ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Starker Antritt

Peugeot hat den 3008 geliftet, Topmodell bleibt der allradgetriebene Hybrid4.

Stefan Schmudermaier

Es ist schon beachtlich, welche Leistungsreserven so ein Plug-in-Hybrid unter der Haube hat. Ein Modell, das in seiner Klasse besonders heraussticht, ist der Peugeot 3008 Hybrid4, der kürzlich einem Facelift unterzogen wurde. Zu erkennen ist das an der neu gestalteten Frontpartie sowie Details im Innenraum.

Sportwagen-Gene
Die Technik unter dem Blechkleid des Topmodells kennt man vom Halbbruder Opel Grandland X PHEV, ein 200 PS starker Benzinmotor wird dabei mit zwei an Vorder- und Hinterachse angebrachten E-Motoren gekoppelt, was eine stramme Systemleistung von 300 PS ergibt und gut ist für eine Beschleunigung von 6,1 Sekunden auf 100 km/h. 59 Kilometer schafft der 3008er rein elektrisch, geladen wird einphasig mit 3,7 beziehungsweise optional 7,4 kW. Wer mit weniger Leistung (225 PS) und Frontantrieb das Auslangen findet, der greift zum kleineren Plug-in-Hybriden. Die Preise beginnen bei 44.800 Euro, der Hybrid4 startet bei 49.050 Euro.

Peugeot 3008 Hybrid4 300 e-EAT8 – Technische Daten

Leistung | Drehmoment 200 PS + 81/83 kW E-Motoren

0–100 km/h | Vmax 6,1 s. | 235 km/h

Getriebe | Antrieb 8-Gang aut. | Allrad

Reichweite (max.) | Batterie 59 km (WLTP) | 13,2 kWh

Ø-Verbrauch 1,3 l S/100 km, 30 g CO2/km

Ladedauer ca. 4 h1 | ca. 2 h2

Kofferraum | Zuladung 395–1.357 l | 424 kg

Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km

Basispreis | NoVA 49.050  (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Power, Allradantrieb

Das vermissen wir: etwas mehr Zuladung

Die Alternative: Opel Grandland X PHEV

 

1 3,7 kW 1-phasig; 2 7,4 kW 1-phasig    

Peugeot 3008 Hybrid4 Peugeot 3008 Hybrid4 Peugeot 3008 Hybrid4 PHEV 2021 - Videotest Peugeot 3008 Hybrid4 PHEV 2021 - Videotest

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Facelift Peugeot 3008 Hybrid4 300 e-EAT8

Weitere Artikel:

Fünf von sechs Modellen empfehlenswert

Wallboxen im ÖAMTC-Test

Das Angebot an Wallboxen für den Hausgebrauch ist riesig – doch welche ist auch ein guter Kauf? Genau dieser Frage ging der ÖAMTC nach und testete sechs Geräte. Das Ergebnis stimmt fast durchwegs versöhnlich.

Um die E-Mobilität weiter voranzutreiben, bietet Stellantis mit Free2Move eSolutions jetzt eine Vierzahl an Ladevarianten für Privat- und Firmenkunden an. Das Angebot reicht von der reinen Hardware bis hin zu All-inclusive-Abonnements.

Einsitzer mit 400 Liter Stauraum

Der Ami wird als Cargo zum Stadtlieferwagen

Citroens elektrischer Zweisitzer bekommt eine neue Variante zur Seite gestellt. Als Cargo gibt es zwei kleine Ladeabteile und nur mehr den Fahrersitz an Bord. An Reichweite und Höchstgeschwindigkeit ändert sich aber nichts.

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.

Auf der Auto Shanghai zeigt Volkswagen den ID.6 – speziell konzipiert für den hiesigen Markt. Mit sieben Sitzen und 4,88 Metern Länge.