituation diesseits des Unvernünftigen bereit. Dazu passt das etwas träge Automatikgetriebe, dessen Fahrstufen übrigens ganz zeitgemäß per Knopfdruck eingelegt werden. In puncto Beschleunigung kann zwar von einer E-Auto-typischen Reaktion auf Gasfußbefehle nicht die Rede sein, dennoch ist der Stecker-Tucson mitnichten eine lahme Ente.

Stromer von Format
Was die Beliebtheit des Tucson PHEV sicherlich befeuert, ist das ausgesprochen praktische und erfolgreiche Format – nicht zu groß, nicht zu klein –, was allerdings reichlich vergleichbare Konkurrenz am Markt mit sich bringt. Was dem Tucson sicherlich fehlt – vor allem angesichts der Tatsache, dass Hyundai bei anderen Modellen keine Scheu hat, alle Antriebe zu verbauen –, ist eine rein batterieelektrische Variante.

Technische Daten Hyundai Tucson N-Line 1.6 T-GDI Plug-In 4WD
Leistung | Drehmoment
265 PS (195 kW) | 350 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,2 s | 191 km/h
Getriebe | Antrieb 6-Gang aut. | Allrad
E-Reichweite 62 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,5 l/100 km | 17,7 kWh /100 km
Ladedauer 1,7 h1 | 6:30 h2 (je 10-80 %)
Kofferraum | Zuladung 588–1.721 l | 536 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 5 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 53.990 (inkl.) | 0

Das gefällt uns: innen und außen ein fescher Kampl
Das vermissen wir: rein elektrische Variante
Die Alternativen: Nissan Qashqai, Škoda Karoq

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.