ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Affalterbach macht dem Mercedes EQE Beine

Mercedes-AMG weitet sein Portfolio aus - und zwar erst einmal mit zwei rein elektrisch angetriebenen Performance-Fahrzeugen auf Basis des neuen Mercedes EQE. Dabei steht der EQE 43 4Matic für den Einstieg ins AMG-Stromern. Und der EQE 53 4Matic+ legt noch eine Schippe in Sachen Sportlichkeit und Fahrdynamik drauf.

Der Antriebsstrang beider Neuzugänge besteht aus je einem Motor an Vorder- und Hinterachse und bringt deswegen auch gleich einen vollvariablen Allradantrieb mit. "Das Leistungsspektrum reicht von 350 kW/476 PS im EQE 43 4Matic bis 505 kW/687 PS im EQE 53 4Matic+ mit optionalem AMG Dynamic Plus-Paket und Boost-Funktion", heißt es in Affalterbach. Das maximale Drehmoment reicht von 858 bis 1.000 Nm.

Von null auf 100 km/h sprinten die beiden Strom-Boliden in 4,2 und 3,3 Sekunden, bei 210 und 220 km/h (Plus-Paket: 240 km/h) wird abgeregelt. Laut vorläufiger Werte liegt der Verbrauch zwischen 19,7 und 23,2 kWh/100 km, die Reichweite gibt die Sternen-Tochter mit zwischen 462 unde 533 Kilometer an. Der Lithium-Ionen-Akku hat einen nutzbaren Energieinhalt von 90,6 kWh.

Der Energiespeicher kann an Schnellladestationen mit mit bis zu 170 kW Gleichstrom laden. Im Idealfall bringt das in 15 Minuten Strom für 180 zusätzliche Kilometer. An der heimischen Wallbox oder an öffentlichen Ladestationen wird die Batterie mit bis zu elf oder optional 22 kW gefüllt.

Diverse Fahrprogramme, Infotainment der jüngsten Generation, Hochleistungs-Bremsen, reichlich elektronische Helfer - dass sich Mercedes-AMG hier nicht lumpen lässt, ist eigentlich selbstverständlich. Sogar beim Sound der Stromer gibt es reichlich Auswahl-Möglichkeiten.

Preise verraten die Schwaben noch nicht, aber dass der 43er im Sommer und der 53er im Spätsommer starten sollen. Und dann geht es erst so richtig los: AMG-Chef Philipp Schiemer kündigt nämlich Großes an: Eigenständige AMG Elektrofahrzeuge, die auf AMG.EA basieren, einer neuen, komplett eigenständig entwickelten Plattform. "In nicht allzu ferner Zukunft" soll es so weit sein.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

iON-Produktfamilie: Zwei auf einen Streich

Hankook-Sommer- und -Winterreifen ausprobiert

Speziell für Elektrofahrzeuge hat Hankook neue Reifen entwickelt. Wir waren in Tirol sowohl mit dem Sommerprofil iON evo als auch mit dem brandneuen iON Winter unterwegs

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Tesla, Porsche & Co im Visier

China greift nach der Premium-Krone

Ihren Vorsprung bei der Elektro-Mobilität spielen chinesische Autohersteller längst bei Klein- und Mittelklasse-Fahrzeugen aus. Nun treten auch andere "Spieler" aufs Feld, die die etablierte Premium-Riege nicht nur mächtig unter Druck setzen könnten, sondern werden.

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.