ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rückschau: Owen Magnetic

Hufe des Fortschritts

E-Autos gab es schon in der finsteren Urzeit der Mobilisierung. Doch ein Hybrid mit berührungslosem Antrieb, das gab es nur einmal auf vier Rädern beim Owen Magnetic.

Roland Scharf

Es war tatsächlich nicht so ganz klar, welche Form des Antriebs sich vor mehr als 100 Jahren wirklich durchsetzen würde. Dampfantrieb? Natürlich sehr kraftvoll, aber viel zu kompliziert. Reiner E-Antrieb? Natürlich sehr leise, aber mit der damaligen Akku-Technik einfach unzumutbar. Also kam der Benziner zum Zug, der dank der Erfindung des Startermotors zum einfachsten System wurde. Aber dennoch gab es immer wieder Versuche, die Elektrifizierung voranzutreiben – wenn auch manchmal mit höchst skurriler Umsetzung.

Fehlende Verbindung
Die Owen Magnetic Motor Car Corporation fand die Art und Weise der Kraftübertragung immer irgendwie sehr unkultiviert. Getriebe und Kupplung, alles klonkte und brummte, das müsse doch eleganter gehen. Man griff daher zu einem Patent von Tüftler Justus B. Entz, das sich den simplen elektromagnetischen Effekt zu Nutze macht: Am Ende der Kurbelwelle des verbauten Sechszylinders saß keine Schwungscheibe sondern ein Generator, an den wiederum ein klassischer Hufeisen-Magnet angebracht war. Genau zwischen dessen zwei Polen saß am Anfang der Antriebswelle ein kleiner E-Motor. Lieferte der Generator – angetrieben vom Benziner – nun Strom und leitete diesen an den Magneten weiter, entstand ein Magnetfeld, das wiederum den kleinen E-Motor an der Antriebswelle in Bewegung setzte, und damit den ganzen Wagen.


Diese Erfindung war nicht nur so gut, dass die US Navy die U.S.S. New Mexico damit ausrüstete. Auch im Auto hatte die Entz-Lösung tolle Effekte. Es bestand zwischen Motor und Antrieb keine mechanische Verbindung. Die Fahrt gestaltete sich also völlig vibrationsfrei und extrem geräuscharm. Über einen kleinen Hebel am Lenkrad konnte man dank der Stromstärke die Geschwindigkeit wählen, und weil das ziemlich reibungslos ging, nannte man den Owen bald „Auto der 1.000 Geschwindigkeiten.“

Kostenfragen
Entz wollte natürlich richtig Kohle machen und gründete 1914 daher die Entz Motor Car Corporation. Als Partner konnte das New Yorker Autohaus R.M. Owen & Company gewonnen werden, als die Finanzierung aber scheiterte, übernahm Owen die Patente und begann, selbst ein Fahrzeug zu entwickeln, das es so bis dato noch nicht gab. Alles in allem haben wir es ja mit einem der ersten Hybride der Welt zu tun, da keine direkte Verbindung von Motor zu den Antriebsrädern bestand und die Geschwindigkeit unabhängig von der Motordrehzahl gewählt werden konnte.

Jetzt daraus aber Geld zu machen, war eine ganz andere Geschichte. Die ersten 250 produzierten Stück ließen kaum Gewinne zu, da an Entz eine Lizenzgebühr entrichtet werden musste. Auch diverse Fusionen konnten 1918 das Ruder nicht wirklich rumreiße, zumal Walter Baker, Partner und Eigentümer von Baker Motor Vehicle zu dieser Zeit viel lieber Kriegsausrüstung produzierte und somit viel mehr Geld verdiente.
Der Stückpreis von 3.000 bis 6.000 Dollar sorgte ohnehin nicht für eine überbordende Nachfrage, und als 1920 ein Auftrag aus England über 500 Stück kam, war es leider schon zu spät – und Owen Magnetic in Konkurs.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

openR Link debütiert im Megane E-Tech Electric

Renault mit neuem Multimediasystem

Mit dem neuen Stromer Megane E-Tech Electric führt Renault ein Multimediasystem namens openR Link ein. Das System ist Teil des openR Cockpits - einer Kombination aus zwei Bildschirmen, die, angeordnet wie ein liegendes "L", Kombiinstrument und On-Board-Infotainment miteinander verbindet.

Nix mehr Winzling

Erster Blick auf den smart #1

1998 reichten 2,50 Meter, um einen smart fahrfertig auf die Straße zu bringen. Heute sind es fast 71 Prozent mehr. Erste Eindrücke von der Österreich-Premiere des smart #1 in Wien.

California Dreamin' jetzt auch in Deutschland

US-Hersteller Lucid startet in München

Der Münchner Odeonsplatz ist eine beliebte Meile für hochwertige Mobilität: Hier geben sich die Premium-Hersteller in noblen Showrooms die Ehre. Jetzt kommt ein neuer Name dazu: Lucid aus dem sonnigen Kalifornien startet vom Odeonsplatz aus seinen europäischen Vertrieb. Mit einem vollelektrischen Reichweiten-König zum wirklich stolzen Preis.

Schneller laden, natürlicherer Sound

Mazda MX-30 bekommt Updates

Das erste Elektroauto der japanischen Marke ist nicht nur mit neuen Farbkombinationen zu haben. Viel wichtiger: Dreiphasiges AC-Laden und am Schnelllader sind 50 statt 40 kW möglich

Bis Ende Juli steht der ID. Buzz in Wien bereit

Am 20. Mai ist Premiere des VW ID. Buzz!

Wir durften bereits einen Blick auf den lang ersehnten VW ID. Buzz werfen und sogar Probe sitzen. Im VW City Store, der am 20. Mai eröffnet, sprachen wir zudem mit hochkarätigen Vertretern der Marke

Für die Zeit nach dem V8

Showcar Vision AMG vorgestellt

Mercedes-AMG. Das steht für Kenner vor allem für großartig klingende und monströs anschiebende V8-Motoren - manchmal auch für einen V12. Aktuell aber soll das für besonders starke Vierzylinder stehen. Wie das klappt, wird die nähere Zukunft zeigen. Was uns hingegen in etwas fernerer Zukunft, der rein-elektrischen nämlich, erwarten soll, zeigt wiederum der Vision AMG.