ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW ID.Buzz: Über 20.000 Bestellungen
VWN

Mehr als VW dieses Jahr noch bauen wird

Volkswagen Nutzfahrzeuge gab bekannt, dass bereits mehr als 20.000 Bestellungen für den ID.Buzz eingegangen sind. Und das wohlgemerkt noch bevor die ersten Vorführer überhaupt bei Händlern ausgestellt wurden und der ID.Buzz in aussichtsreichen Märkten wie den USA zum Kauf angeboten wird.

Lars Krause, Markenvorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, erklärt:
"Schon vor der Markteinführung bei unseren Händlern konnten wir seit dem Vorverkaufsstart mehr als 20.000 ID. Buzz verkaufen. Mit der Verfügbarkeit in den Showrooms erwarten wir nun einen weiteren Nachfrageschub."

Aktuell ist der ID.Buzz bei uns in Europa und nur mit 82 kWh-Akkus und Heckantrieb, sowie in Fünfsitzer oder Cargo-Variante erhältlich, wobei die PKW-Variante noch so manch Feinschliff braucht, wie unser erster Test zeigte. Diesen soll der Wagen im Laufe des nächsten Jahres erhalten, wenn er dann zudem mit größerer Batterie, langem Radstand, Allradantrieb (vermutlich als GTX-Version) und in Sechs- und Siebensitzer-Konfigurationen angeboten wird. Im Rahmen dessen werden nämlich wichtige Verbesserungen wie Luftauslässe hinten und Schiebefenster für die hinteren Sitzreihen Einzug halten (aktuell lassen sich nur die Fenster in der ersten Reihe öffnen).

Der ID. Buzz wird seit Anfang Juni in Hannover produziert. Nach Angaben von Volkswagen ist geplant, bis Ende 2022 15.000 Einheiten zu produzieren und die Produktion dann schrittweise auf 130.000 Einheiten pro Jahr zu erhöhen. Die ersten rund 6.000 Exemplare werden jedoch an Händler und Importeure (Marketing- und PR-Fuhrparks) ausgeliefert, sodass wohl nur 9.000 Kunden in diesem Jahr ihren ID. Buzz in Empfang nehmen können. Wer also heute einen ID.Buzz bestellt, darf sich folgerichtig auf eine monatelange Wartezeit einstellen. Aber das kennen wir ja heute kaum mehr anders ...

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das chinesische Aiways U6 SUV-Coupe debütiert nun in Deutschland. Die Bestellbücher sind bereits aufgeschlagen. Parallel zur Markteinführung hat der junge Fahrzeughersteller aus Shanghai seine Service-Partnerschaft mit ATU intensiviert, um seine Kunden gut, lokal und schnell betreuen zu können.

Bis 2025 Ausbau auf insgesamt 335 Standorte

Spar baut 200 neue Ladestationen

Spar und BEÖ bündeln ihre Kräfte zum Ausbau des E-Ladenetzes für Elektroautos in Österreich. Bis 2025 werden zu den heute bereits 120 E-Lade-Standorten bei Spar (inklusive Euro- und Interspar) über 200 hinzukommen. Das Netz des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ) wächst damit so stark wie nie zuvor.

Preis und Qualität steigen kräftig

Neuer VW ID.3 kommt schon 2023

VW verspricht auf das Feedback gehört zu haben und reicht schon drei Jahre nach dem Marktstart ein stark überarbeitetes Facelift nach, das vieles besser machen soll.

Green Driving Day 2022: Anmeldung

Selbst zum E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day, gemeinsam mit unserem Partner ÖAMTC Fahrtechnik. Und erneut brauchen wir dafür EUCH!

Kundenfeedback zu Herzen genommen

NIO: Ab November doch auch zu kaufen

Beim Europa-Launch von Nio schlug vor allem eine Ankündigung hohe Wellen: Dass man die Autos nur zum abonnieren, nicht aber zum klassischen kaufen anbieten würde. Nun nehmen sich die Chinesen das laute, negative Echo zu herzen und rudern zurück.

UPDATE: Die Preise sind da!

NIO: Ab sofort doch auch zu kaufen

Jetzt ist es offiziell. Der NIO ET5 startet in Deutschland ab 49.900 Euro, der ET7 ab 69.900 Euro und für das SUV EL7 werden mindestens 73.900 Euro fällig - jeweils zuzüglich der Batterie.