ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Grün, Grün, Grün ...

... ist alles, was ich habe, und Gletscherweiß ist der VW ID.5, den ich fahre. Wir besuchen die Algenfarmer von Spirulix in Sitzenberg-Reidling: Mobilität und Nahrung der Zukunft.

Mag. Severin Karl

Spirulina ist natürlich das schönere Wort. Die Mikroalge gehört zu den nährstoffreichsten Pflanzen der Welt und gilt als Superfood (Omega 3 & 6, Eiweiß, Magnesium etc.) von nebenan. In unserem Fall liegt nebenan zwischen Traismauer und Zwentendorf südlich der Donau. Das Future Food aus Österreich passt, wie wir finden, bestens zum lokal emissionsfreien VW ID.5, ein Besuch bei Spirulix in Sitzenberg-Reidling mit Fotosession vor der kleinen Algenfarm der Bauern Martina und Karl Pfiel.

Keine Verrenkungen beim Einsteigen
Die Distanz zur Redaktion in Klosterneuburg ist für den feschesten Spross der ID-Familie nur ein Hupfer. Laut WLTP gehen sich fast 500 Kilometer mit einem vollen Akku aus. 430 Kilometer sind es im durchschnittlichen Alltag tatsächlich. Dient der ID.5 vorrangig als urbanes Familien-Shuttle – Platz für Passagiere und Gepäck ist reichlich vorhanden –, gehen sich viel größere Distanzen aus, bevor eine Ladepause einzuplanen ist. Im Vergleich zum ID.4 ist die Linienführung dynamischer, dennoch steigen hinten auch große Menschen ohne Verrenkungen ein. Dort finden sie nicht nur zwei USB-C-Steckplätze, sondern auch geschickt platzierte Handytaschen in den Rückenlehnen der Vordersitze. Vorn fallen die bequemen Sitze ebenso auf wie die großen Icons auf dem Touchscreen: Die erwischt man auch während der Fahrt easy, da hat jemand mitgedacht.

Wenn der Morzinplatz in Mariahilf liegt
Funktionen lassen sich zudem über die Sprachsteuerung bedienen. Grundsätzlich arbeitet diese verlässlich, nur den Morzinplatz in Wien wollte sie partout nicht anerkennen, uns lieber nach Mariahilf schicken. Wenn es das Auto besser zu wissen glaubt, kann es auch passieren, dass es vor der Kurve der Autobahnauffahrt schon Richtung 130 km/h beschleunigen will. Arbeitet der vorausschauende Tempomat korrekt, ist er ein Segen. Das selbstständige Wechseln zwischen 100 und 50 km/h auf der Route durch die Dörfer fühlt sich schon sehr nach autonomer Fahrt an. Mit sensiblen Fingerkuppen bekommt man bei Bedarf die Einstellung + 1 km/h beziehungsweise + 10 km/h hin. Wer mit dem Fahrpedal das Tempo bestimmt, findet keine Paddles zur Rekuperationseinstellung, nur der B-Gang der Automatik sorgt für mehr Verzögerung bei Entlastung des Pedals. Klappt im Alltag gut. Positiv aufgefallen ist uns die Augmented Reality, die im erweiterten Head-up-Display angezeigt wird: Je nach Dringlichkeit und Funktion (Navi, Spurwarner etc.) machen verschiedenfarbige Symbole auf Handlungsbedarf aufmerksam.

Ablagen ohne Ende
Frunk bietet der ID.5 keinen, der Kofferraum ist auf dem guten Niveau des ID.4. Gleich zwei Kartenschlitze in der Mittelkonsole halten die passende Ladekarte bereit (wenn man keine Apps mag), der Cupholder-Einsatz lässt sich herausnehmen, damit ein größeres Fach bereitsteht. Dahinter folgt eine weitere große Ablage, die per Rollo die Blicke von außen aussperrt. Platz für die Algencracker von Spirulix als gesunder Pausensnack ist somit reichlich vorhanden. Und mit der einfach einstellbaren Standklimafunktion überlebt auch der sehr empfehlenswerte Nougatriegel die Pause auf der nächsten Urlaubsfahrt.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment
204 PS (150 kW) | 310 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,4 s. | 160 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 498 km | 77 kWh netto
Ø-Verbrauch 17,6 kWh
Ladedauer AC | DC 7:30 h1 | ca. 29 min2
Kofferraum | Zuladung 549–1.561 l | 458 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 53.530 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: familienfreundlich-kommodes Reisen
Das vermissen wir: schnelleres Laden f. d. Langstrecke
Die Alternativen: Kia EV6, Audi Q4 Sportback e-tron

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Jetzt offiziell: Mazda bringt den Wankel zurück

Mazda MX-30 als PHEV kommt

Seit der Mazda RX-8 2012 eingestellt wurde, gab es keinen Wankelmotor mehr in einem Neuwagen zu kaufen. Nun bringt Mazda den Rotationskolbenmotor zurück; und das in einer vollkommen neuen Generation und in der Plug-in Hybrid-Version des bis dato nur vollelektrisch erhältlichen Mazda MX-30.

Premiere auf der CES, Marktstart 2026

Afeela: Honda/Sony-Automarke hat einen Namen

Sony Honda Mobility, das Joint-Venture von zwei der größten japanischen Technologie- und Automobilunternehmen, hat den Namen seiner neuen Elektrofahrzeugmarke bekannt gegeben: Afeela. 2025 sollen Bestellungen für ihr erstes Auto abgegeben werden können, 2026 wird ausgeliefert.

700 km Reichweite im neuen Top-VW

Erste Details zum VW ID.7

Vor seiner Enthüllung im zweiten Quartal 2023 gewährt uns VW anlässlich der CES 2023 einen ersten Blick auf ihren kommenden Top-Stromer, der mit hoher Reichweite, neuem Display-Konzept und mehr punkten soll. Außerdem führt er endlich eine Hintergrundbeleuchtung für VWs leidigen Touchslider ein.

Vernetzung der Ladeinfrastrukturen

ÖAMTC und EVN tun sich zusammen

Kunden des ÖAMTC sowie der EVN dürfen sich über ein sprunghaft angewachsenes, für sie zugängliches Ladenetz freuen. Möglich macht es ein beidseitiges Roaming-Abkommen zwischen den beiden.

Maximalistisches HUD, minimalistisches Design

BMW zeigt i Vision Dee auf der CES

BMW präsentiert auf der CES in Las Vegas den BMW i Vision Dee. Dass uns exakt dieser Wagen einen Vorgeschmack auf ein neues Serienfahrzeug gibt, ist nicht anzunehmen. Einzelne Lösungen daraus sind allerdings bereits für 2025 vom Hersteller bestätigt.

Bestellstart für den Renault-Hochdachkombi

Die Kangoo-Familie fährt elektrisch

25 Jahre und kein bisschen veraltet: Der Renault Kangoo passt sich seit 1997 sukzessive der Zeit an. Nun ist die Elektromobilität an der Reihe, der Kangoo E-Tech Electric kostet ab 45.720 Euro.