ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Renault hat das Modell 5 bereits im Januar letzten Jahres mit der Vorstellung eines passenden Konzeptautos wiederbelebt, das einen Ausblick auf ein mögliches Serienfahrzeug gleichen Namens geben sollte und bereits großartige Resonanz auslöste. Das Auto wurde jedoch eher als Prototyp denn als Konzept beschrieben. Und nun bereitet der französische Automobilhersteller ganz offensichtlich eine neue, "etwas extremere" Version desselben Showcars vor. Sie wird auf dem Pariser Autosalon Ende des Monats vorgestellt werden, und wir haben die ersten Teaser-Bilder.

Drei Fotos des neuen Showcars wurden veröffentlicht. Und obgleich freilich noch viele Details wortwörtlich im Dunkeln bleiben, macht uns das, was wir sehen können, bereits durchaus den Mund wässrig. Denn alle Zeichen stehen unmissverständlich auf eine moderne und offensichtlich brutale Neuinterpretation des legendären Renault 5 Turbo: Weit ausgestellte Radkästen, noch breitere Räder, Schalensitze, Käfig und natürlich ein gigantischer Heckflügel sind allesamt sehr unmissverständliche Anleihen an das Gruppe-B-Monster von damals, das ja folgerichtig auch als Straßenversion erhältlich war. Dieser zwischen 1980 und 1986 in zwei Generationen gebaute Hot-Hatch gilt noch immer als eines der besten Autos, die Renault je gebaut hat.

Die moderne Neuinterpretation, so Renault, ist rein elektrisch und lässt sich von der Welt der Videospiele inspirieren. Leider gibt es zu den Teaser-Bildern keine technischen Daten, aber das Unternehmen sagt, dass das Renault 5-Konzept "außergewöhnliche Überschwänglichkeit mit hoher Leistung kombinieren" wird.

Die schlechte Nachricht zum Schluss: Es würde uns doch sehr wundern, wenn es am Ende eine Serienversion eines so wilden Renault 5 auf die Straßen schafft. Immerhin wird die Basisversion, obgleich sie das Potenzial hat, ein ähnlicher Design-Hit zu werden wie etwa der aktuelle Fiat 500, als Ersatz für den Zoe auf den Markt kommen. Also in seinem Kern ein sehr braves Auto sein ... aber wer weiß. Vielleicht kommt dann ja doch eine Alpine-Version? Daumen drücken und erst einmal das Konzeptauto abwarten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Ab 2025 in der "Neuen Klasse"

Runde Akkus: BMW verspricht 30% mehr Reichweite

30 % mehr Reichweite; klingt gut. Fast noch wichtiger ist aber: Mit der neuen Akku-Generation will BMW zudem die Kosten bis zu 50 Prozent verringern, gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöhen und die CO2-Emissionen in der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent drücken können.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Anpassung der Kraftstoffverordnung nach deutschem Vorbild

ÖAMTC fordert Abgeltung für E-Fahrer

Lädt ein E-Auto-Besitzer heute in Österreich sein Fahrzeug daheim mit Öko- oder eigens produziertem Strom, kann der Stromanbieter die daraus resultierenden CO?-Einsparungen zu barem Geld machen, während der Kunde leer ausgeht. Ungerecht, meint der ÖAMTC, und fordert eine Anpassung der Kraftstoffverordnung.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.