ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Für die Zeit nach dem V8

Mercedes-AMG. Das steht für Kenner vor allem für großartig klingende und monströs anschiebende V8-Motoren - manchmal auch für einen V12. Aktuell aber soll das für besonders starke Vierzylinder stehen. Wie das klappt, wird die nähere Zukunft zeigen. Was uns hingegen in etwas fernerer Zukunft, der rein-elektrischen nämlich, erwarten soll, zeigt wiederum der Vision AMG.

Mercedes selbst hat die Ära der Elektrifizierung bereits mit aller Kraft in Angriff genommen. So viele E-Modelle wie die Schwaben hat sonst kaum ein Hersteller bereits im Schauraum stehen. Da will sich freilich auch die Performance-Schiene nicht lange bitten lassen und schöpft aus dem Vollen. So steht der Vision AMG nämlich nicht etwa auf einer Mercedes-, sondern einer eigenen Plattform, vulgo AMG.EA. Damit aber nicht genug. Auch der Antrieb und die Akkus sind AMG-Eigenentwicklungen; mehr oder weniger. Der Axialflussmotor, der den Vision AMG antreibt, wurde von der Mercedes-Benz Tochter YASA entwickelt. Er soll besonders leicht, kompakt und kräftig gleichermaßen sein. Zahlen nennt man in Affalterbach dazu allerdings keine. Weder zum Antrieb, noch dem Akku oder den prognostizierten Fahrwerten.

Umso redseliger wird man in Sachen Design: „Der Vision AMG zeigt spektakulär, wie die Elektrifizierung bei Mercedes-AMG aussehen könnte. Dabei bleiben wir konsequent der Marken-Ästhetik treu: die extremen Proportionen der Studie kreieren Faszination und Leidenschaft für Performance – dafür steht AMG. Der Vision AMG verkörpert die Bipolarität der Marke eindrucksvoll - das Zusammenspiel aus Schönheit und dem Außergewöhnlichen. Elemente aus der Zukunft, wie Licht-Signaturen mit dem beleuchteten, digitalen High-Tech-Kühlergrill, unterstreichen zugleich die progressive Weiterentwicklung unserer Formsprache der sinnlichen Klarheit", so Gorden Wagener, Chief Design Officer Mercedes-Benz Group AG. „Das Fahrzeug zeigt mit kontrastierenden modernen Grafiken und radikalen Proportionen den nächsten Schritt im Design, der auf den VISION EQXX aufbaut und weiter in Richtung Performance Luxury erweitert. Nahtlos fließende, volle Flächen und die monolithische Skulptur runden die kraftvolle Ästhetik des Vision AMG ab. Das Ergebnis ist ein elektrisches Supercar, eine Stilikone, die Begehren weckt – und genau das ist es, was einen Luxus-Sportwagen ausmacht.“

Unverkennbar ist zudem, dass man sich vielerorts der Strahlkraft der eigenen F1-Boliden bedient. Das macht nicht nur die silberne Lackierung mit den charakteristischen Sternen auf der Seitenfläche des lang gestreckten Vier-Türers mit Platz für ebenso viele Erwachsene klar, sondern unterstreichen insbesondere die 22-Zoll-Räder mit Aero?Claddings im F1-Stil. Für Wiedererkennungswert zu bisherigen AMG-Modellen soll wiederum der funktionslos Kühlergrill mit beleuchteten, vertikalen Streben sorgen. Im optischen Highlight am Heck, die drei Rückleuchten pro Seite im Auspuffendrohr-Design, werden Spötter mit Hang zu Verbrennern wohl ebenfalls einen willkommenen Aufhänger finden, für uns aber sehen schon cool aus.

2025 soll aus diesem Konzeptauto jedenfalls ein fertiges Serienauto werden. Philipp Schiemer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „AMG erfindet sich neu. Wie einst bei unseren Gründervätern, so herrscht auch seit geraumer Zeit in Affalterbach eine neue, ganz besondere Aufbruchsstimmung. Die Weichen sind ganz klar auf eine elektrifizierte Zukunft gestellt. Unser Anspruch dabei ist hoch. Denn auch unsere Kunden erwarten bei rein elektrischen Modellen das Besondere. Mit dem SLS AMG Electric Drive, unserer eigenen Hybrid-Technologie E PERFORMANCE sowie den ersten Mercedes-EQ Derivaten haben wir unsere Kompetenz bereits ausführlich unter Beweis gestellt. Mit dieser Studie geben wir nun einen ersten Ausblick darauf, wie wir die DNA von AMG ab 2025 in die reinelektrische Zukunft transferieren. Gorden und sein Team geben mit diesem außergewöhnlichen Design die optische Richtung vor. Für zusätzliche Emotionen, Fahrspaß, Fahrdynamik, ausgeklügelte aerodynamische Features und weitere technisch innovative Lösung stehen wir als AMG seit jeher. Und dafür stehen wir auch bei unserem ersten, komplett in Affalterbach entwickelten BEV. Wir entwickeln dafür alles von Grund auf neu, von der eigenständigen Plattform AMG.EA über eine revolutionäre Antriebstechnologie mit der wir Performance Elektromobilität auf ein neues Level heben werden“.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.

Wolfsburgs erste E-Limousine kommt zuerst in China

VW ID.Aero: Erste Designskizze

VW zeigt erste Designskizzen des ID. Aero, der im zweiten Halbjahr 2023 in China starten soll. Dann wird auch die Version für Europa und die USA vorgestellt.

Wiener Elektro Tage am Rathausplatz

Elektro-Festival zog über 110.000 Menschen an

Hunderte Probefahrten, spannende Aussteller, Familienprogramm und dazu Feinheiten wie eine hochkarätige Podiusmdiskussion mit Herbert Diess, Leonore Gewessler und Co: Die Wiener Elektro Tage waren ein Erfolg

Mission R-Technik mit bis zu 1.088 PS

Porsche GT4 ePerformance in Goodwood präsentiert

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 ePerformance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Premiere feierte der Sportwagen auf dem Goodwood Festival of Speed.