FORMEL 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Schreckt Honda Hersteller ab?

Bernie Ecclestone glaubt, Hondas schlechte Performance halte andere Hersteller davon ab, einen Formel-1-Einstieg in Betracht zu ziehen.

Vollmundig waren die Ankündigungen vor dem Comeback von Honda in die Formel 1. Von Siegen in der ersten Saison wurde seitens der Japaner gesprochen, doch bislang ist die zweite Ehe mit Ex-Erfolgspartner McLaren eine einzige Enttäuschung. Honda hechelt der Konkurrenz bei der neuen V6-Technologie hinterher und konnte den großen Rückstand bislang nicht wettmachen, was besonders an den Hybridsystemen liegen dürfte.

Bernie Ecclestone sieht in dem erfolglosen Versuch von Honda ein Problem für seine Formel 1. Der Serienboss glaubt, dass das schlechte Abschneiden des Herstellers keine gute Werbung für andere potenzielle Neueinsteiger sei: "Ich denke, dass es andere Hersteller abschreckt – zu 100 Prozent", erklärt der Brite gegenüber Forbes. "Sie haben gesehen, wie Honda eingestiegen ist und keine gute Arbeit geleistet hat. Das hat nicht geholfen."

Ecclestone ist sicher: "Wäre Honda eingestiegen und hätte alle anderen verblasen, hätten die Leute gesagt: 'Wenn die es schaffen können, können wir das auch.' Aber jetzt ist es genau andersherum. Sie sagen: 'Wenn sie es nicht schaffen, welche Chance haben wir dann?'" Zwar wird derzeit wieder über einen potenziellen Einsteig von Audi spekuliert, doch die Deutschen haben ein Formel-1-Engagement stets dementiert.

Im kommenden Jahr wird es möglicherweise nur noch drei Hersteller geben, weil Renault seine Aktivitäten als Motorenlieferant beenden will. Ob sie komplett aus der "Königsklasse" aussteigen oder doch wieder ein anderes Team übernehmen werden, steht noch nicht fest. Zuletzt hatte Ecclestone auch die V6-Technologie als einen Grund für fehlendes Herstellerinteresse an der Formel-1-WM gesehen.

Derweil zeigt sich das fehlende Interesse an einem Neueinstieg in die Formel 1 auch daran, dass ein Bewerbungsverfahren der FIA für neue Teams jüngst ergebnislos verlaufen ist – es fanden sich nur zwei Interessenten, die aber als ungeeignet abgelehnt wurden.

Ramirez: Kaum Hoffnung Ramirez: Kaum Hoffnung Hamilton leidet mit Hamilton leidet mit

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Im Namen der Wissenschaft!

Toyota Supra driftet autonom

Wir mögen Drift-Videos. Und wir mögen den aktuellen Toyota GR Supra. Ein Video, das beides kombiniert, ist also schon mal ganz an und für sich interessant. Der beste Teil an diesem hier allerdings: Der Wagen driftet ohne Beteiligung des Fahrers - vollautonom. Alles im Namen der Wissenschaft!

No-Nonsense Off-Roader für wenig Geld

Neuer Lada Niva Travel

Namen können manchmal irreführend sein. So ist dieser neue Niva Travel nicht "wirklich" der Nachfolger seines ursprünglichen Namensgebers, der heute als "4x4" verkauft wird und noch auf eine Neuauflage wartet. Dennoch ist der neue Niva Travel ein fähiger Geländewagen für kleines Geld geworden.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

Start nicht in Russland, sondern Monza geplant

DTM 2021: Saisonauftakt in St. Petersburg fällt aus

Die DTM präsentiert einen neuen Kalender für die Saison 2021: Das Russland-Comeback scheitert erneut - Was sich sonst ändert und wieso Umstellungen drohen.