ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
INEOS plant elektrischen Geländewagen
Ineos

Kleiner E-Bruder des Grenadier angekündigt

Ineos-CEO Sir Jim Ratcliffe erklärte im letzten Teil der Video-Serie zum kommenden Ineos Grenadier die nächsten Schritte für das Unternehmen. Neben Derivaten des großen Kraxlers, zum Beispiel einer Version mit längerem Radstand oder eine Pickup-Variante, ist hier vor allem ein rein elektrischer Geländewagen ein ganz dicker Punkt auf der To-Do-Liste.

Die zweite Modellreihe von Ineos wird auf einer kleineren und vollkommen neuen Plattform basieren. Mit dem Grenadier soll ihn nur seine Charakteristik als Arbeitstier mit hohen Offroad-Fähigkeiten verbinden. Es soll sowohl im urbanen Raum funktionieren, als auch vor allem für Landwirte und andere Offroad-Fans - egal ob sie dies aus beruflichen oder privaten Gründen sind. Denn auch die werden über kurz oder lang voll-elektrische Fahrzeuge brauchen. So der Ineos-CEO in seinem ersten Video-Interview seit Beginn des Projekts im Rahmen der finalen Episode der „Building the Grenadier“-Reihe. Eine Ineos-eigene Videoserie, die sich ausführlich der Entwicklung des Grenadier beschäftigt und Interessenten laufend tiefe Einblicke gewährte und gewährt. Das vollständige Interview ist hier zu sehen.

Es gibt zwar noch keine Infos zu Markt- oder Produktionsstart, geschweige denn technische Details oder Anhaltspunkte, ob mit der Entwicklung überhaupt schon begonnen wurde (fest steht nur, dass der Wagen im eigenen Werk in Hambach produziert werden soll), die Pläne unterstreichen aber dennoch, dass es Ratcliffe und Ineos mit dem Engagement im Automotive-Sektor durchaus ernst ist. Und das auch in Hinblick auf alternative Antriebe. Denn immerhin wurde schon zuvor bestätigt, dass Ineos weiterhin die Wasserstoff-betriebene Fuel Cell Technologie als saubere Antriebslösung der Zukunft für den Grenadier unterstützt. Ein Erprobungsfahrzeug mit Fuel Cell wird Ende 2022 ein Testprogramm auf der Straße und im Off-Road-Gelände beginnen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Insgesamt 80 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer von Premiumautos in Deutschland wollen in den kommenden fünf Jahren auf ein Elektrofahrzeug umsteigen. Mit 66 Prozent möchte die Mehrheit von ihnen das Fahrzeug finanzieren und nicht direkt kaufen.

Studie belegt Vorteile von E-Autos für Eltern

Stromer wiegen Kinder sanfter in den Schlaf

Besonders gut schläft der Nachwuchs offenbar in Elektroautos. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von Citroen in Großbritannien unter 2.000 Eltern, die Auto fahren und Babys/Kinder im Alter unter fünf Jahren haben.

Europas erster E-Kombi ist ein Volltreffer!

MG5 Luxury Maximale Reichweite im Videotest

Wir haben den MG5 Luxury Maximale Reichweite, also den mit 61,1 kWh-Akku und 115 kW/156 PS in Top-Ausstattung, zum Test gebeten.

Hyundai RN22e und N Vision 74 Concept vorgestellt

Ein toller Ausblick auf die Zukunft von Hyundai N

Der RN22e (rechts) basiert auf dem Ioniq 6 und hat es auf Rennstrecken abgesehen. Der N Vision 74 (links) ist ein Hinterrad-getriebenes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Monster mit betörendem Retro-Look und stolzen 500 kW sowie über 900 Nm. Ach ja: Und für 2023 wurde ganz offiziell ein Hyundai Ioniq 5 N bestätigt.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Renault hat sich mit dem französischen Designer Pierre Gonalons zusammengetan, um den legendären Renault 5 anlässlich dessen 50. Geburtstags mit etwas ganz Speziellem hochleben zu lassen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Renault 5 Diamant, ein elektrisches Showcar, das die Welten der Innenarchitektur und des Automobils miteinander verbinden soll.