ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Tesla ab sofort ohne lebenslangem Konnektivitätspaket
Tesla

Das Standard Konnektivitätspakete läuft nach 8 Jahren ab

Der Stichtag war der 20. Juli 2022. Seit diesem Tag ist das Standard Konnektivitätspaket eines Tesla Model S, 3, X oder Y nicht mehr lebenslang ohne Zusatzkosten für Käufer verfügbar, sondern muss nach acht Jahren bezahlt werden.

Tesla bietet für all seine Fahrzeuge zwei Konnektivitätspakete an: Standard und Premium. "Die Konnektivität spielt bei allen Tesla-Fahrzeugen eine wichtige Rolle, da sie den Zugriff auf Funktionen, die eine Datennutzung erfordern, weiter verbessert — wie Streaming von Musik und Medien, Live-Verkehrsflussanzeige und vieles mehr.", sagt Tesla auf seiner Website.

Dabei war erstgenanntes Paket bis dato bei jedem Tesla quasi uneingeschränkter Teil der Serienausstattung - und das ein Fahrzeugleben lang. Es umfasst insbesondere die generelle Navigationsfunktion und die Möglichkeit, externe Geräte via Bluetooth zu verbinden. Recht Grundlegendes also. Nun aber wird dieser Service für Neukäufer limitiert. Wer nach dem 20. Juli 2022 einen Tesla bestellt hat – es also jetzt tut – hat "nur noch" acht Jahre lang kostenlosen Zugriff auf diese Funktionen ... was statistisch betrachtet aber weder Erst- noch Zweitbesitzer tangieren wird. Acht Jahre sind immerhin eine wirklich lange Zeit. Aber dennoch ...

Zudem sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass ohnehin ein Großteil der Teslarati da draußen es nicht beim schnöden Standard-Paket belässt, sondern sich um € 9,99 pro Monat das große "Premium-Paket" gönnt, dass dann auch tatsächlich eine Menge Mehrwert mitbringt. So etwa Live-Verkehrsvisualisierung und Satellitenbildkarten fürs Navi, den Wächter-Modus, Video- sowie Musik-Streaming über eingebaute Apps (Spotify und Co.) und mehr.

Zu welchem Tarif in acht Jahren die Standard-Features werden verlängert werden können, lässt Tesla aktuell noch offen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.

Tesla, Porsche & Co im Visier

China greift nach der Premium-Krone

Ihren Vorsprung bei der Elektro-Mobilität spielen chinesische Autohersteller längst bei Klein- und Mittelklasse-Fahrzeugen aus. Nun treten auch andere "Spieler" aufs Feld, die die etablierte Premium-Riege nicht nur mächtig unter Druck setzen könnten, sondern werden.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern