ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

California Dreamin' jetzt auch in Deutschland

Der Münchner Odeonsplatz ist eine beliebte Meile für hochwertige Mobilität: Hier geben sich die Premium-Hersteller in noblen Showrooms die Ehre. Jetzt kommt ein neuer Name dazu: Lucid aus dem sonnigen Kalifornien startet vom Odeonsplatz aus seinen europäischen Vertrieb. Mit einem vollelektrischen Reichweiten-König zum wirklich stolzen Preis.

Konkret geht es um 218.000 Euro, die Käufer der Lucid Air Dream Edition ausgeben müssen. Dafür gibt es eine Limousine in etwa im Format einer Mercedes E-Klasse oder eines 5er BMW, die innendrin laut Chefingenieur Eric Bach mehr Platz als eine lange S-Klasse oder ein langer 7er bieten soll.

Aber das erklärt noch nicht den exorbitanten Preis. Der ergibt sich aus der Tatsache, dass die Dream Edition in der Version P wie Power 1126 PS liefern und in 2,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten soll. In der gleich teuren Variante R wie Reichweite sind es immer noch 946 PS und 2,9 Sekunden. Das maximale Drehmoment aus den zwei an den Achsen angeordneten, bei Lucid entwickelten und gebauten E-Motoren liegt bei jeweils 1390 Nm, die Höchstgeschwindigkeit bei 270 km/h.

Das klingt schon ziemlich beeindruckend, aber das Beste kommt erst noch: Die R-Version schafft laut Hersteller beeindruckende 900 Kilometer Reichweite, zudem geht das Laden extrem fix. Weil Lucid auf eine - selbst entwickelte und gebaute - 924-Volt-Architekur baut (Porsche, Audi, Hyundai und Kia nutzen 800, Mercedes, Tesla und Co. "nur" 400 Volt), lassen sich laut ersten Tests 480 Kilometer Reichweite in nur 22 Minuten in die selbst entwickelten und selbst gebauten 118-kWh-Akkus nachladen. Den Normverbrauch beziffert Lucid mit sehr geringen 13,1 kWh je 100 Kilometer. Was wirklich Sache ist, müssen erste Testfahrten zeigen.

Effizienz ist das Geheimnis hinter den Fabelwerten für Leistung, Reichweite und Verbrauch. Die Karosse ist auf optimale Raumausnutzung und gleichzeitig mit diversen Kniffen auf eine sehr gute Aerodynamik ausgelegt. Der Antriebsstrang ist so klein, dass er in einen Bordtrolley passen würde, das sorgt für einen niedrigen Resourcen- und Energieverbrauch.
Das Interieur des Air wirkt bei der ersten Sitzprobe hochwertig, reihenweise Assistenzsysteme mit einer Phalanx von elektronischen Wächtern, eine Top-of-the-Line-Audioanlage und angenehm anzufassende Materialen entsprechen dem angesichts der Preise zu erwartetendem Ausstattungs- und Qualitätsniveau. Dazu kommen bequeme Massage-Sitze vorne, sehr viel Beinfreiheit auch hinten und ein weitgehend verglastes Dach. Die beiden großen Kofferräume vorne und hinten machen die Lucid-Limousine fast schon zum luxuriösen Kleintransporter.

Ende 2022 sollen die ersten Exemplare der 4,97-Meter-Limousine in Europa ausgeliefert werden, nach Deutschland will der Newcomer zunächst die Schweiz, die Niederlande und Norwegen erschließen. Das Studio am Odeonsplatz ist dabei als dauerhafte Anlaufstelle für alle gedacht, die ihren Lucid Air mangels Händlernetz schon online konfiguriert haben, die das Ganze aber auch nochmal in echter und in virtueller Realität erleben wollen - von den Rädern über die Innenausstattung bis hin zu den Lackierungen.

In einem zweiten Schritt will Lucid dann auch noch erschwinglichere Modelle des Air nachlegen, und zwar mit den Versionen Air Pure, Touring, and Grand Touring. Dann sollen die Preislisten bei etwa 100.000 Euro starten. Und Schritt drei ist dann die Einführung eines Nobel-SUV namens Gravity.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

FFF-Tuning ist nicht das Ende der E-Fahnenstange

Tuning bei E-Autos: Was geht und was Sinn macht

Beim Tuning von Elektroautos und Plug-in-Hybriden geht es (von den drei "F" abgesehen) um ganz andere Dinge als bisher. Auch hier ist eine lässige Optik zweifelsohne wichtig, dazu wird aber auch an Alltagsdetails gedacht.

Wolfsburgs erste E-Limousine kommt zuerst in China

VW ID.Aero: Erste Designskizze

VW zeigt erste Designskizzen des ID. Aero, der im zweiten Halbjahr 2023 in China starten soll. Dann wird auch die Version für Europa und die USA vorgestellt.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Die Jagd auf Taycan und Model S ist eröffnet

Polestar 5 wird ein Elektro-GT

Jedes Jahr ein neues Modell - mit diesem Versprechen steht Polestar in der Pflicht. Nummer drei und vier sind als E-SUV gesetzt. 2024 ist der Polestar 5 dran.

Ein Rückblick auf BMWs Elektro-Wegbereiter

Abschied und Aufbruch: Goodbye BMW i3

In Pension schickt BMW jetzt den i3. Gemeinsam mit dem i8 als zeitweiligem Wegbegleiter markierte er den Einstieg ins Großserien-Elektrozeitalter.

Der Wegbereiter verabschiedet sich

Hyundai Ioniq geht in Pension

Die erste Baureihe des Hyundai Ioniq verabschiedet sich: Der Autobauer stellt die Produktion im Werk Ulsan in Südkorea im Juli 2022 ein. Damit endet ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte von Hyundai.