ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
99% aller Zoe-Akkus noch voll funktionsfähig

Renaults E-Pionier beweist Standfestigkeit

Renault kann mit seinen Batterien überzeugen. Das beweist der Elektrobestseller Zoe E-Tech. Denn über 99 Prozent aller seit Marktstart 2013 im Zoe E-Tech eingesetzten Akkus sind noch voll funktionsfähig und weisen mindestens 70 Prozent der Kapazität zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs auf. Dies gilt für sämtliche Batterietypen des kompakten Fünftürers - vom 22-kWh-Akku der ersten Produktionsjahre bis hin zur aktuellen 52-kWh-Batterie.

mid

Renault gewährt beim Zoe E-Tech auf gekaufte Batterien eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern. Außerdem garantiert der französische Hersteller über diesen Zeitraum beziehungsweise die komplette Distanz eine Mindestkapazität von 70 Prozent des bei Erwerb des Fahrzeugs vorhandenen Werts. In Anspruch nehmen mussten dieses Angebot bislang nur sehr wenige Kunden: Weniger als ein Prozent aller jemals in Deutschland in Umlauf gebrachten Zoe-Akkus unterschritten diese Marke und mussten ausgetauscht werden. Dies betrifft auch Fahrzeuge, deren Batteriegarantie bereits abgelaufen ist. Damit zeigt Renault: Bedenken wegen nachlassender Performance des Stromspeichers sind unbegründet.

Renault verwendet im Zoe E-Tech ausschließlich Lithium-Ionen-Batterien mit einer hohen Energie- und Leistungsdichte. Ein intelligentes Batteriemanagement misst bei den hochmodernen Stromspeichern die Temperatur und Spannung jeder einzelnen Akkuzelle und stellt so sicher, dass diese im Betrieb weder überhitzt noch zu kalt wird und damit an Leistungsfähigkeit verliert. Dies schont nachhaltig die Zellchemie und schafft damit die Grundlage für ein langes und komplikationsfreies Batterieleben.

Grundsätzlich gilt: Batterien lassen sich häufig durch den Ersatz einzelner Module wieder in einen uneingeschränkt alltagstauglichen Zustand versetzen. Dies ist viel günstiger als der Wechsel des kompletten Akkus und deshalb besonders wichtig für Kunden, deren Elektrofahrzeuge die Garantiezeit auf den Akku schon überschritten haben. Renault verwendet hierfür ausschließlich neue Module.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ein Wankel als Strom-Generator

So wird der MX-30 zum Plug-in-Hybrid

Seit 2020 tritt der MX-30 bei Mazda als etwas schrulliges Elektroauto auf. Jetzt wird es aber noch schräger, denn das 4,4-Meter-SUV bekommt einen Wankelmotor verpasst und wird so auch als PHEV angeboten.

Bestellstart für den Renault-Hochdachkombi

Die Kangoo-Familie fährt elektrisch

25 Jahre und kein bisschen veraltet: Der Renault Kangoo passt sich seit 1997 sukzessive der Zeit an. Nun ist die Elektromobilität an der Reihe, der Kangoo E-Tech Electric kostet ab 45.720 Euro.

Elektroautos gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Auch unter dem Namen Porsche, wobei die Geschichte ein wenig komplizierter und alles andere als geradlinig war.

Auch Batterien sind ein Verschleißteil

Batteriedaten: Auswertung über die Cloud

In Berlin setzt man auf den Großeinsatz von Elektrobussen im ÖPNV. Deren Batterien sollen mittels spezieller Software kontinuierlich diagnostiziert werden, im Notfall werden selbstständig Warnungen ausgeschickt.

Premiere auf der CES, Marktstart 2026

Afeela: Honda/Sony-Automarke hat einen Namen

Sony Honda Mobility, das Joint-Venture von zwei der größten japanischen Technologie- und Automobilunternehmen, hat den Namen seiner neuen Elektrofahrzeugmarke bekannt gegeben: Afeela. 2025 sollen Bestellungen für ihr erstes Auto abgegeben werden können, 2026 wird ausgeliefert.