ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ineos Grenadier E-Version mit über 400 km Reichweite?
Ineos

Lautlos unschlagbar im Gelände?

Ineos hat seit Anfang an eine vollelektrische Version des Grenadier in Aussicht gestellt; nebst einer Brennstoffzellen-Version, zu der bereits erste Bilder im Testeinsatz veröffentlicht wurden (siehe Bild). Nun wurden in einem Interview erste Infos zum aktuellen Entwicklungsstand verraten.

Lynn Calder, CEO von Ineos Automotive, gab in einem Interview mit dem australischen Magazin Carsales an, dass der E-Geländewagen eine Skateboard-Plattform nutzen wird - ein Monocoque sei der einzige Weg, wenn man einen Grenadier in ein Elektrofahrzeug umwandeln wolle, so Calder. Carsales zitiert eine weitere Unternehmensquelle zudem mit der Aussage, dass die Reichweite bei bis zu 400 Kilometer nach WLTP liegen und der E-Grenadier im Gelände "unschlagbar" sein soll, wobei der Fokus auf knallharten Arbeitseinsätzen liegt.

Ein Skateboard-Chassis ist dabei für einen vollelektrischen Geländewagen per se nichts Neues. Auch der Rivian R1T setzt etwa auf einen eben solchen Unterbau und hat sich in diversen Tests bereits als mehr als geländegängig erwiesen. Auch gäbe es durchaus einen "einfachen Zugang" für Ineos zu einer entsprechenden Technik. Entwicklungspartner Magna hat immerhin zusammen mit Fisker bereits etwas passendes entwickelt: die FM29-Plattform. Es gilt also als wahrscheinlich, dass der E-Ineos eine Variante davon verwenden könnte. Das würde Magna und Ineos zugutekommen und könnte auch für Fisker von Vorteil sein, wenn die technischen Überschneidungen so groß sind, dass Fisker Lizenzgebühren erhält. Obwohl der Ocean auf Fotos etwas gedrungener aussieht als der Grenadier, ist das Endprodukt von Fisker weniger als vier Zentimeter kürzer als der Ineos. Es ist nicht klar, was das für die Länge des elektrischen Ineos bedeuten wird. Der britische Automobilhersteller sagte, dass er "eine kleinere Version des Grenadier" als BEV in Betracht zieht, und es wurde berichtet, dass die batteriebetriebene Version unter dem Grenadier in die Produktpalette aufgenommen werden würde. Carsales schrieb, dass es sich um einen Zweitürer handeln könnte.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

EV-Ready als eigenes Logo am Reifen

Goodyear streicht Kompatibilität hervor

Ab Anfang 2024 wird die Label-Welt bei Goodyear reicher: Um bei der Auswahl des richtigen Pneus zu unterstützen führt der Reifenhersteller das neue Logo "EV-Ready" ein.

Sympathisches Elektroauto als Eisbrecher

Polizei mit ID. Buzz zu Bürgergesprächen

Direkter, persönlicher Austausch zwischen Exekutive und Bevölkerung soll mit der Initiative "Gemeinsam.Sicher mit unserer Polizei" gefördert werden. VW Nutzfahrzeuge unterstützt den Dialog mit einem gebrandeten ID. Buzz.

Erste Fahrt im BMW i7 M70 xDrive

Wolke 7 hat 660 PS – und 1.100 Nm!

Mit dem i7 stellt BMW eine luxuriöse Elektrolimousine für flauschig-weiche Chauffeursfahrten bereit. Aber Achtung, wir haben den M70 xDrive ausgefasst. Dann sollte der Chauffeur gut gebrieft sein – oder besser man tauscht Platz.

IDTechEx sieht Billionen-Dollar-Markt namens "E"

Nicht nur das Automobil wird elektrisch

Über 5,8 Millionen verkaufte Elektroautos im ersten Halbjahr 2023 in China, Europa und den USA: Das E-Auto wird zum Hit. Nun transformieren sich auch andere Fahrzeugsektoren immer stärker – ein Riesengeschäft.

Kia Niro EV – im Test

So sieht man ihn selten

Nachdem Nichtfarben – darunter zwei Weiß, zwei Grau und ein Schwarz – die Niro-Palette dominieren, freuen wir uns über den blauen Elektro-Crossover mit der kantigen Optik. Schön, wie wenig er auf entspannten Fahrten verbraucht.

AVL und TUM entwickeln Berechnungsmethode

Künstliche Intelligenz sagt Batterie-Lebensdauer vorher

Autofahrer wollen wissen, wie lange ihre Elektroauto-Batterie hält. Aber auch die UN fordert ein Mindesthaltbarkeitsdatum für die Akkus. Mit maschinellem Lernen und jeder Menge Daten soll die Lebensdauer nun besser geschätzt werden können.