ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW ID.3 GTX für 2023 bestätigt

Kommt mit dem Facelift und mit Allrad

Schon im Mai 2021 gab uns das Volkswagen ID.X Konzeptfahrzeug einen ersten Ausblick auf den "Golf R Ersatz der Zukunft". Nun wurde ein scharfer ID.3 offiziell bestätigt. Nur wird er, wenn er 2023 auf den Markt kommt, nicht ganz so kräftig ausfallen wie noch das Konzept.

So GANZ offiziell im Sinne von "Presseaussendung mit Bildern" ist die Sache wohl noch nicht, bei der Präsentation des ID.5 GTX im schönen Tirol, rund um den wilden Kaiser, plauderte Martin Hube, Sprecher der VW-Produktlinie, allerdings schon recht offen über die Pläne der Wolfsburger, was das künftige Top-Derivat ihres bis dato noch kleinsten Stromers angeht. Zum Beispiel verriet er, dass der GTX auf dem überarbeiteten ID.3 (vulgo Facelift) basieren wird. Und, dass dieses erst 2023 zu uns kommen dürfte. Mancher hatte schon für dieses Jahr damit gerechnet, offensichtlich dauert es aber noch etwas mit dem Mid-Cycle-Update für den kompakten EV. Wie dem auch sei, wird er nächstes Jahr also zusammen mit dem ID.4 GTX und dem ID.5 GTX die Palette der leistungsorientierten Elektromodelle von VW erweitern.

Ganz im Stil der erwähnten GTX-Performance-SUVs wird auch der neue ID.3 GTX über einen Allradantrieb verfügen, der durch einen zweiten, vorne montierten Elektromotor realisiert wird. Während das ID.X-Konzept allerdings noch 333 PS stark war, hat VW bereits verraten, dass das spätere Serienfahrzeug nicht ganz so kräftig sein wird. Es dürfte also wohl entweder bei den selben 299 PS bleiben, die ID.4 und ID.5 GTX in die Reifen stemmen, oder sogar etwas weniger werden. Dennoch sollte das sodann für solide Spurtzeiten taugen, wenn man bedenkt, dass der ID.5 GTX 6,2 Sekunden für den Paradesprint auf 100 braucht und der ID.3 GTX am Ende ja doch ein gutes Stück leichter sein wird. Ob es allerdings reichen wird, um auf die Performance des aktuellen Golf R mit seiner 0-100-Zeit von mindestens 4,6 Sekunden noch ein Schipperl draufzulegen? Wir sind skeptisch.

Doch zu etwas anderem: Einige werden sich vielleicht daran erinnern, dass VW einst auch öffentlich mit dem Gedanken zu einem ID.3 Cabrio gespielt hat, dessen Produktion (noch?) nicht abgesegnet worden ist. Verständlich, immerhin ist die Nachfrage nach Cabrios in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Dennoch: Wie Aussagen von VW-Markenchef Ralf Brandstätter im Gespräch mit britischen Kollegen auf der IAA in München nahelegen, wurde als der reinen Skizze mittlerweile auch ein fahrtüchtiges Konzeptfahrzeug, das zumindest ihm schon einmal sehr gefiel. Also wer weiß: Vielleicht wird die ID.3-Familie mit dem Facelift gleich um zwei Varianten reicher: den GTX und ein Cabrio.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bis Ende Juli steht der ID. Buzz in Wien bereit

Am 20. Mai ist Premiere des VW ID. Buzz!

Wir durften bereits einen Blick auf den lang ersehnten VW ID. Buzz werfen und sogar Probe sitzen. Im VW City Store, der am 20. Mai eröffnet, sprachen wir zudem mit hochkarätigen Vertretern der Marke

Herausnehmbare Kapseln statt großem Tank

Wasserstoff-SUV von NAMX und Pininfarina

Grüner Wasserstoff trifft auf Boliden-Bauer: Die Firma NAMX stellt am Sitz des italienischen Designhauses Pininfarina den Prototypen seines HUV vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein futuristisch anmutendes Wasserstoff-SUV. Als das weltweit erstes Fahrzeug, das teilweise von einem System herausnehmbaren Behälter angetrieben wird, verspricht das HUV einen Paradigmenwechsel in sauberer Mobilität und einen allgemeinen Zugang zu Wasserstoff.

Ab Freitag bestellbar: ID. Buzz und Cargo

VW ID.Buzz: Preise bekannt

Der vollelektrische Bulli-Nachfolger ist ab Freitag in Deutschland zu Preisen ab 64.581,30 Euro (vor Abzug der Prämien) bestellbar. Für das Arbeitstier ID.Buzz Cargo werden mindestens 54.430,60 Euro brutto fällig - ebenfalls vor den Prämien.

openR Link debütiert im Megane E-Tech Electric

Renault mit neuem Multimediasystem

Mit dem neuen Stromer Megane E-Tech Electric führt Renault ein Multimediasystem namens openR Link ein. Das System ist Teil des openR Cockpits - einer Kombination aus zwei Bildschirmen, die, angeordnet wie ein liegendes "L", Kombiinstrument und On-Board-Infotainment miteinander verbindet.

Der neue Renault Scénic soll 2024 auf den Markt rollen. Mit der Studie Scénic Vision gibt Renault einen Ausblick auf sein künftiges rein elektrisches Familienfahrzeug und auf die Zukunft der nachhaltigen Mobilität. Wir konnten bei der Vorstellung in Paris bereits einen Blick auf und in das Fahrzeug werfen.

Die E-Zweiräder und Trends für 2022

Mit E-Schwung in die neue Saison

Elektrifizierte Zweiräder werden in Österreich nach wie vor gefördert. 2022 verdoppelt sich teilweise der Anteil des Bundes! Wir sagen, wie man vorgeht und stellen zahlreiche Neuheiten vor.