ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bis Ende Juli steht der ID. Buzz in Wien bereit
Volkswagen/Christian Houdek

Am 20. Mai ist Premiere des VW ID. Buzz!

Wir durften bereits einen Blick auf den lang ersehnten VW ID. Buzz werfen und sogar Probe sitzen. Im VW City Store, der am 20. Mai eröffnet, sprachen wir zudem mit hochkarätigen Vertretern der Marke

Mag. Severin Karl

Der Bus ist da! Also da, wie in: zu sehen. Zu kaufen noch nicht, aber auch das dauert nicht mehr lange. Im Juli sollen die Bestellbücher für den VW ID. Buzz geöffnet werden, ab Ende September säuselt das Elektrofahrzeug dann schlussendlich zu den österreichischen Kunden.

Der Besuch in Wien zahlt sich für Volkswagen-Fans natürlich aus. Nachdem die Moon City Vienna einige Zeit lang das "House of Progress" von Audi war, ist sie nun zum "Volkswagen City Store" mutiert, die Adresse ist logischerweise gleich geblieben: Kärntner Straße 26, also mitten in der Innenstadt – perfekt für die Kombination mit Shopping und Sightseeing.
Zahlen muss nan natürlich nichts, der Eintritt ist frei, als Öffnungszeiten ist "täglich von 10 bis 18 Uhr" angegeben.

Smile, it's a Volkswagen...
Bei der ersten Besichtigung gaben sich Lars Krause, Vorstand für Vertrieb und Marketing Volkswagen Nutzfahrzeuge, und Albert Kirzinger, Designleiter Volkswagen Nutzfahrzeuge, die Ehre, uns den ID. Buzz höchstpersönlich näherzubringen. Ganz klar: Der neue Bus orientiert sich natürlich am beliebten T1, der einfach Kultstatus erreicht hat. Kirzinger betont die Linien an der Front, die zu einem Lächeln ansteigen, und das besonders große Volkswagen-Logo. Im direkten Vergleich zum ID.5, der um die Ecke steht, tatsächlich ein Riesensprung!
Als batterielektrisches Fahrzeug muss der neue Bus natürlich auch in die Zukunft weisen: „Der ID. Buzz ist damit zeitlos, nachhaltig und funktional – das macht ihn einmalig, sympathisch und zum neuen Liebling der Kunden", so Kirzinger. Wer genau hinblickt und sich im Innenraum auf die Suche macht, kann das ein oder andere "Easter Egg" entdecken. So nennt man die kleinen Spielereien der Designer, wie etwa ein Smiley auf einer Abdeckung oder eine eingelassene Fahrzeugsilhouette an einer wenig beachteten Stelle.

Lars Krause (im Bild links): „Die Zukunft liegt auch bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in der Elektrifizierung. Mit dem ID. Buzz zeigen wir, dass sich Nachhaltigkeit, Praktikabilität und Emotionen nicht ausschließen. Der ID. Buzz ist schon jetzt eine wegweisende Ikone der Marke.“ Nichtsdestotrotz geht es mehrgleisig weiter: Wer rein elektrisch seinen Bedarf nicht decken kann, für den stehen nach wie vor der T6.1 und der New Multivan (auch als Plug-in-Hybrid) zur Verfügung.

Ebenso anwesend war Sepp Ebner, Markenleiter Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Wir freuen uns riesig, dass es gelungen ist, den ID. Buzz kurz nach der Weltpremiere schon in Wien zeigen zu können und den vielen Interessenten bereits jetzt einen ersten Blick auf unser zukunftsträchtiges Modell zu ermöglichen. Unser E-Bulli zieht alle Blicke auf sich und verdeutlicht, wie sympathisch und nachhaltig die Zukunft von Volkswagen aussieht.“

Bis Ende Juli ist der orange-weiße Sympathieträger nun in den klimatisierten Räumlichkeiten hinter der Schiebetäre auf der Kärntner Straße 26 zu sehen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Schneller laden, natürlicherer Sound

Mazda MX-30 bekommt Updates

Das erste Elektroauto der japanischen Marke ist nicht nur mit neuen Farbkombinationen zu haben. Viel wichtiger: Dreiphasiges AC-Laden und am Schnelllader sind 50 statt 40 kW möglich

Herausnehmbare Kapseln statt großem Tank

Wasserstoff-SUV von NAMX und Pininfarina

Grüner Wasserstoff trifft auf Boliden-Bauer: Die Firma NAMX stellt am Sitz des italienischen Designhauses Pininfarina den Prototypen seines HUV vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein futuristisch anmutendes Wasserstoff-SUV. Als das weltweit erstes Fahrzeug, das teilweise von einem System herausnehmbaren Behälter angetrieben wird, verspricht das HUV einen Paradigmenwechsel in sauberer Mobilität und einen allgemeinen Zugang zu Wasserstoff.

Anhängelast, Ladeleistung, Fahrwerkssetup und mehr

Mehr Kraft: Update für den Ford Mustang Mach-E

Ford verpasst seinem ersten, voll-elektrischen Modell via Over-the-Air-Update ein gehöriges Update. So gut wie kein Bereich des Autos blieb unangetastet und sollte die Nutzererfahrung für so ziemliche alle Kunden recht deutlich verbessern.

openR Link debütiert im Megane E-Tech Electric

Renault mit neuem Multimediasystem

Mit dem neuen Stromer Megane E-Tech Electric führt Renault ein Multimediasystem namens openR Link ein. Das System ist Teil des openR Cockpits - einer Kombination aus zwei Bildschirmen, die, angeordnet wie ein liegendes "L", Kombiinstrument und On-Board-Infotainment miteinander verbindet.

Porsche wünscht dem Hockenheimring alles Gute zum 90er

Der neue Porsche Taycan GTS Hockenheimring

Anlässlich des 90. Jubiläums baut der Sportwagenhersteller ein Sondermodell auf Basis des elektrischen Taycan GTS. Viele einzigartige Details wie beispielsweise die Lackierung in Steingrau aus dem "Farbe nach Wahl"-Programm kombiniert mit Akzenten in Bronzit zeichnen diese Sonderedition aus.

Schnelleres Laden, nachhaltigere Materialien, ab sofort bestellbar

Polestar 2 überarbeitet: Höhere Reichweite und mehr

Der Polestar 2 erhält für das neue Modelljahr eine Reihe wichtiger Verbesserungen, die von rein optischen Änderungen über zusätzliche Funktionen bis hin zu einer größeren Reichweite pro Akkuladung reichen. Alle diese Neuerungen sind natürlich willkommen, aber die potenziellen Käufer werden sich wahrscheinlich am meisten über die neue Zellchemie des Akkupakets freuen, die einen kräftigen Leistungs- und Reichweitenschub bringt.