ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.

mid

Mit dem E-Auto in den Urlaub fahren: Was vor einigen Jahren noch nach einer großen Herausforderung klang, ist mittlerweile kein Problem mehr. Das Netz an Ladesäulen hat sich seit 2019 EU-weit mehr als verdoppelt. Dennoch man sich vorab informieren, wie die Situation in ihrem Urlaubsland ist, da der Ausbau der öffentlichen zugänglichen Ladeinfrastruktur von Land zu Land sehr unterschiedlich vorangeht. Während man in Nord- und Westeuropa nicht lange nach einer Ladesäule suchen müssen, ist die Abdeckung in Süd- und Osteuropa bisher überschaubar.

EU-weiter Vorreiter im Ausbau der Ladeinfrastruktur sind die Niederlande. Trotz ihrer geringen Größe sind sie das Land mit den meisten Ladesäulen. Autobahnraststätten sind bestens ausgestattet und auch in Großstädten wie Amsterdam ist die nächste Ladesäule schnell gefunden. Ebenfalls gute Chancen auf einen geladenen Akku bieten sich in den weiteren Benelux-Staaten, Skandinavien und natürlich auch Deutschland und Österreich.

Bei einer Urlaubsreise ist ein prüfender Blick auf die Ladeinfrastruktur in der Zielregion Pflicht. Ansonsten kann die lang ersehnte Urlaubsreise in einer nervenaufreibenden Suche nach der nächsten Ladesäule enden. Zudem sollte man flexibel bei den Bezahlmöglichkeiten sein. Ob per App, EC-Karte, Kreditkarte oder bar: Einige Ladesäulen akzeptieren nur ausgewählte Bezahlmethoden.

In einigen Ländern warten besondere Vorteile auf Elektroautos. In den Niederlanden dürfen E-Autos teils kostenlos parken, was gerade in Städten wie Amsterdam mit knappem Parkraum und hohen Gebühren attraktiv ist. In Schweden ist das Laden dank niedriger Strompreise besonders günstig. Nicht zuletzt bringt auch die eigentliche Fahrt im E-Auto einen großen Pluspunkt mit sich: Ohne Motorengeräusche und -vibrationen lässt es sich sanft dahingleiten - da beginnt die Erholung bereits bei der Anreise.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wie entsteht ein Batteriespeicher

Second Life bei Batterien im Faktencheck

Batteriespeicher sind eine der entscheidenden Variablen für das Gelingen der Energie- und Verkehrswende. Ausrangierte E-Auto-Batterien sind in dieser Transformation ein Schlüsselelement. Doch wie wird ein Speicher gebaut, wie lang dauert sein Second-Life, wie sicher sind sie und wieso ist nichts mit „raus aus dem Auto und rein ins Einfamilienhaus“?

Renault hat sich mit dem französischen Designer Pierre Gonalons zusammengetan, um den legendären Renault 5 anlässlich dessen 50. Geburtstags mit etwas ganz Speziellem hochleben zu lassen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Renault 5 Diamant, ein elektrisches Showcar, das die Welten der Innenarchitektur und des Automobils miteinander verbinden soll.

Green Driving Day 2022: Vorschau

Selbst zum E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day, gemeinsam mit unserem Partner ÖAMTC Fahrtechnik. Und erneut brauchen wir dafür EUCH!

Ausblick auf Minis neue Designsprache

Das ist das MINI Concept Aceman

Das Mini Concept Aceman ist ein elektrischer Crossover, der uns einen Eindruck davon vermitteln soll, wie sich die Marke ihre Zukunft vorstellt. Die Serienversion dieses Stromers soll später den Platz zwischen dem Cooper und dem Countryman einnehmen.

Das Standard Konnektivitätspakete läuft nach 8 Jahren ab

Tesla ab sofort ohne lebenslangem Konnektivitätspaket

Der Stichtag war der 20. Juli 2022. Seit diesem Tag ist das Standard Konnektivitätspaket eines Tesla Model S, 3, X oder Y nicht mehr lebenslang ohne Zusatzkosten für Käufer verfügbar, sondern muss nach acht Jahren bezahlt werden.

Hyundai RN22e und N Vision 74 Concept vorgestellt

Ein toller Ausblick auf die Zukunft von Hyundai N

Der RN22e (rechts) basiert auf dem Ioniq 6 und hat es auf Rennstrecken abgesehen. Der N Vision 74 (links) ist ein Hinterrad-getriebenes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Monster mit betörendem Retro-Look und stolzen 500 kW sowie über 900 Nm. Ach ja: Und für 2023 wurde ganz offiziell ein Hyundai Ioniq 5 N bestätigt.