Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Gutierrez zieht Haas-Wechsel in Erwägung

Haas-Pilot Esteban Gutierrez stellt klar, dass er nicht vorhat, noch bis zum Ende der Saison auf eine Fahrer-Entscheidung seines Teams zu warten.

Bis jetzt herrschte noch der große Zusammenhalt beim Neueinsteigerteam Haas. Doch langsam bröckelte die freundliche Fassade - selbst beim sich stets so höflich gebenden Esteban Gutierrez. Der Mexikaner hat etwas dagegen, dass man ihn mit der Entscheidung, ob er auch noch in der kommenden Saison bei den Amerikanern fahren wird, bis zum Ende der Saison hinhalten will. Jetzt setzt er selbst eine Deadline.

"Ich denke, Gene (Haas; Anm. d. red.) hat sich den Medien gegenüber recht klar ausgedrückt: Sie wollen noch ein paar Rennen abwarten", so Gutierrez. "Wir haben zum Glück noch andere Optionen, die wir jetzt stark in Erwägung ziehen. Ich denke, es ist wichtig, dass wir bald eine Entscheidung herbeiführen. Denn wir können nicht riskieren, noch bis zum Ende der Saison abzuwarten und dann vielleicht zwischen den Stühlen zu sitzen."

Teambesitzer Haas äußerte sich in Austin zum Thema Fahrerplanung ganz entspannt und gab in Richtung Gutierrez zu bedenken: "Wir würden noch gerne ein paar zusätzliche Punkte sehen. Das würde unseren Entscheidungsprozess beschleunigen". Der 25-Jähirige ist in dieser Saison noch ohne WM-Zähler, während Teamkollege Romain Grosjean bereits 29 einfahren konnte. Einschüchtern lässt sich der Mexikaner davon aber nicht. Bereits im Sommer war er sich sicher, dass seine Leistungen anerkannt werden.

Das scheint sich nun geändert zu haben. "Wir versuchen da unser Bestes und es sieht gut aus für die kommende Saison", sagt Gutierrez über seine laufenden Verhandlungen. Und für sein aktuelles Team setzt er eine Deadline: In zwei Wochen will er eine Entscheidung haben. Derweil biedert er sich woanders an. In der Presskonferenz vor seinem Heim-Grand-Prix fragt er Landsmann Sergio Perez im Scherz, ob er nicht gerne einen mexikanischen Teamkollegen bei Force India hätte.

Das offene Force-India-Cockpit ist derzeit das begehrteste für 2017. Da Williams in der kommenden Woche seine Fahrer fürs kommende Jahr bekanntgegeben will, die Entscheidung dort also schon getroffen scheint, bleiben ansonsten nur noch Sauber, Manor und der eine freie Platz bei Renault.

Drucken
Force India: Vier Optionen Force India: Vier Optionen Renault lässt Magnussen-Option auslaufen Renault lässt Magnussen-Option auslaufen

Ähnliche Themen:

05.08.2017
Formel 1: News

Günther Steiner sieht die Formel E nicht als Formel-1-Konkurrenz, doch Felix Rosenqvist ist überzeugt, dass die Kritiker mittlerweile verstummt sind.

08.07.2017
GP von Österreich

Schlechte Nachrichten für Fernando Alonso: Vor dem Qualifying-Tag wurde sein Honda-Antrieb gewechselt - Keine dritte Ausbaustufe im Heck.

04.03.2017
Formel 1: News

Mehr Erfahrung, mehr Ressourcen: Davon will Haas in der Formel-1-Saison 2017 profitieren und das Mittelfeld dank mehrerer Updates in Schach halten.

Formel 1: News

Schlauere Mobilität Ford: Smart-Mobility-Standort in London

Ford-CEO Jim Hackett hat in London ein neues Smart Mobility Innovation Office für die Entwicklung intelligenter Mobilitätstechnologien eröffnet.

DTM: News Selektionsverfahren auf dem Lausitzring

Ganz wie das große Vorbild Formel-1-WM begibt sich auch die DTM mit einem "Young Driver"-Test auf die Suche nach Nachwuchspiloten.

Schönes Biest KTM 1290 Super Duke R - im Test

KTM 1290 Super Duke R: Leistungsstarkes Naked Bike mit 177-PS-V2 und allerbesten Manieren - solange man nicht heftig "anreißt". Im Test.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.