ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Verbrenner und Elektrische

Am letzten Mai-Wochenende war in Spielberg nicht nur die „Porsche Sprint Challenge“ zu Gast, sondern es kamen auch (potenzielle) Kunden, die alle Versionen des Taycan ausprobieren konnten.

Mag. Heinz Müller

Da standen sie, fein geordnet, in den unterschiedlichsten Karosserieversionen, Farben und Leistungsstufen: Taycan, Taycan Sport Turismo und Taycan Cross Turismo – als 4S, GTS, Turbo oder Turbo S. Gratulation an jene, die jedes dieser Modelle auf Anhieb erkennen, denn die elektrische Modellvielfalt von Porsche ist in den vergangenen 2 Jahren unglaublich gewachsen.

Und so war es am vergangenen Wochenende eine illustre Schar, die sich in Spielberg eingefunden hatte. Jene, die sich mit ihren GT3 und GT4 jeweils 25 Minuten im Rahmen der „Porsche Sprint Challenge“ harte Fights am Red Bull-Ring lieferten. Jene, die die Fahrdynamik ihrer eigenen Porsches „nur“ beim Driften oder bei Ausweichmanövern unter Anleitung erfahrener Instruktoren erkunden wollten. Und nicht zuletzt auch jene, die die Möglichkeit lockte, die eingangs erwähnten Taycan-Modelle in den unterschiedlichsten Versionen testen zu können – auch auf den Straßen außerhalb des Rings.

Dass Porsche auf gutem Kurs ist, zeigen die Zahlen: Allen Lieferschwierigkeiten zum Trotz wurden in den ersten 4 Monaten in Österreich 498 neue Porsche zugelassen (von Jänner bis April 2021 waren es 442). Der Marktanteil liegt mit 0,7 Prozent über dem Durchschnitt vergangener Jahre.

Keine Angst, Petrol Heads: Porsches mit Verbrennungsmotoren wird es weiterhin geben – auch wenn, global gesehen, 2030 schon mehr als 80 Prozent von ihnen elektrifiziert sein werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Tesla, Porsche & Co im Visier

China greift nach der Premium-Krone

Ihren Vorsprung bei der Elektro-Mobilität spielen chinesische Autohersteller längst bei Klein- und Mittelklasse-Fahrzeugen aus. Nun treten auch andere "Spieler" aufs Feld, die die etablierte Premium-Riege nicht nur mächtig unter Druck setzen könnten, sondern werden.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

iON-Produktfamilie: Zwei auf einen Streich

Hankook-Sommer- und -Winterreifen ausprobiert

Speziell für Elektrofahrzeuge hat Hankook neue Reifen entwickelt. Wir waren in Tirol sowohl mit dem Sommerprofil iON evo als auch mit dem brandneuen iON Winter unterwegs

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.