ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW ID.Buzz: Preise bekannt
VW

Ab Freitag bestellbar: ID. Buzz und Cargo

Der vollelektrische Bulli-Nachfolger ist ab Freitag in Deutschland zu Preisen ab 64.581,30 Euro (vor Abzug der Prämien) bestellbar. Für das Arbeitstier ID.Buzz Cargo werden mindestens 54.430,60 Euro brutto fällig - ebenfalls vor den Prämien.

Ab diesem Freitag, dem 20. Mai 2022, wird der Konfigurator freigeschaltet, dann beginnt in Deutschland und den meisten Märkten Europas der Vorverkauf des neuen ID.Buzz. Der fünfsitzige ID. Buzz fährt europaweit zuerst in der gehobenen Version „Pro“ vor. Er, ebenso wie der ID.Buzz Cargo, starten serienmäßig mit „Digital Cockpit“ (5,3 Zoll Screen-Diagonale), 10 Zoll großem Infotainmentsystem im Tablet-Stil, induktivem Handyladen, Multifunktionslenkrad, LED-Scheinwerfern, Klimaautomatik, Tempomat und Assistenz- respektive Warnsystemen wie „Car2X“ und dem Notbremsassistenten „Front Assist“. Beim ID. Buzz Pro ist zusätzlich auch der „Lane Assist“ serienmäßig. Zur Exterieur-Ausstattung des ID. Buzz Pro gehören zwei Schiebetüren, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, abgedunkelte Scheiben im Fond sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder des Typs „Tilburg“ in Schwarz mit glanzgedrehten Oberflächen. Vorn kommen 235er Reifen zum Einsatz, hinten sind es 255er Pneus. Ebenfalls Serie: Eine Umfeldbeleuchtung samt Logoprojektion im Bereich der vorderen Türen.

Der Cargo kommt hingegen serienmäßig mit drei Sitzplätzen vorn und einer geschlossenen Seitenwand auf der Fahrerseite daher. Zu weiteren Ausstattung gehört eine Heckklappe mit Fenster, Scheibenheizung und Scheibenwischer. Ebenfalls serienmäßig: elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, der Heckscheibenwischer eine grüne Wärmeschutzverglasung, eine 12-Volt-Steckdose, zwei USB-C-Schnittstellen und zwei weitere USB-C-Ladebuchsen. Analog zum ID. Buzz Pro sind die Türgriffe des Transporters stets in Wagenfarbe lackiert. Das Zero-Emission-Nutzfahrzeug wird mit 18-Zoll-Stahlrädern und silbernen Radblenden ausgeliefert (Reifen: 235er vorn, 255er hinten). Sein Laderaum ist 3,9 m3 groß und bietet Platz für zwei Europaletten, die auch quer zwischen die Radkästen geführt werden können.

Technisch setzt der ID.Buzz auf einen Akku mit 77 kWh (82 kWh brutto) und eine 150 kW (204 PS) starke E-Maschine im Heck mit 310 Nm Drehmoment. Der WLTP-Verbrauch: 20,6 kWh/100 km (Cargo: 20,4 kWh/100 km). Die Reichweite beträgt bis zu 423 Kilometer (Cargo: 425 km). An einer DC-Schnellladesäule ist die Batterie von 5 bis 80 Prozent ihrer Kapazität bei einer maximalen Ladeleistung von bis zu 170 kW nach rund 30 Minuten wieder aufgeladen.

Für Österreich sind noch keine Preis-Informationen verfügbar. Wir werden diese aber natürlich nachreichen, sobald sie uns zur Verfügung stehen.

Hier die Pressemeldung mit allen Details in voller Länge:

Volkswagen Nutzfahrzeuge bietet damit praxisorientierte E-Mobilität für alle, die mehr Raum zum Leben und zum Arbeiten brauchen. Die Fahrzeuge sind lokal emissionsfrei, vernetzt, digitalisiert, sie können per Over-the-Air Updates stets aktualisiert werden und sind dank elektrischem Antrieb extrem wirtschaftlich. Der fünfsitzige ID. Buzz1 nimmt europaweit zuerst in der gehobenen Version „Pro“ Fahrt auf, der ID. Buzz Cargo1 wird parallel zum Marktstart verfügbar sein. Beide Modelle starten serienmäßig mit vollvernetzten Infotainmentsystemen, Multifunktionslenkrad, LED-Scheinwerfern, Klimaautomatik, Geschwindig­keitsregelanlage und Assistenz- respektive Warnsystemen wie „Car2X“ und dem Notbremsassistenten „Front Assist“ durch (beim ID. Buzz Pro ist zusätzlich auch der „Lane Assist“ serienmäßig).

Elektrofahrzeuge bieten eine hohe Wirtschaftlichkeit: Wie zahlreiche Länder in Europa, bietet auch Deutschland aktuell ein Förderprogramm für E-Fahrzeuge; der Kauf eines ID. Buzz1 wird in diesem Jahr mit einem Umweltbonus von bis zu 7.500 Euro2 unterstützt, der vom Nettolistenpreis abzuziehen ist. Und es gibt weitere monetäre Vorteile: eine Kfz-Steuer­befreiung (zehn Jahre in Deutschland), deutlich niedrigere Energiekosten durch den Betrieb mit Strom, ein geringerer Wartungsbedarf (keine Ölwechsel, vergleichsweise große Serviceintervalle) und die geringere Versteuerung des Dienstwagens in Deutschland. Hinzu kommt die Nachhaltigkeit: Kein anderer Wettbewerber in Europa bietet eine eigenständige vollelektrische Bus- und Transporter-Baureihe in der Klasse des Bulli.

MEB-Antriebssystem: Serienmäßig stattet Volkswagen Nutzfahrzeuge den ID. Buzz zur Markteinführung mit der bislang größten Batterie der ID. Familie aus. Der Lithium-Ionen-Akku bietet einen Energiegehalt von 77 kWh (82 kWh brutto) und versorgt eine 150 kW (204 PS) starke E-Maschine im Heck mit 310 Nm Drehmoment aus dem Stand heraus. Der WLTP-Verbrauch: 20,6 kWh/100 km (Cargo: 20,4 kWh/100 km). Die Reichweite beträgt bis zu 423 Kilometer (Cargo: 425 km). An einer DC-Schnellladesäule ist die Batterie von 5 bis 80 Prozent ihrer Kapazität bei einer maximalen Ladeleistung von bis zu 170 kW nach rund 30 Minuten wieder aufgeladen.

Die Kernmärkte in Europa: Der lokal emissionsfrei fahrende ID. Buzz1 empfiehlt sich für alle urbanen Gebiete Europas. Zu den wichtigsten Absatzmärkten zählen auf dem europäischen Kontinent Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Frankreich, Schweden, die Niederlande, Italien, Österreich, Belgien und Spanien – auf diese Länder werden sich rund 90 Prozent der Europa-Zulassungen verteilen, so die Vertriebsprognosen.

Die Serienausstattung des ID. Buzz Pro1

Assistenz- und Komfortsysteme: Zur Serienausstattung des ID. Buzz Pro1 gehört ein großes Spektrum modernster Assistenzsysteme. Stets an Bord: „Car2X“ (informiert über lokale Gefahren wie den Staubeginn hinter einer Kurve), die Ausweichunterstützung (erleichtert das Ausweichen bei einer Vollbremsung), der Abbiegeassistent (warnt und bremst bei Gegenverkehr während des Abbiegens), der Notbremsassistent „Front Assist“ mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, das proaktive Insassenschutzsystem (schließt u.a. die Fenster vor einem potenziellen Unfall), der Spurhalteassistent „Lane Assist“ und die Verkehrszeichenerkennung. Eine Einparkhilfe im Front- und Heckbereich erleichtert das Rangieren. Für ein ideales Klima an Bord sorgt serienmäßig die „Air Care Climatronic“ inklusive 2-Zonen-Temperaturregelung, Standklimatisierung und Aktivkohlefilter.

Karosserie und Fahrwerk: Zur Exterieur-Ausstattung des ID. Buzz Pro1 gehören zwei leichtgängige Schiebetüren, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, abgedunkelte Scheiben im Fond sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder des Typs „Tilburg“ in Schwarz mit glanzgedrehten Oberflächen. Vorn kommen 235er Reifen zum Einsatz, hinten sind es 255er Pneus (jeweils AirstopÒ-Reifen). Ebenfalls Serie: LED-Scheinwerfer und eine Umfeldbeleuchtung samt Logoprojektion im Bereich der vorderen Türen. Lackiert ist der ID. Buzz Pro1 serienmäßig in „Monosilber Metallic“.

Fahrer- und Beifahrerbereich: Ein typisches Bulli-Feeling vermitteln die hohe Sitzposition, die vorderen Armauflagen (Innenseite der Sitze) und die Position des Multifunktionslenkrades (vertikal und horizontal einstellbar). Ebenfalls in der Höhe justierbar sind die Vordersitze. Für die kleinen und großen Dinge des Alltags bietet der ID. Buzz1 viele Ablagen und Getränkehalter.

Infotainment: Volkswagen Nutzfahrzeuge stattet den Allrounder mit digitalen Instrumenten („Digital Cockpit“, 5,3 Zoll Screen-Diagonale) und dem Infotainment-System „Ready 2 Discover“ (10 Zoll Screen-Diagonale) inklusive Digitalradio (DAB+) aus. Der Touchscreen des Systems ist freistehend im Stil eines Tablets angeordnet. Mittels „App-Connect“ inklusive „App-Connect Wireless“ kommen verschiedenste Smartphone-Apps via Apple CarPlay oder Android Auto an Bord. Alle Displays liegen ergonomisch optimal angeordnet auf einer Sichtachse; gleiches gilt für die Bedienelemente. Rechts vom Lenkrad befinden sich zwei USB-C-Schnittstellen, eine dritte ist in der Beifahrertürverkleidung angeordnet. Darüber hinaus ist der ID. Buzz Pro serienmäßig mit einer induktiven Ladefunktion und einer entsprechenden Smartphone-Ablage ausgestattet. Ein kleines Beispiel für die große Liebe zum Detail: Hinter den Türinnengriffen blinzeln eingeprägte Smileys hindurch.

Fond und Kofferraum: Im Verhältnis 1/3 zu 2/3 umklappbar ist die längs um 150 mm verschiebbare zweite Sitzreihe; die Lehnen können zudem separat geklappt respektive in der Neigung eingestellt werden. Die besondere Liebe zum Detail spiegelt sich auch in diesem Bereich wider – und zwar in kleinen ID. Buzz1 Silhouetten, die in die Kunststoffumrandung der Sitze eingearbeitet sind. Hinter der Rücksitzbank erschließt sich ein 1.121 Liter großer Kofferraum (bei Beladung bis zur Höhe der serienmäßigen Gepäckabdeckung). Wird die Rückbank umgeklappt und der komplette Stauraum genutzt, ergibt sich ein Volumen von 2.205 Litern. Praktisch: Kleine Tische lassen sich in verschiedenen Winkeln für Tablets, Smartphones oder Snacks aus der Rückseite der Vordersitzlehnen aufklappen. In die Kofferraumwände sind herausnehmbare Laderaumsicherungen eingelassen, die per Klettband auf dem Teppich der Ladefläche verankert werden und den Einkauf, Gerätschaften jeglicher Art oder Koffer rutschfest arretieren.

Die Sonderausstattung des ID. Buzz Pro1

Individualisierung in wenigen Klicks: Über die Sonderausstattungen wird der ID. Buzz individualisiert. Neben klassischen Features wie einer anklappbaren Anhängevorrichtung (mit elektrischer Entriegelung) oder sieben Rad-Reifenkombinationen (Sommerräder in 18, 19, 20 und 21 Zoll, Winterräder in 18 und 20 Zoll) geschieht das in erster Linie über verschiedenste Pakete. Sie vereinfachen die Konfiguration des ID. Buzz Pro.

Design-Paket: Los geht es mit dem Design-Paket. Es beinhaltet unter anderem die „IQ.LIGHT–LED-Matrixscheinwerfer“, die dynamische Fernlichtregulierung „Dynamic Light Assist“, das dynamische Kurvenlicht, eine beleuchtete Querspange zwischen den Scheinwerfern und LED-Rückleuchten mit dynamischer Blinkfunktion. Ebenfalls Bestandteil des Design-Paketes ist eine Edelstahl-Pedalerie mit „Play“- (Fahrpedal) und „Pause“-Symbol (Bremse).

Open & Close-Pakete: Über zwei verschiedene Open & Close-Pakete kann das serienmäßige Startsystem „Keyless Start“ zum ebenfalls schlüssellosen Schließ- und Startsystem „Keyless Advanced“ erweitert werden. Außerdem beinhaltet dieses Paket beleuchtete Türgriffmulden (außen), die elektrisch öffnende und schließende Heckklappe (inklusive Bedienung per Fußgeste: „Easy Open“ und „Easy Close“) und eine Vorfeldbeleuchtung der Heckpartie. Wer sich für das Open & Close-Paket „Plus“ entscheidet, erhält zudem elektrische öffnende und schließende Schiebetüren.

Assistenz-Paket mit „Keyless Advanced“: Das bereits große Spektrum der serienmäßigen Assistenzsysteme wird über das Assistenz-Paket mit „Keyless Advanced“ weiter ausgebaut. Es beinhaltet die automatische Distanzregelung „ACC stop & go“ mit Geschwindigkeitsbegrenzer, die Rückfahrkamera „Rear View“, den Parkassistent „Park Assist Plus“, beleuchtete Türgriffmulden und eine Diebstahlalarmanlage. Nomen est Omen: Statt des Startsystems „Keyless Start“ kommt zudem das um das schlüssellose Schließsystem erweiterte „Keyless Advanced“ zum Einsatz.

Assistenz-Paket „Plus“ mit „Keyless Advanced“: Über die Version „Plus“ werden die Umfänge des Assistenz-Paketes um die Funktion „Travel Assist“ mit Schwarmdaten (teilautomatisiertes Fahren über den gesamten Geschwindigkeitsbereich), den Spurwechselassistent „Side Assist“, eine Memory-Funktion für den Parkassistent „Park Assist Plus“ (ermöglicht die Ausführung eines „trainierten Parkvorgangs“), die Umgebungsansicht „Area View“ und die Lenkradheizung erweitert.

Elf Farbvarianten: Volkswagen Nutzfahrzeuge bietet den ID. Buzz Pro serienmäßig in „Monosilber Metallic“ und optional in zehn weiteren Farbvarianten an: ein Uni-Lack („Candy-Weiß“), vier weitere Metallic-Lacke („Limonengelb“, „Starlight Blue“, „Energetic Orange“ und „Bay Leaf Green“), eine Perleffekt-Lackierung („Deep Black“) und vier zweifarbige  Außenlackierungen. Wird der Zero-Emission-Bulli in einer der zweifarbigen  Außenlackierungen bestellt, ist der obere Bereich inklusive Dach und der V-förmigen Frontklappe stets in „Candy Weiß“ gehalten. Die Flächen unterhalb der umlaufenden Charakterlinie sind in diesem Fall in einem der Metallic-Töne „Limonengelb“, „Starlight Blue“, „Energetic Orange“ oder „Bay Leaf Green“ ausgeführt.

Infotainment-Pakete: Über verschiedene Pakete wird auch das Interieur des ID. Buzz individualisiert. Beispiel Infotainment-Paket: Mit ihm wird die Ausstattung um das Navigationssystem „Discover Pro“, die Sprachbedienung und die Telefonschnittstelle „Comfort“ ergänzt. Zudem sorgen neun statt fünf Lautsprecher für einen optimalen Sound. Darüber hinaus gibt es ein Infotainment-Paket „Plus“ mit einem nochmals erweiterten Funktionsumfang und einem zwölf statt zehn Zoll großen Touchscreen. Alle Infotainment-Pakete sind darüber hinaus vorbereitet für die mobilen Online-Dienste We Connect und We Connect Plus. So hat man Zugriff auf ein Spektrum hilfreicher Fahrzeugfunktionen und Services, die das Leben unserer Kunden einfach entspannter machen.

Comfort-Pakete: Volkswagen Nutzfahrzeuge hat für den neuen ID. Buzz1 eine herausnehmbare Mittelkonsole entwickelt: die ID. Buzz Box. Sie ist in Verbindung mit dem Comfort-Paket erhältlich. Das Paket beinhaltet zudem zusätzliche USB-C-Ladebuchsen im Fond, Lenkrad-, Frontscheiben- und Sitzheizung, einen automatisch abblendenden Innenspiegel sowie den Regensensor und beheizbare Scheibenwaschdüsen vorn. In Verbindung mit dem Comfort-Paket „Plus“ sind darüber hinaus ein Multiflexboard (variabler Ladeboden) und das Gepäcknetz im Ausstattungsumfang enthalten. Über das Multiflexboard lässt sich eine durchgängige Ladeebene von der gelappten Rücksitzban bis zur Heckklappe erzeugen.

Interieur Style: Über die Style-Pakte werden die Interieur-Farben und
-Materialien individualisiert. Den Start der Optionen markiert hier das Paket Interieur Style, in dem Einfassungen wahlweise in schwarz oder weiß gehalten sind. Gleiches gilt für das in diesem Fall beheizbare und mit einem neuen, veganen Kunstleder bezogene Multifunktionslenkrad. Bei den Premium Interieur Style-Paketen sind die Sitzmittelbahnen in einem Stoff ausgeführt, der farblich jeweils mit der Exterieur-Lackierung sowie mit den Applikationen in der Schalttafel und in den Türen korrespondiert. Die Interieur-Farbe „X-Blue“ passt zur Exterieur-Farbe „Starlight Blue“, „Safran Orange“ zu „Energetic Orange“, „Jadegrün“ zu „Bay Leaf Green“ und „Limonengelb“ zur gleichnamigen Außenlackierung. Die Außenflächen der Sitze im hellen Farbton „Mistral“ bestehen aus einem Kunstleder mit hohem Rezyklat-Anteil. Darüber hinaus gehören zu Style Details wie eine in 30 Farben einstellbare Ambientebeleuchtung (Serie: zehn Farben) und Armlehnen auf beiden Seiten der Vordersitze.

Interieur Style „Plus“: Beim Paket Interieur Style „Plus“ wird die Ausstattung zusätzlich um weitgehend elektrisch einstellbare Komfortsitze vorn inklusive Memory-Funktion und pneumatischer einstellbarer Lendenwirbelstütze sowie eine Sitzheizung ergänzt.

Die Serienausstattung des ID. Buzz Cargo1

Assistenz- und Komfortsysteme: Der ID. Buzz Cargo1 verlässt das Werk als eines der ersten Nutzfahrzeuge der Welt serienmäßig mit dem Warnsystem „Car2X“. Ebenfalls stets dabei: der Notbremsassistent „Front Assist“ mit Fußgänger- und Radfahrererkennung. Die Einparkhilfe im Front- und Heckbereich erleichtert auch im Transporter das Rangieren. Ebenfalls serienmäßig: eine 1-Zonen-Klimaautomatik („Climatronic“) inklusive Standklimatisierung und Aktivkohlefilter sowie die Zentralverriegelung mit dem schlüssellosen Startsystem „Keyless Start“.

Karosserie und Fahrwerk: Im Gegensatz zum ID. Buzz Pro1 ist der ID. Buzz Cargo1 serienmäßig mit einer geschlossenen Seitenwand auf der Fahrerseite ausgestattet. Zu weiteren Ausstattung gehört eine Heckklappe mit Fenster, Scheibenheizung und Scheibenwischer. Ebenfalls serienmäßig: LED-Scheinwerfer, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, der Heckscheibenwischer und eine grüne Wärmeschutzverglasung. Analog zum ID. Buzz Pro sind die Türgriffe des Transporters stets in Wagenfarbe lackiert. Das Zero-Emission-Nutzfahrzeug wird mit 18-Zoll-Stahlrädern und silbernen Radblenden ausgeliefert (Reifen: 235er vorn, 255er hinten). Die Serienlackierung des ID. Buzz Cargo ist „Candy-Weiß“.

Fahrer- und Beifahrerbereich: Der ID. Buzz Cargo1 ist serienmäßig mit drei Sitzplätzen vorn ausgestattet; neben dem in der Höhe einstellbaren Fahrersitz befindet sich eine Doppelsitzbank. Wahlweise steht hier jedoch auch ein Einzelsitz zur Verfügung. Bezogen sind die Innenflächen der Sitze mit einem dunklen, unempfindlichen Stoff. Die Außenbereiche und Rückseiten der Sitze hat Volkswagen Nutzfahrzeuge in dem ebenfalls robusten und dunklen Kunstleder ausgeführt. Hart im Nehmen ist zudem ein Robustbodenbelag im Fahrerhaus.

Infotainment: Wie der ID. Buzz Pro1, ist auch der ID. Buzz Cargo1 mit dem Infotainment-System „Ready 2 Discover“ (10-Zoll-Screen) und in der deutschen Landessetzung mit DAB+ ausgestattet. Ebenfalls an Bord: eine Multifunktionskamera zur Optimierung der „Front Assist“-Funktionen. Eine 12-Volt-Steckdose, zwei USB-C-Schnittstellen und zwei weitere USB-C-Ladebuchsen versorgen Smartphones, Tablets und Laptops mit Strom. Zudem gibt es optional eine Smartphone-Ablage mit induktiver Ladefunktion und eine Mobiltelefon-Schnittstelle.

Laderaum: Der ID. Buzz Cargo1 ist hinter den Sitzen serienmäßig mit einer festen Trennwand zum Laderaum ausgestattet. Letzterer ist 3,9 m3 groß und bietet Platz für zwei Europaletten, die auch quer zwischen die Radkästen geführt werden können. Die maximale Laderaumlänge am Boden beträgt 2,20 m, die maximale Ladebreite 1,73 m. Die maximale Zuladung des Transporters liegt bei 650 kg. Die Ladung kann via sechs Verzurrösen im stabilen Boden und optional über Verzurrschienen in den Seitenwänden gesichert werden. Das Fahrzeug wird serienmäßig mit einem 5 mm dicken Birkenfurnier ausgeliefert, auf dem ein 15,5 mm starker Gummibodenbelag (PP-Wabe aus Kunststoff) geklebt wurde.

Die Sonderausstattung des ID. Buzz Cargo1

Einzelfeatures und Pakete: Käufer eines gewerblich genutzten Transporters stellen andere Anforderungen an die Konfiguration als private Autofahrer. Für den ID. Buzz Cargo1 hat Volkswagen Nutzfahrzeuge deshalb unter anderem drei spezielle Pakete konzipiert: Alles-im-Griff, Alles-im-Blick und Fahrer-Assistenz. Darüber hinaus stehen Einzel-Features zur Verfügung, um den Transporter gezielt auf seine speziellen Einsatzzwecke abstimmen zu können.

Alles-im-Griff: Dieses Paket beinhaltet „Keyless Advanced“ (automatisches Schließsystem für die Zentralverriegelung), eine Diebstahlwarnanlage für das Fahrerhaus und beleuchtete Türgriffmulden. Darüber hinaus gibt es das Alles-im-Griff „Plus“-Paket – erweitert um die elektrisch öffnende und schließende Heckklappe inklusive „Easy Open“- und „Easy Close“-Funktion (öffnen und schließen via Fußgeste).

Fahrer-Assistenz: In der ersten Ausbaustufe dieses Paketes vereint Volkswagen Nutzfahrzeuge den „Travel Assist“ (assistierte Längs- und Querführung) inklusive „Lane Assist“ (Spurhalteassistent) und „Emergency Assist“ (Notfallassistent), die automatische Distanzregelung „ACC stop & go“ mit Geschwindigkeitsbegrenzer und das in diesem Fall mit einem veganen Kunstleder bezogene Multifunktionslenkrad. Darüber hinaus steht das Paket Fahrer-Assistenz „Plus“ zur Verfügung: Zusätzlich sind hier die Rückfahrkamera „Rear View“, elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Beifahrerspiegelabsenkung, „Side Assist“ mit Spurwechselassistent und die Umfeldbeleuchtung mit Logoprojektion enthalten. Darüber hinaus wird der ID. Buzz Cargo in diesem Fall durch Außenspiegelgehäuse in hochglänzendem Schwarz und in Wagenfarbe lackierte Türgriffe veredelt.

Alles-im-Blick: Die Sicht nach hinten perfektioniert das Alles-im-Blick-Paket. Es beinhaltet die Rückfahrkamera „Rear View“, anklappbare und elektrisch einstellbare Außenspiegel (Gehäuse in hochglänzendem Schwarz) mit Beifahrerspiegelabsenkung und den Spurwechselassistent „Side Assist“. Zudem erhält der ID. Buzz Cargo1 mit diesem Paket eine Umfeldbeleuchtung mit Logoprojektion und die in Wagenfarbe lackierten Türgriffe.

Einzel-Features (Auswahl): Über die klassischen Einzeloptionen wird der
ID. Buzz Cargo gezielt auf seinen Einsatz abgestimmt. So gibt es für den Laderaum einen Universalboden mit Verzurrschienen in Längsrichtung, zusätzliche Verzurrschienen für die Seitenwände und die Trennwand, eine Trennwand mit Fenster sowie eine Trennwandversion mit einer Durchlade-einrichtung im Bodenbereich, um besonders lange Gegenstände verstauen zu können. Zu den weiteren Features gehören der herausnehm­bare Aufbewahrungsbehälter ID. Buzz Box Cargo in der Cargo-Version, eine Anhängevorrichtung (elektrisch entriegelbar) und eine 230V-Steckdose in der Beifahrersitzverkleidung.

Ebenfalls separat bestellbar: eine Diebstahlalarmanlage für das Fahrerhaus, die „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfer“, die automatische Fernlichtregulierung „Light Assist“, die Ausweichunterstützung, der Abbiegeassistent, die Verkehrszeichenerkennung, der „Park Assist Plus“ inklusive Memory-Funktion (automatisiertes Parken), eine Vorfeldbeleuchtung im Heck, 19- und 20-Zoll-Leichtmetallräder, das Navigationssystem „Discover Pro“, „App-Connect“ inklusive „App-Connect Wireless“ sowie Armlehnen für die Version mit zwei Einzelsitzen.

Elf Farbvarianten: Der ID. Buzz Cargo1 wird serienmäßig in „Candy-Weiß“ ausgeliefert. Optional gibt es sechs weitere Farbvarianten: fünf Metallic-Lacke („Monosilber Metallic“, „Limonengelb“, „Starlight Blue“, „Energetic Orange“ und „Bay Leaf Green“) und eine Perleffekt-Lackierung („Deep Black“). Später wird auch der ID. Buzz Cargo1 in den vier zweifarbigen  Außenlackierungen angeboten. In diesem Fall ist der obere Bereich inklusive Dach und dem V-förmigen Frontbereich in „Candy Weiß“ lackiert; die unteren Flächen sind wahlweise in einem der vier Metallic-Töne „Limonengelb“, „Starlight Blue“, „Energetic Orange“ oder „Bay Leaf Green“ ausgeführt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Jagd auf Taycan und Model S ist eröffnet

Polestar 5 wird ein Elektro-GT

Jedes Jahr ein neues Modell - mit diesem Versprechen steht Polestar in der Pflicht. Nummer drei und vier sind als E-SUV gesetzt. 2024 ist der Polestar 5 dran.

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.

Reiseweite statt Reichweite

Elektrisch campen; geht das?

Camping ist so populär wie nie. Klar, dass auch hier der Ruf nach Elektrifizierung laut wird. Wir stellen Konzepte verschiedener Art vor. Dennoch heißt’s: schön langsam.

Mission R-Technik mit bis zu 1.088 PS

Porsche GT4 ePerformance in Goodwood präsentiert

Rund 6.000 Teile hat Porsche für den GT4 ePerformance neu konstruiert. Seine Formen stammen von einem Team von Porsche Style rund um den Designer Grant Larson. Premiere feierte der Sportwagen auf dem Goodwood Festival of Speed.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.