ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mission R-Technik mit bis zu 1.088 PS

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 ePerformance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Premiere feierte der Sportwagen auf dem Goodwood Festival of Speed.

mid

Die Schauläufe auf der rund 1,9 Kilometer langen Bergrennstrecke im Park des Lord March in der südenglischen Grafschaft West Sussex dienten dem vollelektrischen GT-Rennwagen zugleich als Auftakt für die GT4 ePerformance Welttournee.

Der GT4 ePerformance setzt auf die Technologiekomponenten des Mission R. Mit dieser Konzeptstudie hatte Porsche auf der IAA 2021 in München die Vision eines vollelektrischen GT-Rennfahrzeugs für den Kunden-Motorsport der Zukunft vorgestellt.

Beide basieren auf dem Chassis des bekannten 718 GT4 Clubsport-Modells. Auch die Elektromotoren- und Batterie-Technologie des Versuchsträgers stammt vom Mission R. Dies bedeutet Maximalleistungen im Qualifikations-Modus von bis 800 kW/1.088 PS. Im simulierten Rennbetrieb stehen 450 kW/612 PS für 30 Minuten dauerhaft bereit - also der Länge eines Carrera Cup-Rennens. Dank 900-Volt-Technologie können die Akkus bei voller Ladeleistung in rund 15 Minuten von fünf auf 80 Prozent geladen werden.

„Das Festival of Speed ist wirklich beeindruckend: ein riesengroßes Volksfest für Automobil-Entusiasten und ein Motorsport-Mekka, wie es in Europa kein zweites gibt“, betont der österreichische Porsche-Werksfahrer Richard Lietz, der den rein elektrischen Versuchsträger in Goodwood pilotiert hat. „Ich kannte den GT4 ePerformance bereits von den Testfahrten. Er ist extrem schnell und es macht sehr viel Spaß, ihn zu fahren – so kann ich mir das elektrisch angetriebene Kundensport-Rennfahrzeug der Zukunft vorstellen. Seine Aerodynamik zielt auf Effizienz ab, denn das Auto soll komplette Renndistanzen absolvieren können. Er ist auf der Rundstrecke eher zuhause als auf einer Bergrennstrecke wie hier in Goodwood. Deswegen entspricht eine Fahrzeit von 45,50 Sekunden und Rang zwei in der Gesamtwertung vollauf unseren Erwartungen.“

Nach seiner Weltpremiere beim Goodwood Festival of Speed soll der GT4 ePerformance weitere internationale Stationen ansteuern. Jede einzelne folgt einem besonderen Motto. Beim weltberühmten Automobiltreffen in Südengland ging es um die Motorsport-Tradition von Porsche. Am 20. August 2022 steht das Porsche Werk in Leipzig auf dem Programm. Es feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag und verfügt über einen 3,7 Kilometer langen Rundkurs, der berühmte Abschnitte weltweit bekannter Rennstrecken zitiert. In der sächsischen Metropole soll der rein elektrische Rennwagen-Prototyp das Potenzial seines Geschäftsmodells in den Mittelpunkt rücken.

Michelin stellt für den rein elektrisch angetriebenen Porsche GT4 ePerformance Rennreifen zur Verfügung, die zu 53 Prozent aus biobasierten oder recycelten Materialien bestehen. Zu den nachhaltig gewonnenen Grundstoffen gehören auch Naturkautschuk und Ruß, die mit einem speziellen Verarbeitungsprozess des Partnerunternehmens Enviro aus verbrauchten Reifen zurückgewonnen werden. Weitere Bestandteile basieren auf Orangen- und Zitronenschalen, Kiefernharz und Sonnenblumenöl sowie metallischen Reststoffen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Renault hat sich mit dem französischen Designer Pierre Gonalons zusammengetan, um den legendären Renault 5 anlässlich dessen 50. Geburtstags mit etwas ganz Speziellem hochleben zu lassen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Renault 5 Diamant, ein elektrisches Showcar, das die Welten der Innenarchitektur und des Automobils miteinander verbinden soll.

Wie entsteht ein Batteriespeicher

Second Life bei Batterien im Faktencheck

Batteriespeicher sind eine der entscheidenden Variablen für das Gelingen der Energie- und Verkehrswende. Ausrangierte E-Auto-Batterien sind in dieser Transformation ein Schlüsselelement. Doch wie wird ein Speicher gebaut, wie lang dauert sein Second-Life, wie sicher sind sie und wieso ist nichts mit „raus aus dem Auto und rein ins Einfamilienhaus“?

Europas erster E-Kombi ist ein Volltreffer!

MG5 Luxury Maximale Reichweite im Videotest

Wir haben den MG5 Luxury Maximale Reichweite, also den mit 61,1 kWh-Akku und 115 kW/156 PS in Top-Ausstattung, zum Test gebeten.

Schon 1947 ging es los

Nissans Geschichte der Elektroautos

Die Elektromobilität blickt auf eine lange Geschichte zurück. Der japanische Autohersteller Nissan lässt in die Archive schauen, zeigt ältere Elektromodelle, erzählt, was sie schon alles konnten und verweist auf technologische Meilensteine.

Detailblick auf den Nissan Ariya

Mit Vollgas neue Wege

Für Nissan ist der Ariya nicht einfach nur ein weiteres Elektroauto. Für die Marke stellt er einen Neubeginn dar, mit neuer Technik, neuer Optik und neuem Image.

Upgrade aufs Modelljahr 2023 für alle Autos

Update für den Porsche Taycan

Die Besitzer der rund 75.000 seit Ende 2019 weltweit ausgelieferten Porsche Taycan erwartet beim nächsten Werkstattbesuch eine angenehme Überraschung: Unabhängig von Fahrzeugalter, Motorisierung und Karosserie können sämtliche Modellvarianten mit einem Software-Update auf den Stand des Modelljahres 2023 gebracht werden.