ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Sieben Sitze und über 600 KM Reichweite

Skoda startet die nächste Phase seiner Elektrifizierungsstrategie und präsentiert mit dem Konzept Vision 7S einen Ausblick auf ein zukünftiges Serien-Elektrofahrzeug. Die Studie hat die Form eines siebensitzigen, kastenförmigen SUV mit emissionslosem Antrieb und neuer Designsprache. Der tschechische Automobilhersteller sagt, dass das neue Styling Robustheit, Funktionalität und Authentizität kombiniert, drei der Kerntugenden der Marke.

Der Vision 7S ist das erste Modell von Skoda, das die neue Tech-Deck Face Frontpartie des Unternehmens trägt, die durch einen massiven Stoßfänger mit sieben integrierten vertikalen Lamellen gekennzeichnet ist. Die Lamelle in der Mitte hat einen Akzent in "leuchtendem Flashy-Orange", während der gesamte Bereich durch eine in die untere Schürze integrierte Aluminium-Schutzplatte unterstrichen wird. Der breite, flache Kühlergrill wird von neuen, weit nach außen gezogenen T-förmigen Scheinwerfern eingerahmt.

Die Heckpartie folgt einem ähnlichen Designkonzept mit T-förmigen Rückleuchten, die die Form der Scheinwerfer aufgreifen. Dasselbe gilt für die vertikalen Lamellen, die mit dem Layout der Frontpartie übereinstimmen. Das Fahrzeug steht auf wuchtigen 22-Zoll-Rädern, deren geschlossenes Design die Aerodynamik verbessern soll. Ein weiteres Highlight der kastenförmigen Karosserie des Vision 7S ist die flache Dachlinie, die nach hinten hin abfällt und einen stilvollen Dachspoiler aufweist. Das Konzept ist außerdem das erste Modell von Skoda mit einer matten Karosseriefarbe.

Das Interieur ist, typisch für Skoda, mit einem minimalistischen Layout und intelligenten Lösungen gepflastert. Gegenläufig aufschwingende Portaltüren geben den Blick auf einen geräumigen und luftigen Innenraum frei, der Platz für bis zu sieben Passagiere bietet. Die meisten Materialien stammen aus nachhaltigen Quellen und der gesamte Innenraum ist lederfrei. Der Boden beispielsweise – ebenso wie die Stoßfänger – besteht aus recycelten Altreifen, während die Stoffe aus recycelten Polyestergarnen hergestellt sind. Glücklicherweise finden sich unter dem frei schwebenden Infotainment-Bildschirm physische Tasten für einige Funktionen.

Der Vision 7S basiert auf der neusten Generation der modularen Elektro-Plattform des Konzerns und gibt somit technisch auch einen Ausblick darauf, was wir von den anderen Konzernmarken so erwarten dürfen. Also zum Beispiel noch größere Akkus. Immerhin wartet hier ein Akkupaket mit satten 89-kWh-Kapazität. Mit so viel Energie an Bord verspricht der Autohersteller trotz der üppigen Dimensionen des Autos eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern. Auch beim Laden rüstet man auf. Bis zu 200 Kilowatt sollen drin sein.

Johannes Neft, ŠKODA AUTO Vorstand für Technische Entwicklung, sagt: „Die VISION 7S bietet dank einer 89-kWh-Batterie eine Reichweite von mehr als 600 Kilometern und beherrscht Schnellladen mit 200 kW. Diese Parameter verdeutlichen, welche technischen Möglichkeiten der Modulare Elektrifizierungsbaukasten bietet. Einen Blick in die Zukunft individueller Mobilität werfen wir im Interieur: Verschiedene Innenraum-Konfigurationen für unterschiedliche Situationen, der Kindersitz auf der Mittelkonsole integriert und die besonders intuitive Bedienung des großen, drehbaren Zentraldisplays geben die Richtung vor.“

Oliver Stefani, Leiter ŠKODA Design, sagt: „Gemeinsam haben wir in den vergangenen Monaten eine komplett neue Designsprache entwickelt. Ich danke meinem Team für den großen Einsatz und die herausragende Arbeit an diesem intensiven und spannenden Projekt. Wir haben bewährte Tugenden weiterentwickelt und sind mutig neue Wege gegangen. Das minimalistisch-funktionale Design vermittelt Geborgenheit und strahlt Kraft aus, gleichzeitig werden die Fahrzeuge, die unser Portfolio künftig ergänzen werden, sehr aerodynamisch sein.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Ab 2025 in der "Neuen Klasse"

Runde Akkus: BMW verspricht 30% mehr Reichweite

30 % mehr Reichweite; klingt gut. Fast noch wichtiger ist aber: Mit der neuen Akku-Generation will BMW zudem die Kosten bis zu 50 Prozent verringern, gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöhen und die CO2-Emissionen in der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent drücken können.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.