ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

In Generation Fünf nur noch zum anstecken

Die jetzt enthüllte, fünfte Generation des Toyota Prius, der im Sommer 2023 zu uns kommen wird, überrascht nicht nur rein optisch mit einem gewissen Mut zur Sportlichkeit. Vor allem erstaunt, dass sie hierzulande einzig als Plug-in Hybrid zu haben sein wird. Damit wendet Toyota seinem so stetig und laut propagierten Steckenpferd, dem Vollhybrid-Antrieb, ausgerechnet beim Vorreiter dieser Technologie den Rücken zu.

Fest steht aber natürlich auch, dass diese Technologie auf dem Papier erst einmal Werte liefert, die durchaus zur sportlichen und doch kompromisslos windschlüpfigen Silhouette passen. Ein im Vergleich zum Vorgänger noch einmal auf 120 kW/163 PS erstarkter E-Motor sorgt im Duett mit einem 111 kW/151 PS starken 2,0-Liter-Ottomotor für eine Systemleistung von strammen 164 kW/223 PS; vor allem in Hinblick auf den Vorgänger mit seinen 90 kW/122 PS. Auch die E-Reichweite wurde um mehr als 50 Prozent erhöht; sagt Toyota, bleibt weitere Daten dazu aber noch schuldig. Überhaupt: Die offiziellen Verbrauchs- und CO2-Emissionsangaben zum neuen Toyota Prius werden voraussichtlich zum Verkaufsstart im Sommer 2023 erwartet. Immerhin verraten die Japaner aber, dass eine Lithium-Ionen-Batterie mit nun 13,6 kWh Kapazität zum Einsatz kommt, die unter der Rückbank positioniert wurde und nicht nur per Kabel (erneut: Ladegeschwindigkeitsangaben fehlen noch), sondern auch wieder über ein optionales Solardach aufladen lässt.

Bei der Außenhaut halten die Designer zwar an der aerodynamischen Keilform fest, die seit der zweiten Prius-Generation für einen hohen Wiedererkennungswert der Reihe sorgte. Allerdings wird der fünfte Prius darüber hinaus an jeder Ecke und jedem Ende deutlich mutiger. Das beginnt bei der selbstbewussten Lichtgrafik vorn, die die weit nach unten gezogene Nase betont, zieht sich über die glatte Seitenlinie samt den jetzt bis zu 19" großen Rädern und endet beim scharf abgeschnittenen Heck. Zudem hilft freilich, dass der Wagen 50 mm niedriger ist als sein Vorgänger. Beim Interieurplatz soll man trotzdem keine Abstriche machen müssen. Dafür soll die verwendete GA-C Plattform der zweiten Toyota New Global Architecture (TNGA) sorgen, die zudem das Gewicht verringert und die Steifigkeit erhöht. Aber noch einmal zurück zu den Abmessungen: Die Fahrzeuglänge (4,60 Meter) nahm zugunsten der Parkplatzsuche um 46 Millimeter ab, der Radstand aber wuchs um 50 Millimeter auf nun 2,75 Meter. Außerdem ist der Prius 22 Millimeter breiter als sein Vorgänger.

Im fast ausschließlich in schwarz gehaltenem Interieur wiederum wartet ein über dem Lenkrad und somit hoch im Sichtfeld des Fahrers angesiedelter sieben Zoll großer TFT-LCD-Bildschirm und relativ weit unten in der Armaturenlandschaft ein Infotainment-Touchscreen noch unbekannter Größe. Erfreulich: Trotz der großen Screens hält man nicht nur an eigenen Bedienelementen für die Klimasteuerung fest, sondern setzt auch sonst im ganzen Auto offensichtlich auf "echte Knöpfe", soweit man das auf dem Bild erkennen kann. Also sowohl am Lenkrad, als auch sonst im Auto; etwa bei den Schaltern für die Sitzheizung vorn. Zudem meint Toyota: "Mittels Farbwechsel informiert die beleuchtete Instrumententafel über Gefahren, die die Toyota Safety Sense Assistenzsysteme registrieren.

Ein sieben Zoll großer TFT-LCD-Bildschirm liefert zudem alle wichtigen Informationen direkt ins natürliche Blickfeld des Fahrers. Dadurch können die Augen auf der Straße und die Hände am Lenkrad bleiben.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Facelift mit tiefgreifenden Verbesserungen

Audi e-tron wird zum Q8 e-tron

Der e-tron bekommt ein Facelift und dabei auch gleich einen neuen Namen. Der Wechsel auf Q8 e-tron soll verdeutlichen, dass es sich um das Flaggschiff unter den Elektro-SUVs der Marke handelt. Passend dazu wurde auch unterm Blech gehörig aufgestockt. Der neue Q8 e-tron geht schon zum Start als klassisches, kastenförmiges SUV, wie auch als flacherer Sportback an den Start.

Green Driving Day 2022: Es geht los!

Jetzt anmelden und E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day; eure Gelegenheit brandneue Autos zu testen und einfach einen tollen Tag zu haben ...

120 Stationen mit bis zu 300 kW geplant

Rewe und Smatrics bauen Ladenetz aus

Mit E-Autos fährt man in der Regel nicht "tanken", oder eben laden. Man lädt das Auto, während man selbst gerade etwas anderes erledigt. Ganz oben auf dieser Liste: Einkaufen. Damit das in Zukunft noch besser klappt, wollen die Rewe-Gruppe und Smartics EnBW ihre E-Lade-Angebot weiter ausbauen.

Green Driving Day 2022: Anmeldung

Selbst zum E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day, gemeinsam mit unserem Partner ÖAMTC Fahrtechnik. Und erneut brauchen wir dafür EUCH!

Preis und Qualität steigen kräftig

Neuer VW ID.3 kommt schon 2023

VW verspricht auf das Feedback gehört zu haben und reicht schon drei Jahre nach dem Marktstart ein stark überarbeitetes Facelift nach, das vieles besser machen soll.

Verdammt, war ich nass ...

Green Driving Day 2022: Rückblick

Zwei Leserinnen und fünf Leser verbrachten am 15. Oktober einen ganzen Tag mit uns im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Teesdorf, um ihre Testwagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Was wir alle dabei so erlebt haben, seht ihr hier ...