ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Schneller laden, natürlicherer Sound

Mazda MX-30 bekommt Updates

Das erste Elektroauto der japanischen Marke ist nicht nur mit neuen Farbkombinationen zu haben. Viel wichtiger: Dreiphasiges AC-Laden und am Schnelllader sind 50 statt 40 kW möglich

Mag. Severin Karl

Von Anfang an hat Mazda mit seinem Elektroauto nicht bei der Jagd nach den größten Akkukapazitäten und der reisetauglichsten Reichweite mitgemacht. Lieber eine kleine Batterie einbauen, bei der die Waage nicht unendlich ausschlägt und die dennoch für die täglichen Wege reicht. Ja eh, ein guter Ansatz. Mit den aktuellen Verbesserungen der Ladefunktionen wird der Alltag im MX-30 dennoch eindeutig entspannter.

Weil: Das gewöhnliche AC-Laden ist nun dreiphasig möglich und am DC-Schnelllader fließen maximal 50 statt 40 kW durch die Kabel. Mazda beziffert diese Performance-Verbesserung mit einer Zeitersparnis von 10 Minuten. Beim Gleichstrom-Ladepunkt dauert die Kaffeepause im besten Fall also nur noch 26 Minuten.

Neuer Sound soll natürlicher wirken
Das Fahrgeräusch bei einem Elektroauto ist ja immer so eine Sache: Ohne den steigenden Geräuschpegel eines hart arbeitenden Verbrenners kann man schwerer zuordnen, wie flott man eigentlich unterwegs ist. Hier hat Mazda nachjustiert und spricht von einem neuen Sound, der ganz unterbewusst mithelfen soll, die Drehmoment-Entwicklung der Power Unit mitzubekommen. Der 2022er-Jahrgang des MX-30 soll sich zudem an die anderen Geräusche (Wind, Reifen) anpassen, ohne ungewöhnlich zu klingen.

Farblich hat sich ebenso etwas getan. Bei den mehrfarbigen Kombinationen sind "Jet Black" und "Zircon Sand" dazugekommen, was somit vier "multi tone color schemes" entspricht. Bei der Bilderwahl der Innenräume wählen wir sonst helle Motive aus, damit das Foto nicht "absäuft", wie unser Grafiker sagen würde. Hier kommen wir nicht umhin, euch eine dunkle Cockpitlandschaft zu präsentieren, denn Mazda hat den bestehenden Varianten "Modern confidence" (also weiß) und Industrial vintage (also braun) eine komplett schwarze Version hinzugefügt. Graue und weiße Akzente beleben den Innenraum ein wenig, die Mittelkonsole – wie gewohnt – aus Kork ist dunkelbraun. "Säuft trotzdem ab", meint der Grafiker. Im Alltag ist das dunkle Cockpit natürlich pflegeleichter und verhindert unerwünschte Reflexionen.

Der neue Jahrgang des Mazda MX-30 soll im Juli auf allen Märkten in Europa starten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.

Green Driving Day 2022: Vorschau

Selbst zum E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day, gemeinsam mit unserem Partner ÖAMTC Fahrtechnik. Und erneut brauchen wir dafür EUCH!

Wolfsburgs erste E-Limousine kommt zuerst in China

VW ID.Aero: Erste Designskizze

VW zeigt erste Designskizzen des ID. Aero, der im zweiten Halbjahr 2023 in China starten soll. Dann wird auch die Version für Europa und die USA vorgestellt.

Ausblick auf die kommende E-Limousine

VW enthüllt den ID. AERO

Die kommende, vollelektrische Limousine, auf die der ID. AERO einen ersten, aber wohl schon sehr Ausblick gibt, soll als Top-Modell der ID-Familie fungieren, über 600 Kilometer Reichweite bieten und im weltweit gesehen volumenstarken Segment der gehobenen Mittelklasse angeboten werden.

Ab 2025 läuft in Steyr die Produktion von E-Antrieben an

BMW: Bundeskanzler montiert ersten E-Motor

Zur Feier des Projektauftakts in der neuen E-Antriebsfertigung im BMW Group Werk Steyr montieren Bundeskanzler Nehammer, BMW AG Produktionsvorstand und Lehrlinge gemeinsam ersten E-Motor. Das Werk wird in den kommenden Monaten deutlich erweitert.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.