ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mike Neumann

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen. Das bedeutet gleichzeitig das Aus für die heutigen A- und B-Klasse-Modelle.

mid

Das künftige Produktportfolio konzentriert sich auf drei Produktkategorien namens "Top End Luxury", "Core Luxury" und "Entry Luxury". Nach den Anläufen der Mercedes-EQ Modelle in den vergangenen Monaten geht Mercedes jetzt den nächsten Schritt: "Wir stellen die Weichen für die künftige Ausrichtung unseres Produktionsportfolios", betont Vorstandsmitglied Jörg Burzer. Gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern setze man die Mercedes-Benz Strategie hin zu "electric only" konsequent um. Das globale Mercedes Benz Produktionsnetzwerk sei dafür nachhaltig, digital und flexibel aufgestellt.

"Wir sind bereit für die schnelle Skalierung der elektrischen Fahrzeugvolumina - nicht zuletzt dank unseres hochqualifizierten und motivierten Teams weltweit." Mit der neuen Produktionsordnung steigere Mercedes weiter die Flexibilität und Effizienz und sichere die Zukunft der eigenen Standorte.

Die Mercedes-Benz Werke Sindelfingen, Bremen, Rastatt und Kecskemet sollen ab Mitte der Dekade mit der Produktion der neuen Modelle im Luxus-Segment beginnen. Das Werk Sindelfingen ist das Leadwerk im Top End Luxury Segment und produziert ab 2025 Modelle der elektrischen AMG.EA-Plattform. Die Mercedes-Benz Werke Bremen und Kecskemet produzieren künftig Modelle der elektrischen MB.EA-Plattform in Europa. Die Werke Rastatt und Kecskemet produzieren ab 2024 die neupositionierten Modelle der MMA-Plattform. Im Rahmen der Umsetzung des Mercedes-Benz Business Plans 2022-2026 investiert das Unternehmen mehr als zwei Milliarden Euro in seine europäischen Produktionsstandorte.

Heute umfasst das Produktionsportfolio sechs vollelektrische Mercedes-EQ Modelle. Diese laufen an sechs Standorten auf drei Kontinenten vom Band und wurden in die laufende Serienproduktion integriert. Die Batterien für die EQ-Elektrofahrzeuge liefert der globale Batterie-Produktionsverbund mit Fabriken auf drei Kontinenten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Carsharing kennt man, Autoabos zunehmend auch. Und vermutlich hat so mancher auch schon von der Blockchain und Tokens gehört. Eloop bringt das alles zusammen.

Auch ein E-Bike kann ein Sport Utility Vehicle sein

Rose Bike kommt als SUV

Das Modell Mayor Plus des deutschen Fahradherstellers ist ein echtes Kraftpaket und empfiehlt sich für den Offroad-Ausflug

Verlosung auf Ö3, Kooperation mit BeachVolley Nations Cup

Es gibt einen Cupra Born zu gewinnen

Seit Ende letzten Jahres offiziell erhältlich, stromerte sich der Cupra Born schnell ins Herz der Österreicher. Und ein eben solcher ist jetzt der Hauptpreis eines Gewinnspiels auf Ö3 anlässlich des BeachVolley Nations Cups 2022, von dem Cupra offizieller Mobilitätspartner ist.

Hyundai RN22e und N Vision 74 Concept vorgestellt

Ein toller Ausblick auf die Zukunft von Hyundai N

Der RN22e (rechts) basiert auf dem Ioniq 6 und hat es auf Rennstrecken abgesehen. Der N Vision 74 (links) ist ein Hinterrad-getriebenes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Monster mit betörendem Retro-Look und stolzen 500 kW sowie über 900 Nm. Ach ja: Und für 2023 wurde ganz offiziell ein Hyundai Ioniq 5 N bestätigt.

Ausblick auf die kommende E-Limousine

VW enthüllt den ID. AERO

Die kommende, vollelektrische Limousine, auf die der ID. AERO einen ersten, aber wohl schon sehr Ausblick gibt, soll als Top-Modell der ID-Familie fungieren, über 600 Kilometer Reichweite bieten und im weltweit gesehen volumenstarken Segment der gehobenen Mittelklasse angeboten werden.

Mate Rimac übergab den Wagen persönlich

Rimac Nevera #001 ausgeliefert; an Nico Rosberg

Nur einen Monat nachdem der erste serienreife Rimac Nevera im Rimac-Werk in Zagreb, Kroatien, vom Band gelaufen ist, wurde nun auch schon das Auto #001 an seinen Besitzer übergeben – den 2016er Formel-1-Weltmeister und Nachhaltigkeitsunternehmer Nico Rosberg.