Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

FIA muss Verkauf noch Zustimmung geben

Der mögliche Verkauf von Formel-1-WM-Anteilen an einen US-Medienkonzern wird vom Weltverband mit vorsichtigem Optimismus betrachtet.

Im Windschatten des angedachten Verkaufs der Mehrheitsanteile an der Formel-1-WM durch den Finanzinvestor CVC Capital Partners an den US-amerikanischen Medienkonzern Liberty ist noch ungewiss, in welche Richtung die neuen Besitzer die traditionsreiche Rennserie in Zukunft führen möchten. Die Pläne des neuen Vorsitzenden Chase Carey, der Europa als Kerngebiet der Formel-1-WM herausgestrichen hat, sind anderweitig noch sehr vage, wenngleich angesichts der Fachbranche des Unternehmens eine Forcierung der Pay-TV-Schiene zu befürchten steht.

Dies führt zu einer zurückhaltenden Betrachtung der jüngsten Ereignisse; auch der Automobilweltverband FIA bricht nicht in überschwänglichen Jubel aus. "Während wir noch abwarten müssen, wie sich der Verkauf auf die Vermarktung der Formel 1 auswirken wird, begrüßen wir das langfristige Investment", erklärte FIA-Präsident Jean Todt. Man setze auf die Stärken und Expertisen des großen Liberty-Imperiums. "Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit, im Rahmen derer wir die Formel 1 weiterentwickeln und neuen Generationen von Motorsportfans in aller Welt nahebringen werden."

Todt war in den vergangenen Monaten über die Gespräche zum sich anbahnenden Verkauf der Formel-1-WM informiert. Inwiefern er direkten Einfluss auf die Verhandlungen oder gar vertragliche Ausgestaltungen nehmen durfte, ist unklar. Sicher ist, dass die FIA, die nur eine Minderheitsbeteiligung von einem Prozent besitzt, einem Verkauf der Grand-Prix-Serie abschließend zustimmen müsste. "Ich kann mich nicht zu vertraglichen Details äußern, aber sie [Käufer und Verkäufer; Anm.] brauchen die ultimative Zustimmung der FIA", hat Todt bereits im Juni dieses Jahres bestätigt.

Bernie Ecclestone soll der Formel-1-WM in leitender Promoterfunktion erhalten bleiben – der 85jährige Brite wurde dafür vom mutmaßlich neuen Majoritätseigner für drei weitere Jahre verpflichtet. "Der aktuelle Vermarkter hat bei der Entwicklung der Formel-1-WM herausragende Arbeit geleistet", lobte Todt seinen britischen Mitstreiter. "Das heißt nicht, dass wir immer einer Meinung sind, aber ich respektiere all das, was er getan hat. Bernie hat seinen ganz eigenen Stil – wie eigentlich jeder."

Drucken
Teams zeigen Interesse an F1-Anteilen Teams zeigen Interesse an F1-Anteilen Berger glaubt: F1-Verkauf ist durch Berger glaubt: F1-Verkauf ist durch

Ähnliche Themen:

20.02.2019
Formel 1: News

Aus Formel Eins wird Formel Einheitsteile: Ab 2021 sollen Standardgetriebe benutzt werden, die Ausschreibung läuft nur vier Wochen.

03.12.2017
Formel 1: News

Kompromiss gefunden: Der ehemalige FIA-Geheimnisträger Marcin Budkowski wird seinen Renault-Posten erst nach Saisonstart antreten.

08.09.2017
Formel 1: Interview

Theoretisch könnte die Formel-1-WM noch drei weitere Teams im Feld unterbringen, doch laut FIA gebe es derzeit keine Interessenten.

Formel 1: Analyse

Frisch vernetzt Aufgefrischter VW Passat - erster Test

Der VW Passat wurde aufgerüstet - er wird auf Wunsch temporär zum Elektroauto, ist teilautomatisiert unterwegs und immer online. Erster Test.

Schwebende Rosalie Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

ARX: Greinbach I Rallyefahrer beeindrucken in Greinbach

Tolle Leistungen zeigten die Rallyeasse beim vierten Rallycross-ÖM-Lauf der Saison am vergangenen Wochenende im PS Racing Center.

WRC: Sardinien-Rallye Toyota-Boss entschuldigt sich bei Tänak

Ott Tänak hat aufgrund eines technisches Problems den Sieg auf Sardinien verpasst – nun entschuldigte sich sogar Akio Toyoda dafür.